10.12.2018

ePA: Verbände fordern Einbindung

Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung und die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung legen fest, welche medizinischen Daten in der elektronischen Patientenakte (ePA) stehen sollen. Dagegen formiert sich Protest mehrerer Organisationen aus Forschung, Wissenschaft und Wirtschaft. Sie sind der Auffassung, dass die Einführung der ePA nur gemeinsam funktioniere. Das schreiben sie in einem Aufruf.

„Daten sind für alle da! Daher ist die interoperable Datenerfassung und deren strukturierte Verwertung ein Teil unserer gemeinsamen medizinischen Zukunft, mit Betonung auf gemeinsam“, sagt Prof. Andreas Markewitz, medizinischer Geschäftsführer der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI). Die alleinige Festlegungshoheit einzelner Akteure ist aus Sicht der Unterzeichner des Aufrufs jedoch nicht zielführend. Um eine nachhaltige und strukturierte Verwertung der Daten für Versorgung und Forschung sicherzustellen, bedürfe es der Einbindung weiterer Experten. Die Verbände rufen deshalb zu einem koordinierten Prozess auf, bei dem die Festlegung der Standards staatlich angesiedelt ist, und Fachexperten und alle relevanten Stakeholder eingebunden werden. Nur so könne gewährleistet werden, dass die ePA sektor- und länderübergreifend erfolgreich zum Einsatz kommt.
Die unterzeichnenden Organisationen sind: Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften; Bundesverband Deutscher Pathologen; Bitkom; Bundesverband Gesundheits-IT; Bundesverband Medizintechnologie; Dachverband Ärztlicher Diagnostikfächer; Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin; Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie; Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin; Deutsche Röntgengesellschaft; HL7 Deutschland; IHE Deutschland; Spectaris; Spitzenverband IT-Standards im Gesundheitswesen; Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung; Verband der Diagnostica-Industrie; Verband Forschender Arzneimittelhersteller sowie Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie.
Besuchen Sie uns auf Facebook Besuchen Sie uns auf Twitter