23.04.2018

MedTech-Unternehmen erwarten Wachstumsgewinne

Brüssel – Die Mehrheit der europäischen MedTech-Unternehmen erwartet 2018 eine positive Geschäftsentwicklung. 60 Prozent gehen von deutlichen Umsatzgewinnen aus. Nur knapp ein Drittel rechnet mit einem leichten Wachstum, sieben Prozent prognostizieren eine Verschlechterung – das ist das Ergebnis des MedTech Barometers 2018, das beim 10. European Medical Technology Strategy Forum in Brüssel vorgestellt wurde.

Insgesamt wird ein Umsatzgewinn von sieben Prozent erwartet. Zum Vergleich: 2017 betrugen die Gewinne vier Prozent. Bereits in den Vorjahren ging die Mehrheit der Firmen in der Branche von einer positiven Geschäftsentwicklung aus. „Diese positive Erwartung ist hauptsächlich der demografischen bedingten Nachfrage geschuldet sowie der hohen Anzahl neuer Produktveröffentlichungen“, sagt Joerg Krutten, Senior Partner, Mitglied des Vorstands und Chef der Global Life Sciences Division von Simon-Kucher & Partner, die die Analyse erstellt haben. Darüber hinaus gebe es beträchtliche Bewegung in den neuen Märkten. Die mehrschichtige jährliche Wachstumsrate der MedTech-Industrie habe zwischen 2012 und 2017 in den europäischen Ländern bei knapp 40 Prozent gelegen. In den letzten Jahren hätten Unternehmen solide Grundlagen gelegt, um ihre Produkte zu verbessern, für eine sichere Marktanbindung gesorgt und sich ihre Absatzwege erschlossen. „Heute tragen sie die Früchte ihrer Arbeit in den neuen Märkten“, so Krutten weiter. Allerdings ist den MedTech-Unternehmen durchaus bewusst, dass sie ihre Geschäftsmodelle anpassen müssen, um sich auf die neuen Kundenbedürfnisse einzustellen, lautet die Einschätzung der Autoren. Ein Teil des Erfolges sei es, dass etwa 80 Prozent der Unternehmen die Digitalisierung als Chance begriffen und Kunden digitale Lösungen anböten. Auf der anderen Seite erwarten viele Unternehmen einen leichten Preisverfall. Als Gründe werden die zunehmende Transparenz gegenüber Kunden bei den Preisen, größere Verhandlungsmacht der Abnehmer sowie ein hoher Konkurrenzdruck und aggressiver Wettbewerb angeführt.
Besuchen Sie uns auf Facebook Besuchen Sie uns auf Twitter