25.03.2009

Forschungsgruppe fordert Erstattung von Akupunktur

Berlin/Grafing – Die Cochrane Collaboration zeigt mit einer Analyse von 22 Studien, dass Akupunktur ähnlich wirksam gegen Migräne und Spannungskopfschmerz ist wie die klassische Schulmedizin. Die Forschungsgruppe Akupunktur fordert daher eine Erstattung.



„Die Cochrane Reviews zeigen, dass Akupunktur sehr gut hilft und mindestens so gut belegt ist wie konventionelle medikamentöse Therapieverfahren“, sagt Prof. Albrecht Molsberger, Vorsitzender der Forschungsgruppe. Zudem habe die Akupunktur viel geringere Nebenwirkungen und wahrscheinlich eine bessere Langzeitwirkung, so Molsberger. „Damit ist aus medizinischer Sicht der Weg für eine Erstattung der Akupunktur bei Kopfschmerzen frei.“ Die Studien der Cochrane Collaboration stützen sich auf Daten von rund 6.700 Patienten. Beispielsweise erreiche eine Akupunktur bei 47 Prozent der Patienten mit Spannungskopfschmerzen mindestens die Hälfte weniger Kopfschmerztage. Eine alleinige Schmerzmitteltherapie komme in den Studien auf lediglich 16 Prozent.
Etwa zehn Millionen Menschen leiden in Deutschland an Migräne, wobei Frauen häufiger betroffen seien als Männer. Besonders bei Kopfschmerzen, die beispielsweise während einer Schwangerschaft auftreten, seien traditionelle medikamentöse Therapien wegen der Nebenwirkungen häufig ungeeignet.
Besuchen Sie uns auf Facebook Besuchen Sie uns auf Twitter