17.12.2015

Vorhofflimmern: Neuer Herzmonitor zur präzisen Diagnose von Herzrhythmusstörungen

Eltville – Vorhofflimmern ist eine Herzrhythmusstörung, die häufig unentdeckt bleibt. Unbehandeltes Vorhofflimmern geht jedoch mit einem deutlich erhöhten Schlaganfallrisiko einher. Umso wichtiger ist eine frühzeitige und zuverlässige Diagnose. Ein EKG – also die Messung der Herzströme – ist der Goldstandard in der Diagnose von Vorhofflimmern. Doch wie kann Vorhofflimmern entdeckt werden, wenn es unregelmäßig auftritt und der Patient selbst es oftmals nicht bemerkt? In dem Fall kann es helfen, die Herzströme über einen längeren Zeitraum zu messen und das Herz die ganze Zeit im Blick zu haben. Wichtig ist, dass auch kleine Signale und kurze Episoden wahrgenommen werden können.

Vorhofflimmern: Neuer Herzmonitor zur präzisen Diagnose von HerzrhythmusstörungenHierfür wurde jetzt ein neuer Herzmonitor entwickelt. Das Besondere an diesem Herzmonitor, der auch ambulant eingesetzt werden kann, ist sein intelligentes Design. Er zeichnet das EKG nicht nur auf, er analysiert es auch und sendet die wichtigsten Episoden über das so genannte Home Monitoring – eine im Implantat eingebaute Technologie – täglich an den behandelnden Arzt. Dank dieser engmaschigen Beobachtung des Herzrhythmus kann Vorhofflimmern zuverlässig entdeckt werden. Dies ist nicht nur entscheidend für eine sichere Diagnosestellung zu Beginn der Therapie – auch im Verlauf der Behandlung kann es notwendig sein, das Herz im Blick zu haben. Wird z. B. eine Ablation, also ein Eingriff zur Verödung des krankhaften Herzmuskelgewebes, durchgeführt, sieht der Arzt dank Home Monitoring, ob der Eingriff erfolgreich war oder ob wieder Vorhofflimmern auftritt. Der Arzt kann die Therapie so besser steuern, und der Patient gewinnt an Sicherheit.
Besuchen Sie uns auf Facebook Besuchen Sie uns auf Twitter