Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

Herzschrittmacher

Medizintechnologie hilft heilen und rettet Leben: Vom Wundverband bis zum Herzschrittmacher, von der Venenverweilkanüle bis zum minimalinvasiven Operationsverfahren bei Hirnaneurysmen, vom Sicherheitssystem bei Bluttransfusionen bis zum künstlichen Herzen - Medizintechnologie wird überall gebraucht. Aktion Meditech stellt Ihnen einige innovative Verfahren aus verschiedenen Bereichen vor.

Sie haben Informationen zum Thema Herzschrittmacher gesucht. Hierzu wurden 11 Dokumente gefunden.

  • Artikel

    MRT-sichere Herzschrittmacher | 05.07.2011

    Ein Herzschrittmacher ist heute die Standardtherapie bei Bradykardie. Eine neue Generation von MRT-fähigen Herzschrittmachern ermöglicht es den Patienten, sich jetzt auch Ganzkörper-MRTs zu unterziehen, ohne bei der Positionierung im MRT-Scanner eingeschränkt zu sein. mehr
  • Artikel

    Telekardiologie: Mehr Sicherheit für Herzpatienten | 19.05.2011

    Was bedeutet Telekardiologie für den Patienten?
    Telekardiologie ist eine hoch innovative und patientenfreundliche Form der ärztlichen Betreuung und Nachsorge von "Herz-Patienten" mit Schrittmacher, implantierbarem Defibrillator (ICD) oder eines Herzinsuffizienz-Therapie-Systems (CRT): Wichtige... mehr
  • Artikel

    Innovative Medizintechnologie rund um das Herz | 19.05.2011

    Herz - Aufbau und Funktion
    Das menschliche Herz ist ein etwa faustgroßer Hohlmuskel, der das Blut durch die Gefäße pumpt - und so den gesamten Organismus mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt. Das Herz hat eine linke und eine rechte Hälfte, die jeweils aus dem Vorhof (Atrium) und der Kammer... mehr
  • Artikel

    Telekardiologie: mehr Patientensicherheit, weniger Kosten | 17.05.2011

    Mehr als eine halbe Million Herzpatienten in Deutschland haben einen Herzschrittmacher oder einen Herzstimulator implantiert, zum Beispiel einen Defibrillator. Mit der Telekardiologie, der Übertragung wichtiger "Herzdaten" an den Arzt, können diese Patienten fernüberwacht werden. Das erhöht ihre Sicherheit, steigert ihre Lebensqualität und spart in unserem überlasteten Gesundheitssystem viel Zeit und Geld. mehr
  • Newsletter

    Ausgabe 16 | 2007 | 01.04.2007

    Ausgabe 16 | 2007
    • Berliner Gespräche: Innovationen für alle! Wer bezahlt?
    • Aktion Meditech Webseite: Sicherheitsdebatte Medikamentefreisetzende Stents
    • Grauer Star: Operation „lüftet“ den Schleier
    • Report: Bei Anruf Herz
    • Meditech-Quiz
    herunterladen
  • Newsletter

    Ausgabe 11 | 2005 | 01.12.2005

    Ausgabe 11 | 2005
    • Wenn der Motor ins „Stottern“ gerät
    • Wie beurteilt man die Schwere von Herzinsuffizienz?
    • Richtig verbunden: Übermittlung von Herzdaten mit Telekardiologie
    • Geringe Nutzung von Medikamentefreisetzenden Stents
    • Standpunkte: Schlagende Argumente
    • Zweites Gesprächsforum für Patientenvertreter und Aktion Meditech
    • Meditech-Quiz
    herunterladen
  • Newsletter

    Ausgabe 06 | 2004 | 01.09.2004

    Ausgabe 06 | 2004
    • Aktuelle Studien: Schwere Herzinsuffizienz ist kein Todesurteil
    • Patienten berichten: Leben nach der CRT-Implantation
    • Kommt die Forschung beim Patienten an?
    • Report: Medien-Seminar
    • Mehr Luft für COPD-Patienten
    • Veranstaltungstermine und Quiz
    herunterladen
  • Newsletter

    Ausgabe 04 | 2004 | 01.03.2004

    Ausgabe 04 | 2004
    • Refraktive Chirurgie: LASIK
    • Intraokularlinsen
    • Patienten berichten: „Sehen ist ein Geschenk“
    • Standpunkte: Prof. Dr. Thomas Kohnen
    • Mehr Unabhängigkeit für Nierenkranke durch Heimdialyse
    herunterladen
  • Neuigkeit

    Hilfe für schwache Herzen: | 24.09.2003

    Hilfe für schwache Herzen: Berlin, 24. September 2003 - Allein in Deutschland leiden rund 1,3 Millionen Menschen unter Herzmuskelschwäche (Herzinsuffizienz). Eine schwere Diagnose, die auch immer mehr jüngere Menschen betrifft, und die in vielen Fällen innerhalb weniger Jahre zum Tod führt. Medikamentöse Behandlung kann... mehr
  • Newsletter

    Ausgabe 02 | 2003 | 01.09.2003

    Ausgabe 02 | 2003
    • Blut und Sicherheit?!
    • Nadelstichverletzungen vermeiden
    • Patienten berichten:
    • Hepatitis C – Die große Unbekannte
    • Blutspende: Neues Verfahren
    • Standpunkte: Das Recht auf Sicherheit in der Krankenpflege
    • Veranstaltungen & Termine
    • Meditech-Quiz
    herunterladen
  • Newsletter

    Ausgabe 01 | 2003 | 01.06.2003

    Ausgabe 01 | 2003
    • Erfolgreich im Kampf gegen den Plötzlichen Herztod
    • Patienten berichten: „Ich bin hier – ich lebe!“
    • Wie schwache Herzen besser im Takt bleiben
    • Standpunkte: Wieviel ist ein Leben wert?
    • Das Herz von Roland Koch
    • Meditech-Quiz
    herunterladen

Nachrichten

22.05.2018

Broschüre zu Gesundheits-Apps

Berlin – Das Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) hat eine Broschüre zu Gesundheits-Apps erstellt. Sie soll Nutzer über die Chancen und Risiken dieser digitalen Anwendungen aufklären. „Die Handlungsempfehlung informiert darüber, worauf wir bei der Verwendung von Gesundheits-Apps auf... Details
22.05.2018

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren per PET/MRT besser vorhersagbar

Barcelona – Eine spezielle Kombinationsdiagnostik aus PET und MRT ermöglicht eine deutlich bessere individuellere Verlaufsprognose bei Patienten mit unheilbaren Hirntumoren nach Tumor-Entnahme und anschließender Radiochemotherapie. Wissenschaftler stellten die Ergebnisse einer klinischen Studie... Details
22.05.2018

EU-Kommission will Nutzung von Gesundheitsdaten fördern

Berlin – Die Europäische Kommission hat ein Maßnahmenpaket vorgelegt, um die Verfügbarkeit und Nutzung von Daten zu verbessern. Vytenis Andriukaitis, EU-Kommissar für Gesundheit und Verbraucherschutz, betont: „Unsere Vorschläge sollen das volle Potenzial der digitalen Technik für die... Details
22.05.2018

Westerfellhaus will mehr Geld für die Pflege

Berlin – Der neue Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Staatssekretär Andreas Westerfellhaus, fordert mehr Geld für die Pflege. Statt die Beiträge zur Gesetzlichen Krankenversicherung zu senken oder zurückzuerstatten, sollten die Mittel eingesetzt werden, um die Arbeitssituation der... Details
22.05.2018

Bundesregierung will Bürokratie im Gesundheitswesen abbauen

Berlin – Die Bundesregierung will in den Bereichen Gesundheit und Pflege die Bürokratie verringern. Bei den von der Koalition geplanten Reformen werde auch analysiert, „inwiefern durch gezielte Maßnahmen Abläufe der medizinischen und pflegerischen Versorgung optimiert werden können“,... Details

Verwandte Inhalte

22.05.2018

Schlaganfall und medizintechnischer Fortschritt

Berlin – Anlässlich des „Tag gegen den Schlaganfall“ am 10. Mai weist der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) auf den rasanten medizintechnischen Fortschritt bei Vorsorge und Behandlung von Schlaganfällen hin. Die mechanische Thrombektomie habe sich mittlerweile als Standard... Details
15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details
18.08.2016

„Ohne medizintechnische Innovationen würde es die moderne Herzchirurgie nicht geben“

In unserem Interview erläutert Professor Dr. med. Ralf Seipelt, Chefarzt der Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie der SHG Kliniken Völklingen, den Nutzen fortwährender medizintechnischer Innovationen in der Herzchirurgie unter anderem am Beispiel der TAVI.
Wie wichtig sind medizintechnische... Details
08.06.2016

Flüssigkeitstherapie auf dem OP-Tisch

Während einer Operation und auf der Intensivstation ist die lückenlose Überwachung der Herz- und Kreislauffunktion eines Patienten wesentlich. Um darüber hinaus möglichen Komplikationen vorzubeugen, wird auch empfohlen, das Flüssigkeitsvolumen des Patienten rund um die Operation in einem... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.