16.04.2019

Innovationspreis für KI-Radiologie-Projekt

München – Künstliche Intelligenz für die Radiologie, ein Kommunikationsassistent zur Unterstützung pflegebedürftiger Menschen oder ein vernetztes Labor. Beim Bayerischen Tag der Telemedizin sind innovative Projekte mit dem Innovationspreis Gesundheitstelematik ausgezeichnet worden.

Platz 1 geht an die Firma Digital Helix aus Neuried. Ihre Innovation heißt „Deepc“. Die Idee ist die Entwicklung eines Diagnostic Decision Support Systems (DDSS) mittels Künstlicher Intelligenz, welches jegliche Art von Pathologien automatisiert erkennt und dringende Fälle priorisiert. Hintergrund seien hohe Fehlerraten in der radiologischen Diagnostik und die steigende Komplexität der Analyse, teilt die Bayerische Telemedallianz mit. Sie ist mit dem Staatsministerium für Gesundheit und Pflege Veranstalter des Kongresses.
Platz zwei geht an den Serviceroboter oder Kommunikationsassistenten MobiKa, für den das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA), Abteilung Roboter- und Assistenzsysteme, aus Stuttgart verantwortlich ist. Er soll ältere und pflegebedürftige Menschen im Alltag helfen und verfügt über ein höhenverstellbares Tablet zur Interaktion im Stehen, Sitzen oder Liegen. Auf Rang 3 folgt das Projekt Pathologie 4.0 der Firma Inveox – ein automatisiertes und vernetztes Labor. „Das System besteht aus einem intelligenten Probenbehälter für Gewebebiopsien, einem Automaten für den Probeneingang und einer hochsicheren Onlineplattform zur Datenübertragung zwischen behandelndem Arzt und Pathologielabor“, teilen die Veranstalter mit. Das Ziel sei es, durch eine digitalisierte, vollautomatisierte und vernetzte Histopathologie – von der Probenannahme bis zum Objektträger – schnelle und zuverlässige Krebsdiagnosen zu ermöglichen.
Das Motto der siebten Auflage des Kongresses lautet "Digitale Gesundheit und Pflege – die Zukunft ist jetzt!“
Besuchen Sie uns auf Facebook Besuchen Sie uns auf Twitter