16.10.2020

Schulz-Asche: Infektionsprävention muss verbessert werden

Berlin – Das Thema Infektionsprävention beschäftigt den Bundesverband Medizintechnologie (BVMed). Passend zum Tag der Patientensicherheit am 17. September veranstaltet er einen digitalen Gesprächskreis Gesundheit. Zu Gast ist die Grünen-Abgeordnete Kordula Schulz-Asche, Berichterstatterin ihrer Bundestagsfraktion für Infektionsschutz.

Schulz-Asche: Infektionsprävention muss verbessert werden„Hygiene muss ein fester Bestandteil in den Arbeitsabläufen sein – nicht nur in Krankenhäusern und Heimen, sondern auch in der ambulanten Pflege“, fordert Schulz-Asche. Die Zahl von 20.000 Todesfällen jedes Jahr in Deutschland durch nosokomiale Infektionen zeige das Ausmaß des Problems. „Wir müssen hier sehr viel stärker mit Infektionspräventions-Maßnahmen tätig werden.“ Auch unabhängig von der Covid-19-Pandemie. Coronabedingte Besuchsverbote hält sie für einen Fehler, denn Isolation habe Auswirkungen auf die Gesundheit der Menschen. Notwendig seien stattdessen angepasste Besuchskonzepte, die Hygiene und Infektionsprävention berücksichtigen.

Das Problem sei viel größer als öffentlich bekannt, sagt Dr. Ilona Köster-Steinebach, Geschäftsführerin des Aktionsbündnisses Patientensicherheit. Als Beispiel nennt sie die vielen Todesfällen durch Sepsis. Ihr Appell: „Niemand ist sicher, solange nicht alle sicher sind.“

Oberstes Ziel müsse es nach Ansicht des BVMed sein, durch adäquate Hygiene in Krankenhäusern, Heimen und Praxen schwere Schäden, Behinderungen und Todesfälle bei Patienten zu vermeiden. Ebenso sollte für Mitarbeiter im medizinischen Bereich ein Infektions- und Arbeitsschutz gewährleistet werden.
„Der BVMed fordert unter anderem, sich auf europäischer Ebene das Ziel zu setzen, in den nächsten fünf Jahren 20 Prozent der nosokomialen Infektionen zu vermeiden“, sagt BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll.

Der Verband hat einen eigenen Fachbereich Nosokomiale Infektionen und anlässlich der deutschen EU-Ratspräsidentschaft ein Positionspapier zum Thema veröffentlicht.
Besuchen Sie uns auf Facebook Besuchen Sie uns auf Twitter