19.11.2018

Ein Helm gegen Schlaganfälle und Alzheimer

Tübingen – Ein Forschungsteam will einen Helm zur Behandlung von Schlaganfällen, Depressionen und Alzheimer entwickeln. Beteiligt sind Wissenschaftler aus Tübingen, Finnland und Italien.

Ein Helm gegen Schlaganfälle und Alzheimer„Wir wollen die nicht-invasive therapeutische Hirnstimulation revolutionieren“, lautet das Ziel, das Prof. Ulf Ziemann und sein Team vom Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH), dem Universitätsklinikum Tübingen und der Universität Tübingen ausrufen. Sie arbeiten gemeinsam mit Kollegen aus Italien und Finnland an dem Helm. Mittels transkranieller Magnetstimulation (TMS) soll er gezielt jeden Bereich der Großhirnrinde aktivieren können. Die Stimulation erfolge dabei zeitlich abhängig von der augenblicklichen Hirnaktivität, teilt das HIH mit. „Dank dieser Kopplung könne die Magnetstimulation Verbindungen zwischen Hirnbereichen besonders effektiv verändern – und so Hirnnetzwerkerkrankungen wie Schlaganfälle, Depressionen und Alzheimer lindern“, heißt es von Seiten der Einrichtung. Das Projekt wird vom Europäischen Forschungsrat mit zehn Millionen Euro gefördert.
Im Unterschied zur traditionellen TMS erfolge die Stimulation synchronisiert zur Hirnaktivität, sagt Ziemann. Dabei lese und werte ein Elektroenzephalogramm (EEG) die Gehirnaktivität in Echtzeit aus. Daran angeschlossen sei eine TMS-Spule, die mithilfe eines Algorithmus die Impulse auf die Millisekunde genau zum Gehirnzustand synchronisiert aussende. Diese Technologie wollen die Wissenschaftler nun mit dem Helm verfeinern, in dem neben dem EEG-Elektroden 50 Magnetspulen integriert seien. Ziemann: „Durch die Überlagerung der Einzelspulen wird jeder Bereich der menschlichen Großhirnrinde abgedeckt sein und wir können dann nicht nur zeitlich, sondern auch räumlich hoch aufgelöst stimulieren.“
Anfang 2019 sollen die ersten Tests mit gesunden Versuchspersonen erfolgen, drei Jahre später Studien mit Schlaganfall- und Alzheimerpatienten. Das Projekt ist auf sechs Jahre angelegt.
Besuchen Sie uns auf Facebook Besuchen Sie uns auf Twitter