18.11.2020

Spielerisch zur eigenen Praxis

Berlin – Junge Mediziner können ab sofort ihre eigene Praxis auf dem Smartphone managen. Mit der App „Praxisraum“ wollen Kassenärztliche Vereinigungen und Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) den Nachwuchs spielerisch für die Selbstständigkeit gewinnen.

„Da Studium und Weiterbildung nach wie vor weitgehend im Krankenhausumfeld stattfinden, bestehen bei jungen Medizinern nicht selten Wissensdefizite und Berührungsängste hinsichtlich einer möglichen späteren Niederlassung“, erläutert der Vorstandsvorsitzende des Zi, Dr. Dominik von Stillfried. Die sollen mit dem neuen Planspiel überwunden werden. Zielgruppe sind neben Medizinstudierenden auch Ärzte in Weiterbildung oder Anstellung. Sie können in der App allein oder in Kooperation mit Freunden ihre eigene Praxis aufbauen und lernen, die dortigen Abläufe zu organisieren. Zu ihren Aufgaben gehören unter anderem: einen geeigneten Standort für die Praxis auswählen, medizinische Geräte anschaffen, Sprechstunden planen und Termine verteilen, Personal einstellen und Abrechnungen vornehmen. Unterstützung erhalten die jungen Mediziner dabei von einer virtuellen Mentorin. Sie gibt ihr Wissen in Sprechblasen weiter. „Damit das Spielerlebnis so wirklichkeitsnah wie möglich ist, nutzt Praxisraum Daten, die das Zi in realen Praxen erhoben hat“, sagt von Stillfried.

Der Erfolg der virtuellen Praxis bemisst sich an drei Kriterien: der Zufriedenheit der Patienten, der wirtschaftlichen Lage der Praxis und der Work-Life-Balance ihres Inhabers. Über eine Highscoreliste haben die Spielenden die Möglichkeit, sich mit anderen zu vergleichen.

Die App Praxisraum ist kostenlos im App Store und Google Play Store erhältlich. Entwickelt hat die Anwendung die Firma Serious Games Solutions. Junge Mediziner, deren Interesse durch das Spiel geweckt wurde, können unter praxisraum.de weitere Informationen zur Vertragsarzttätigkeit erhalten.
Besuchen Sie uns auf Facebook Besuchen Sie uns auf Twitter