21.02.2020

Spahn lobt PKV-Digitalfonds

Berlin – Mehr Power für die Digitalisierung wünscht sich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Da kommt er zum Themen-Lunch des Verbandes der privaten Krankenversicherung (PKV) gerade richtig: 80 Millionen Euro sind für den Fonds „heal capital“ von den Assekuranzen bereits eingesammelt, 100 Millionen werden angestrebt.

Spahn lobt PKV-Digitalfondsheal capital ist ein unabhängiger, im September 2019 aufgelegter Venture-Capital-Fonds, der technologiebasierte Startups im Gesundheitsbereich mit Wachstumskapital und Marktzugang unterstützt. Initiiert wurde er vom PKV-Verband sowie Heartbeat Labs und Flying Health. Fonds-Manager Dr. Christian Weiß meint, Start-up-Unternehmen gäben mittlerweile gesamtwirtschaftlich den Ton an. Es gebe in Zukunft viele neue Player. „Wer werden sie im Gesundheitswesen sein?“, lautet seine rhetorische Frage. Spahn lobt das Engagement der PKV. „So etwas erfordert Willen.“ Durch das Digitale-Versorgung-Gesetz (DVG) können auch gesetzliche Krankenkassen eigene Wagnis-Kapital-Projekte realisieren. Laut Spahn sei bisher nur die Barmer dabei. Dabei sind solche Vorhaben nicht unumstritten. Der Deutsche Gewerkschaftsbund etwa steht dieser Regelung sehr kritisch gegenüber, wie in der Anhörung zum Gesetz im Gesundheitsausschuss deutlich wurde. Spahn verteidigt außerdem das geplante Forschungsdatenzentrum, in dem anonymisiert und pseudonymisiert Abrechnungsdaten für die Forschung ausgewertet werden sollen. Für ihn ist die Bereitschaft, diese Informationen preiszugeben, eine Form der Solidarität.
Spahn erwähnt beim Themen-Lunch, der den Titel „Digitale Health made in Germany“ trägt, die Datenlecks, die der Chaos Computer Club (CCC) aufgedeckt hat. Er betont, dass die Hacker-Gruppe nicht die Telematikinfrastruktur moniert hätte. Ansonsten sieht er es sportlich und ermuntert den CCC, das BMG weiterhin zu „challengen“ – zumindest in diesem Jahr, bevor die ePA in 2021 eingeführt wird. Der Minister ist sich bewusst, dass bei der Version 1.0 „nicht alles perfekt sein wird“. Sie sei „ein Stück Wagnis, aber ein verantwortbares Wagnis“.
Besuchen Sie uns auf Facebook Besuchen Sie uns auf Twitter