15.06.2018

Notfallärzte fordern verpflichtenden Reanimationsunterricht in Schulen

Berlin – „Bundesweit sollten ab der 12. Klasse jährlich zwei Unterrichtsstunden in Wiederbelebung gesetzlich verpflichtend sein“, sagt Prof. Bernd Böttiger, Präsidiumsmitglied der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) und Direktor der Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin am Universitätsklinikum Köln.

Notfallärzte fordern verpflichtenden Reanimationsunterricht in SchulenDer plötzliche Herz-Kreislaufstillstand ist in Deutschland die dritthäufigste Todesursache. Mehr als 70.000 Menschen werden jedes Jahr vom Rettungsdienst wiederbelebt – meist ohne nachhaltigen Erfolg. Im Mittel trifft der Rettungsdienst nach acht Minuten oder später ein, dabei beginnt das Gehirn bereits nach drei Minuten zu sterben. Die Erfolgschancen einer Reanimation liegen nach drei Minuten bei 75 Prozent, nach zehn Minuten nur noch bei zehn Prozent. „Wenn Laien frühzeitig mit Reanimationsmaßnahmen beginnen, dann kann dieses Zeitfenster überbrückt werden“, sagt Böttiger. Wäre Laienreanimation eine Bürgerpflicht, könnten jährlich rund 10.000 Menschenleben zusätzlich gerettet werden. Dies habe auch die Kultusministerkonferenz empfohlen. „Nur leider wird dies in Deutschland bisher in kaum einem Bundesland konsequent umgesetzt“, sagt Böttiger.
Laienreanimation müsse eine Bürgerpflicht werden. Dafür müsse auch bundesweit eine „Telefonreanimation“ verpflichtend per Gesetz eingeführt werden, bei der die Rettungsleitstelle dem Anrufer erklärt, wie die Herzdruckmassage korrekt funktioniert. „Das ist in einer Minute gut zu erklären und kann viele zusätzliche Leben retten“, so DIVI-Präsidiumsmitglied Böttiger. „Bis 2020 wollen wir die Laienreanimationsquote von 30 auf mindestens 50 Prozent steigern“, so die Zielvorgabe.
Um das Thema Reanimation Schülern näherzubringen, ist in Zusammenarbeit mit der European Space Agency (ESA) auf der Internationalen Raumstation (ISS) ein dreieinhalbminütiges Video zum Thema Wiederbelebung entstanden, das jetzt auch für die Schülerausbildung eingesetzt werden soll.
Besuchen Sie uns auf Facebook Besuchen Sie uns auf Twitter