26.09.2013

Zukunft der Gesundheit: Telemedizin in 15 Jahren Standard

Hamburg – Deutschlands Bevölkerung altert, in der Folge steigen die Gesundheitskosten stark an. Eine bessere Früherkennung von Krankheiten und damit einhergehende Kostenkontrolle bietet die Telemedizin. Die Fernüberwachung von Patienten wird sich in spätestens 15 Jahren durchsetzen. Zu diesem Ergebnis kommt die Unternehmensberatung Steria Mummert Consulting.

Zukunft der Gesundheit: Telemedizin in 15 Jahren StandardAllein bei der Behandlung von Diabetes brächte die Telemedizin einen großen Nutzen. „Die Stoffwechselkrankheit verursacht in Deutschland jährlich etwa 50 Prozent der Krankenversorgungskosten“, sagt Torsten Kreis von Steria Mummert Consulting. Jedes Jahr werden etwa 25.000 diabetische Fußamputationen durchgeführt. Schätzungen gehen davon aus, dass die Zahl der erkrankten Patienten im Jahr 2030 auf mehr als sechs Millionen steigen wird. Allein in der Altersgruppe der 55- bis 74-Jährigen ergibt sich gegenüber heute ein Anstieg um mehr als 1,5 Millionen Personen auf insgesamt 3,9 Millionen. „Mit Hilfe der Telemedizin ließen sich Patienten in kürzeren Abständen zu bezahlbaren Kosten untersuchen. Eine Verschlechterung im Krankheitsverlauf würde so früher erkannt und eine Fußamputation möglicherweise verhindert. Bis zu 740.000 Neupatienten ließen sich vermeiden“, schätzt Kreis. „Dadurch könnte man zwei Milliarden Euro Kosten pro Jahr einsparen.“
Noch stecke die Telemedizin aber vielerorts in den Kinderschuhen. „Die meisten Vorhaben kommen über den Projektstatus nicht heraus, es gelingt keine erfolgreiche Transformation in die medizinische Praxis“, sagt Kreis. Das liege entscheidend daran, „dass die Krankenkassen noch keine Kosten für telemedizinische Leistungen erstatten.“ Dabei seien die Vorteile von Telemedizin vielfältig. So werden in den ländlichen Gebieten Deutschlands die Fachärzte knapp. Da wäre es eine große Hilfe, wenn der Fachmann aus einem Krankenhaus per Monitor zugeschaltet werden könnte. Und vor allem für ältere Menschen seien kontinuierliche Arztbesuche für Routineuntersuchungen ein Problem.
Besuchen Sie uns auf Facebook Besuchen Sie uns auf Twitter