19.05.2011

Äußere Wunden: Wundheilung und -versorgung

Akute und chronische Wunden
Unter einer Wunde versteht man eine Verletzung des Gewebes, meist durch äußere Einflüsse. Man unterscheidet:
  • Mechanisch verursachte Wunden: Schnitt-, Stich-, Platz-, Quetsch-, Schuss-, Ablederungs-, Biss- und Schürfwunden
  • Thermische Wunden: Brandwunden, Verbrühungen, Erfrierungen
  • Chemische Wunden: Verätzungen
  • Strahlenwunden: Verstrahlung durch Röntgenstrahlung und andere radioaktiv wirkende Substanzen
  • Innere Wunden: Oft durch andere Wundarten wie Schuss- oder Stichwunden ausgelöst (meist Einblutung durch Riss/Bruch eines Organs)


Vergrößern
Der feuchte Wundverband bildet bei Kontakt mit Wundflüssigkeit eine Gelplatte. Die Wundheilung wird dadurch begünstigt.
Heilt eine Gewebeverletzung innerhalb von acht Wochen nicht ab, spricht man von einer chronischen Wunde. Hauptursachen für chronische Wunden sind meist Stoffwechselkrankheiten (vor allem Diabetes), Infektionen, ein geschwächtes Immunsystem und mechanische Belastung, z. B. das so genannte "Wundliegen" (Dekubitus).

Die Haut ist das größte Organ des Menschen:
  • Eineinhalb bis zwei Quadratmeter groß
  • Eineinhalb bis zwei Quadratmeter groß
  • Schützt und wärmt den Körper
  • Hautdicke beträgt zwischen 0,5 und 5 mm
  • Ihr Gewicht macht rund ein Sechstel des gesamten Körpergewichts aus
  • Ein Viertel der gesamten Blutmenge fließt durch die Blutgefäße der Haut

Wundheilung und -versorgung
Grundsätzlich ist der Mensch in der Lage, nach Verletzungen in der obersten Zellschicht der Haut Gewebe durch Regeneration zu ersetzen. Man unterscheidet die primäre, sekundäre und tertiäre Wundheilung. Allen gemeinsam ist die Abdichtung der Wunde gegenüber der Außenwelt bei gleichzeitigem Ersatz des zerstörten Gewebes.

Die effektivste Art, die Heilung akuter und chronischer Wunden zu beschleunigen, ist eine Versorgung mit hydroaktiven, also feuchten Materialien. Seit den 60er Jahren weiß man, dass die feuchte Wundbehandlung der traditionellen, "trockenen" (Mullkompresse, Gaze) überlegen ist und bessere Resultate erzielt.

Die Therapie schwer heilender und chronischer Wunden ist eine große medizinische und pflegerische Herausforderung - hier entstehen Kosten, die bei falscher Behandlung das Gesundheitssystem massiv belasten.

Dennoch wird in Klinik und Pflege noch immer überwiegend die traditionelle Wundversorgung eingesetzt - Fachleute sprechen von einer Unter- und Fehlversorgung in der Wundtherapie! Weitere Informationen dazu lesen Sie bitte hier:
Besuchen Sie uns auf Facebook Besuchen Sie uns auf Twitter