21.08.2007

Neu: Herzschrittmacher mit Sonderausstattung

CRT-D synchronisieren den Herzrhythmus und schützen zugleich vor dem Plötzlichen Herztod

Neu: Herzschrittmacher mit SonderausstattungEltville, 21.08.2007 (Aktion Meditech)
Moderne Herzschrittmacher zur Kardialen Resynchronisations-Therapie (CRT) bieten nun durch einen integrierten Defibrillator zusätzlichen Schutz vor dem gefürchteten Plötzlichen Herztod. Er wird durch schwere Rhythmusstörungen verursacht, unter denen viele herzinsuffiziente Patienten leiden. "Rund 80 Prozent der Patienten, die ein CRT-Implantat bekommen, sind nach unserer Schätzung vom Plötzlichen Herztod bedroht und würden von einem Kombigerät mit eingebautem Defibrillator profitieren", erklärt Dr. Johannes Sperzel, Kardiologe an der Kerckhoff-Klinik in Bad Nauheim. Moderne Drei-Kammer-Schrittmacher zur Kardialen Resynchronisations-Therapie (CRT) sorgen dafür, dass das Herz von Patienten, die unter schwerer Herzschwäche leiden, wieder synchron schlägt. Dadurch verhelfen sie den Betroffenen zu mehr Mobilität und machen sie unabhängiger von der Hilfe Dritter.

In Deutschland leben rund 1,5 Millionen Menschen mit Herzinsuffizienz, einer Erkrankung, bei der der Herzmuskel immer schwächer wird. Die kraftlosen Schläge des Herzens können den Körper nicht mehr ausreichend mit Blut versorgen. Anfangs geraten die Betroffenen nur bei körperlicher Aktivität wie Sport oder Treppensteigen schneller außer Atem, später sind sie selbst im Sitzen oder Liegen kurzatmig. In diesem Stadium kann von Lebensqualität kaum noch die Rede sein – selbst der Gang ins eigene Badezimmer kann zum schier unüberwindlichen Kraftakt werden.

Herz aus dem Takt

Die schwache Pumpleistung des Herzens beruht auf einem immer schlechteren Zusammen-spiel der beiden Herzkammern: Sie schlagen nicht mehr koordiniert und das Herz "stottert" wie ein alter Motor. Medikamente können die Symptome zwar lindern, aber den synchronen Herzschlag nicht wieder herstellen. Moderne Drei-Kammer-Schrittmacher zur so genannten Kardialen Resynchronisations-Therapie (CRT) können Abhilfe schaffen: Das im Brustbereich implantierte Gerät ist über drei feine Elektroden mit dem Herz verbunden und stimuliert es mit elektrischen Impulsen. Auf diese Weise wird das Zusammenspiel der Kammern wieder hergestellt – "resynchronisiert". Die Patienten fühlen sich bereits unmittelbar nach der Implantation des Systems deutlich besser und sind wieder belastbarer.

Doppelter Schutz

Eine Gefahr ist damit für viele herzinsuffiziente Patienten aber noch nicht gebannt, denn sie leiden unter zusätzlichen schweren Rhythmusstörungen und sind vom Plötzlichen Herztod bedroht. Er tritt ein, wenn die elektrische Erregung der Herzkammern plötzlich "entgleist" und die Pumpleistung des Herzens auf Null sinkt. "Wir nennen diesen Zustand Kammerflimmern", so Dr. Sperzel, "ohne sofortige Behandlung führt er unweigerlich zum Tod." Ein gezielter elektrischer Schock, die so genannte Defibrillation, kann das Flimmern beenden und den regelmäßigen Herzschlag wiederherstellen. Für diese Patienten gibt es CRT-Geräte mit eingebautem Defibrillator, so genannte CRT-D. Das Implantat erkennt, wenn es gefährlich wird und gibt automatisch den rettenden Schock ab.

Kleine Hightech-Wunder

Innovative CRT-D-Geräte bieten ihren Trägern zunehmend mehr wichtige Funktionen: Sie zeichnen etwa täglich die Herzdaten auf, die sie mithilfe winziger Antennen tagesaktuell per Mobilfunk an den behandelnden Arzt schicken. Spezielle Geräte sind außerdem in der Lage, gefährliche Flüssigkeitsansammlungen in der Lunge zu erkennen und ihre Träger rechtzeitig zu warnen. Einige können die Einstellungen für die Resynchronisation auf Knopfdruck selbstständig optimieren. Sie prüfen sogar ihre eigene Funktionstüchtigkeit und machen sich im Falle von Problemen bemerkbar.

CRT-D-Implantate werden inzwischen von Herz-Spezialisten in ca. 120 deutschen Krankenhäusern eingesetzt. Betroffene sollten mit ihrem Kardiologen besprechen, ob sie sich für diese Therapie eignen und wo sie sie erhalten können.
Besuchen Sie uns auf Facebook Besuchen Sie uns auf Twitter