Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

Kardiale Resynchronisationstherapie

Medizintechnologie hilft heilen und rettet Leben: Vom Wundverband bis zum Herzschrittmacher, von der Venenverweilkanüle bis zum minimalinvasiven Operationsverfahren bei Hirnaneurysmen, vom Sicherheitssystem bei Bluttransfusionen bis zum künstlichen Herzen - Medizintechnologie wird überall gebraucht. Aktion Meditech stellt Ihnen einige innovative Verfahren aus verschiedenen Bereichen vor.

Sie haben Informationen zum Thema Kardiale Resynchronisationstherapie gesucht. Hierzu wurden 5 Dokumente gefunden.

  • Artikel

    Cardiale Resynchronisationstherapie bei Herzinsuffizienz: Damit das Herz im Takt bleibt | 19.05.2011

    Krankheitsbild: Herzinsuffizienz
    Herzinsuffizienz, allgemein auch als Herzschwäche bezeichnet, wird unter Medizinern als das bedeutendste kardiale Krankheitsbild unserer Zeit gesehen. Allein in Deutschland sind nach Schätzungen 1,5 Millionen Menschen betroffen, etwa 100.000 sterben jährlich... mehr
  • Artikel

    Innovative Medizintechnologie rund um das Herz | 19.05.2011

    Herz - Aufbau und Funktion
    Das menschliche Herz ist ein etwa faustgroßer Hohlmuskel, der das Blut durch die Gefäße pumpt - und so den gesamten Organismus mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt. Das Herz hat eine linke und eine rechte Hälfte, die jeweils aus dem Vorhof (Atrium) und der Kammer... mehr
  • Newsletter

    Ausgabe 27 | 2009 | 01.01.2009

    Ausgabe 27 | 2009
    • Medizinische Innovationen – Gefordert, gefördert und dann blockiert?
    • Knorpeldefekte: Zuverlässige Methode
    • CRT: Bewährtes noch besser machen
    • Medikamente-freisetzende Stents
    • Die Koronare Herzkrankheit – eine Volkskrankheit
    • Jeder zweite Intensivpatient leidet unter Infektionen
    • Meditech-Quiz
    herunterladen
  • Newsletter

    Ausgabe 11 | 2005 | 01.12.2005

    Ausgabe 11 | 2005
    • Wenn der Motor ins „Stottern“ gerät
    • Wie beurteilt man die Schwere von Herzinsuffizienz?
    • Richtig verbunden: Übermittlung von Herzdaten mit Telekardiologie
    • Geringe Nutzung von Medikamentefreisetzenden Stents
    • Standpunkte: Schlagende Argumente
    • Zweites Gesprächsforum für Patientenvertreter und Aktion Meditech
    • Meditech-Quiz
    herunterladen
  • Newsletter

    Ausgabe 01 | 2003 | 01.06.2003

    Ausgabe 01 | 2003
    • Erfolgreich im Kampf gegen den Plötzlichen Herztod
    • Patienten berichten: „Ich bin hier – ich lebe!“
    • Wie schwache Herzen besser im Takt bleiben
    • Standpunkte: Wieviel ist ein Leben wert?
    • Das Herz von Roland Koch
    • Meditech-Quiz
    herunterladen

Nachrichten

30.05.2017

Bauchspiegelungen: Moderne Medizintechnologie ermöglicht dem Arzt räumliches Sehen

Eltville – Chirurgische Eingriffe sind durch die Entwicklung der Bauchspiegelung, auch Laparoskopie genannt, wesentlich risikoärmer für die Patienten geworden. Bei der Laparoskopie werden die Bauchhöhle und die darin liegenden Organe mit speziellen Stablinsen-Optiken durch kleine, vom Chirurgen... Details
25.04.2017

Defibrillatorweste schützt wirksam vor dem plötzlichen Herztod

Eltville – Der plötzliche Herztod (PHT) ist eine der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Die einzige wirksame Behandlung ist die Defibrillation. Patienten mit einem dauerhaften PHT-Risiko werden in der Regel mit einem implantierbaren Cardioverter Defibrillator (ICD) versorgt. Für Patienten... Details
11.04.2017

Gefährliche Blutgerinnsel: Thrombose und Lungenembolie

Eltville – Die Lungenembolie ist nach Herzinfarkt und Schlaganfall die dritthäufigste zum Tode führende Herz-Kreislauf-Erkrankung. Sie wird häufig durch eine tiefe Venenthrombose in einer unteren Extremität verursacht. Eine Lungenembolie muss immer im Krankenhaus behandelt werden. Dort kommen... Details
16.03.2017

Ein dickes Problem: Adipositas und Diabetes

Eltville – Nach dem aktuellen Deutschen Gesundheitsbericht Diabetes 2017 liegt Deutschland mit einer absoluten Anzahl von 6,5 Millionen Menschen mit Diabetes mellitus im europäischen Vergleich an zweiter Stelle. Rund 95 Prozent der Betroffenen sind dabei an Typ-2-Diabetes erkrankt. Dieser ist... Details
15.11.2016

Gesundheit für Herz und Gefäße: Fortwährende medizintechnische Innovationen retten Leben

Eltville – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details

Verwandte Inhalte

16.06.2017

BMBF stellt Fördermaßnahme für die Medizintechnik vor

Berlin – Das Bundesforschungsministerium (BMBF) fördert medizintechnische Lösungen für eine kindgerechte Gesundheitsversorgung. Über Fördervoraussetzungen und das Prozedere der Antragstellung informieren Mitarbeiter des BMBF-Projektträgers Gesundheitswirtschaft bei der Medizintechnikmesse... Details
15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details
18.08.2016

„Ohne medizintechnische Innovationen würde es die moderne Herzchirurgie nicht geben“

In unserem Interview erläutert Professor Dr. med. Ralf Seipelt, Chefarzt der Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie der SHG Kliniken Völklingen, den Nutzen fortwährender medizintechnischer Innovationen in der Herzchirurgie unter anderem am Beispiel der TAVI.
Wie wichtig sind medizintechnische... Details
08.06.2016

Flüssigkeitstherapie auf dem OP-Tisch

Während einer Operation und auf der Intensivstation ist die lückenlose Überwachung der Herz- und Kreislauffunktion eines Patienten wesentlich. Um darüber hinaus möglichen Komplikationen vorzubeugen, wird auch empfohlen, das Flüssigkeitsvolumen des Patienten rund um die Operation in einem... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.