24.10.2019

Künstliche Intelligenz hat Potenzial für Telemedizin

Berlin/Dresden – Das Potenzial Künstlicher Intelligenz (KI) in der Telemedizin ist groß: An der Berliner Charité entwickeln Forscher ein System, das mehrere Tausend kardiologische Risikopatienten zugleich betreut. In Dresden arbeiten Wissenschaftler und Mediziner an einer Plattform zur Fernüberwachung von Patienten mit Schlafstörungen.

Im deutsch-österreichischen Projekt „Telemed5000“ entwickeln Wissenschaftler in Berlin ein intelligentes System zur telemedizinischen Betreuung kardiologischer Risikopatienten. Sie nutzen Computernetzwerke, die mittels Deep Learning und Internet of Things täglich eingehende Vitaldaten von Patienten „vorverarbeiten“. Smartphones oder Wearables zeichnen zu Hause Stimme, körperliche Aktivität und weitere Daten auf, machen eine Voranalyse und übermitteln sie. Diese Informationen wertet die KI in den Telemedizinzentren weiter aus und unterstützt das medizinische Personal bei seinen Entscheidungen. Künftig soll mit Telemed5000 in der Regelversorgung eine große Zahl an Patienten betreut werden. Angesichts von 2,5 Menschen mit Herzinsuffizienz sehen die Forscher großen Bedarf. Das Bundeswirtschaftsministerium fördert das Projekt mit 4,5 Millionen Euro. Neben der Charité beteiligen sich das Fraunhofer-Institut Analyse- und Informationssystem und mehrere Spezialfirmen.
In Dresden arbeiten Wissenschaftler des Instituts für Biomedizinische Technik und der Klinik für Neurologie der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus der Technischen Universität sowie der Firma ResMed an einer Telemonitoring-Plattform für Patienten mit Schlafstörungen. KI und kontaktlose Messtechnik ermöglichen, den Krankheitsverlauf zu Hause beim Patienten zu erfassen, auszuwerten und miteinander zu vergleichen, sodass keine ärztliche Kontrolle mehr nötig ist. Der Arzt bekommt alle relevanten Daten automatisch übermittelt. Auf diese Weise steige die Qualität des Schlafs, der Daten und letztlich die Therapie, erklären die Forscher. Das Land Sachsen fördert das Vorhaben mit einer Million Euro.
Besuchen Sie uns auf Facebook Besuchen Sie uns auf Twitter