19.05.2014

Prävention: App soll vor übermäßiger UV-Dosis schützen

Berlin – Eine neue kostenlose UV-Check-App für iPhones und Android-Smartphones haben Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) entwickelt. Der Nutzer kann über sein Mobiltelefon an seinem Aufenthaltsort die Eigenschutzzeit bis zum Sonnenbrand abrufen und sich so vor einer übermäßigen UV-Dosis schützen.

„Hautkrebsprävention sollte heute jeder betreiben, ob er sich nun im Urlaub befindet, die Sonne genießen will oder sich notgedrungen – etwa als Landschaftsgärtner oder Bauarbeiter – zwangsläufig lange Zeit am Tag im Freien aufhält“, sagt Dr. Ralf Meerkötter vom DLR-Institut für Physik der Atmosphäre vor der Presse.
Moderne Mobilfunkgeräte erkennen bekanntlich, wo sich ihr Nutzer befindet. „Zusammen mit der Abfragezeit kann somit die Intensität der UV-Strahlung am Aufenthaltsort für den wolkenlosen Himmel ermittelt werden“, so Meerkötter zur App-Funktionsweise. In einem zweiten Schritt erfolge dann die Verfeinerung der abrufbaren Daten. Im Nutzerdialog werden einige Angaben zu den Umgebungsbedingungen erfragt, beispielsweise zur Wolkenbedeckung, zur Geländebeschaffenheit, wie Schneebedeckung, Geländehöhe und Wassernähe sowie zum individuellen Hauttyp. „Sind die von der App angebotenen Optionen entsprechend ausgewählt, wird die individuelle UV-Eigenschutzzeit des Nutzers auf das Mobiltelefon übermittelt“, so der Meteorologe. Sie erscheine in Sekundenschnelle auf dem Display.
Grundlage der Berechnung ist die sogenannte UV-Strahlungsflussdichte. Sie wird für den aktuellen Aufenthaltsort mit einem beim DLR entwickelten und patentgeschützten Algorithmus berechnet. Berücksichtigt werden Sonnenstand, Geländehöhe und Gesamtmenge des atmosphärischen Ozons.

Die App ist auf den einschlägig bekannten App-Portalen für iPhones und Android- Smartphones im Internet zum kostenlosen Download verfügbar. Weitere Informationen auch unter: www.uv-check.de
Besuchen Sie uns auf Facebook Besuchen Sie uns auf Twitter