19.11.2018

Das erste Semester: Medizintechnik in Hessen

Darmstadt/Frankfurt – Der für Hessen neue Studiengang Medizintechnik startet mit rund 280 Erstsemestern, teilt die Technische Universität (TU) Darmstadt mit. Sie bietet das Bachelor-Studium zusammen mit der Goethe-Universität in Frankfurt/Main an.

Etwa 80 Prozent der Lehrveranstaltungen sollen ingenieurwissenschaftliche Kernkompetenzen vermitteln. Rund 20 Prozent haben die naturwissenschaftlich-medizinischen Grundlagen zum Thema. Bereits im ersten Semester werden die Studenten in beiden Disziplinen unterrichtet, heißt es von Seiten der TU. Bei den Ingenieurswissenschaften stehen Mathematik, Physik und elektrotechnisches Basiswissen auf dem Stundenplan, beim naturwissenschaftlich-medizinischem Teil ebenfalls Grundwissen, der Aufbau des menschlichen Körpers und seine Funktionen. „Von Anfang an wird ein enger Bezug der Medizintechnik zu klinischen Fragestellungen hergestellt“, erläutern die Verantwortlichen, „durch Praktika und Übungen werden die in den Vorlesungen vermittelten Theorien von Beginn an erlebbar.“
Die Bewerberzahlen überträfen die Erwartungen, berichtet die Technische Universität. Sie bewiesen, „dass der Studiengang im Trend liegt“. Die Kooperation ermögliche es den Studenten, von den Kompetenzen und dem Wissen einer Universitätsmedizin und einer TU gleichermaßen zu profitieren sowie einen von beiden akademischen Einrichtungen getragenen Abschluss zu erlangen.
Etwa 40 Prozent der Erstsemester sind weiblich. „Studien zeigen, dass sich mehr Frauen für Ingenieurwissenschaften interessieren, wenn diese interdisziplinär ausgerichtet sind beziehungsweise gesellschaftspolitische Fragen umfassen“, fühlt sich Prof. Andy Schürr, Studiendekan des Fachbereichs Elektrotechnik und Informationstechnik, bestätigt, „der Studiengang der Medizintechnik zeichnet sich genau dadurch aus.“
Ein anschließender Masterstudiengang soll zum Wintersemester 2021/2022 eingeführt werden – rechtzeitig für die ersten Bachelorabsolventen.
Besuchen Sie uns auf Facebook Besuchen Sie uns auf Twitter