16.09.2020

Forschung und Wissen


  • 22.3.2012

    Allergien eine der häufigsten Diagnosen

    Berlin – Jeder Dritte leidet unter einer Allergie – unabhängig von Alter oder sozialem Status. Zu diesem Ergebnis kommt eine Forsa-Studie im Auftrag der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG).
    Bei 35 Prozent der 1.000 telefonisch befragten Krankenversicherten sei bereits eine Allergie... Mehr
  • 23.2.2012

    Stress am Arbeitsplatz ist Herzinfarktrisiko

    Berlin – Rauchen, Übergewicht und hohe Blutfettwerte sind als Risikofaktoren für einen Herzinfarkt bekannt. Der DAK Gesundheitsreport 2012 zeigt einen weiteren auf: psychosoziale Belastungen, vor allem durch Stress am Arbeitsplatz.
    Dafür gebe es eine sehr große Evidenz, sagt Prof. Karl-Heinz... Mehr
  • 23.2.2012

    Schwacher Strom verbessert motorisches Lernen nach Schlaganfall

    Köln – Zwei Drittel der Schlaganfall-Patienten leiden auch nach einem Jahr noch an Folgen wie Bewegungsstörungen. Motorische Fähigkeiten müssen sie neu erlernen. Neurophysiologen haben jetzt eine Therapie entwickelt, mit der Betroffene alltägliche Fähigkeiten wieder schneller lernen.
    Mit der... Mehr
  • 23.2.2012

    Studie: Wartezeit hat keinen Einfluss auf Versorgungsqualität

    Berlin – Bei Fachärzten warten gesetzlich Versicherte in Deutschland länger als Privatpatienten. Einen Einfluss auf die Versorgungsqualität hat das aber nicht, geht aus einer neuen Studie der Universität Hamburg hervor. Der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Dr. Andreas... Mehr
  • 23.2.2012

    Frauen leiden fünfmal häufiger unter Essstörungen als Männer

    Leipzig – Eine repräsentative Studie der Universität Leipzig zeigt, dass fünfmal mehr Frauen als Männer in Deutschland unter Störungen im Essverhalten leiden. Dazu zählen Bulimia Nervosa (Ess-Brech-Störung), Binge-Eating- oder Essanfallsstörung und Anorexia Nervosa (Magersucht).
    Die Studie... Mehr
  • 18.1.2012

    Wachkoma-Patienten teilweise kontaktfähiger als bisher vermutet

    Berlin – In Deutschland leben etwa 5.000 Wachkoma-Patienten. Um zu einer korrekten Diagnose des genauen Bewusstseinszustands zu kommen, fordert die Deutsche Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und funktionelle Bildgebung (DGKN), funktionelle Bildgebungs- sowie spezielle... Mehr
  • 18.1.2012

    Demenzerkrankung frühzeitig an Hirnstoffwechsel erkennen

    Leipzig – Verhaltensauffälligkeiten wie Teilnahmslosigkeit oder Antriebslosigkeit, die häufig im Frühstadium von Demenzerkrankungen auftreten, gehen mit einem reduzierten Stoffwechsel in bestimmten Gehirnregionen einher. Dies haben Leipziger Wissenschaftler nachgewiesen.
    „Unsere Arbeit... Mehr
  • 18.1.2012

    Forscher blockieren Wachstums-Eiweiß

    München – Tumorzellen von bösartigen Hirntumoren bei Kindern brauchen ein spezielles Eiweiß, um wachsen zu können. Münchner Wissenschaftlern gelang es nun, dieses Eiweiß medikamentös zu unterdrücken, so dass das Tumorwachstum gehemmt wurde. Dies berichtet die Deutsche Krebshilfe, die das... Mehr
  • 20.12.2011

    Keine Kostenexplosion durch alternde Gesellschaft

    Berlin – Die steigende Lebenserwartung der Menschen führt nur zu moderat höheren Ausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Zu diesem Ergebnis kommt der Versorgungs-Report 2012 des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO), der sich der „Gesundheit im Alter“ widmet.
    Nach... Mehr
  • 20.12.2011

    Krankenhaus-Report: Große regionale Unterschiede bei Operationen

    Berlin – Die Entfernung von Gebärmutter oder Eierstöcken gehört deutschlandweit zu den häufigsten Eingriffen in der operativen Gynäkologie. Doch ihre regionale Verteilung ist – unabhängig von der Bevölkerungsstruktur – sehr verschieden. Das zeigt der Krankenhaus-Report 2012 des... Mehr

Besuchen Sie uns auf Facebook Besuchen Sie uns auf Twitter