16.09.2020

Künstliche Intelligenz als Hilfe bei Demenzversorgung

Berlin – Hightech-Unterstützung für Demenzpatienten ist das übergreifende Thema des Compamed-Innovationsforums. Vorgestellt wird intelligente Medizintechnik, die grundlegende Probleme im Bereich Pflege künftig besser lösen soll.

Künstliche Intelligenz als Hilfe bei DemenzversorgungDazu gehört etwa Künstliche Intelligenz: Sie kann, so die Meinung der Teilnehmer des Online-Dialogs, bei der Gemütserkennung und -beeinflussung helfen und damit einen wichtigen Beitrag zur Erhöhung der Lebensqualität der Patienten leisten. Weiter werden die Möglichkeiten moderner körpernaher Sensorik-Produkte diskutiert. Eine patientenfreundliche, smarte und kontaktlose Erfassung von Vitalparametern stelle beim Einsatz im Heimbereich große Herausforderungen an die Entwickler – so etwa hinsichtlich der Datenerfassung mittels Kamera. Vorgestellt werden auch folienbasierte „Smart Patches“, intelligente Sensorik-Pflaster, die direkt auf der Haut Gesundheitsdaten erfassen können, so dass der Patient sich nicht beeinträchtigt fühlt. Eine alltagstaugliche, sensorische Bewegungserfassung soll helfen, auf den Verlust der Selbsthilfefähigkeit und die motorische Unruhe von Erkrankten sicher und zuverlässig reagieren zu können.
Eine Herausforderung bei der häuslichen Pflege von Demenzkranken ist die Notwendigkeit, permanent mit Angehörigen zu kommunizieren und sie in alle therapeutischen Maßnahmen mit einzubeziehen. Für geeignete Lösungen fehlen aber, so heißt es auf dem Forum, aktuell Schnittstellen zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und Nutzern, die zum Beispiel die technischen Entwicklungen mit der tatsächlichen Anwendbarkeit im Alltag abgleichen. „Angehörige und Demenzkranke benötigen intelligente Technologien, digitale Lösungen, vernetzte Angebote und Lösungsvorschläge, die gefallen, Spaß machen, im täglichen Leben konkret und individuell helfen und entlasten. Sie müssen flächendeckend für alle potenziellen Nutzer verfügbar sein“, sagt Brigitte Bührlen von der WIR! Stiftung pflegender Angehöriger aus München.
Besuchen Sie uns auf Facebook Besuchen Sie uns auf Twitter