Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

SMS-Service gegen sexuell übertragbare Infektionen 21.09.2017    

Bochum – Chlamydien, Syphilis oder Gonorrhö: Menschen, bei denen eine sexuell übertragbare Infektion (STI) diagnostiziert wird, empfinden dies oft als peinlich. Ehemalige Sexualpartner darüber zu informieren, dass sie sich möglicherweise angesteckt haben, kostet Überwindung. Das Zentrum für sexuelle Gesundheit und Medizin WIR (Walk In Ruhr) bietet Unterstützung an – anonym und kostenlos.

SMS-Service gegen sexuell übertragbare InfektionenSexuell übertragbare Krankheiten breiten sich in Deutschland weiter aus. Das belegt eine Erhebung des Robert Koch-Instituts (RKI) in Kooperation mit der Charité und dem Vivantes-Klinikum in Berlin, die im Juli 2017 im Bundesgesundheitsblatt erschienen ist: Nach Angaben der Wissenschaftler um Dr. Viviane Bremer von der Abteilung für Infektionsepidemiologie am RKI wurden im Jahr 2015 bundesweit 6.834 Syphilis-Fälle gemeldet. Das entspricht im Vergleich zum Jahr 2009 einem Anstieg von 149 Prozent, heißt es. „STI führen zu einer hohen Krankheitslast in Deutschland“, schreiben die Autoren und fordern, das Wissen zu STI durch gezielte Aufklärung zu stärken.
Um die Ausbreitung solcher Erkrankungen einzudämmen, bietet das WIR eine sogenannte Partner-Benachrichtigung an. So kann jeder, der eine entsprechende Diagnose erhält, ehemalige Sexualpartner anonym darüber informieren, dass sie einem erhöhten Infektionsrisiko ausgesetzt waren und sich testen lassen sollten, ohne sich selbst outen zu müssen. Auf der Webseite des Bochumer Zentrums www.wir-ruhr.de stehen zu diesem Zweck verschiedene vorgefertigte Formulierungen zur Auswahl, die auf Wunsch per SMS oder E-Mail verschickt werden. Als Absender erscheint WalkInRuhr (SMS) beziehungsweise partnernotification@wir-ruhr.de (E-Mail). Wer den kostenlosen Service nutzen möchte, benötigt einen Code, den die Betroffenen entweder beim Arzt, bei einer Beratungsstelle oder direkt auf Anfrage beim Zentrum erhalten. Mithilfe eines einzelnen Codes ist es möglich, bis zu 15 Nachrichten zu versenden.

Nachrichten

15.06.2018

Fraunhofer-Verbund: Zukunftsthesen zu Innovationen

Berlin – Im Jahr 2030 entstehen Innovationen in der Medizin auch jenseits von Forschungs- und Entwicklungsabteilungen. Studenten, Patienten, Bürger werden in deren Entwicklung einbezogen. Die Prozesse sind außerdem durchgängig digitalisiert, prophezeit ein Impulspapier des neu gegründeten... Details
15.06.2018

BSG: Fettabsaugung nicht zu Lasten der Kasse

Kassel – Das Bundessozialgericht (BSG) hat eine weitreichende Entscheidung bezüglich der Leistungserbringung im Krankenhaus getroffen. Eine Liposuktion (Fettabsaugung) entspricht demnach nicht den Anforderungen des Qualitätsgebots. Der 1. Senat hat entschieden, dass auch die Norm des Paragrafen... Details
15.06.2018

Neue Gefäßprothese soll Herzpatienten vor Platzen der Aorta schützen

Frankfurt a.M. – Mediziner der Universitätsklinik München nutzen bei Aortenaneurysmen die 3D-Druck-Technik, um patienten-individuelle künstliche Gefäßprothesen herzustellen. Das Forschungsprojekt wird von der Dr. Rusche-Projektförderung mit 60.000 Euro unterstützt. Im Alter oder aufgrund... Details
15.06.2018

Notfallärzte fordern verpflichtenden Reanimationsunterricht in Schulen

Berlin – „Bundesweit sollten ab der 12. Klasse jährlich zwei Unterrichtsstunden in Wiederbelebung gesetzlich verpflichtend sein“, sagt Prof. Bernd Böttiger, Präsidiumsmitglied der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) und Direktor der Klinik für... Details
15.06.2018

Spahn: Wettbewerb und Planwirtschaft im Gesundheitswesen

Berlin – Als erklärter Freund des Wettbewerbs, der aber auch dessen Grenzen im Gesundheitswesen kennt, hat sich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn auf einer Veranstaltung der Stiftung Marktwirtschaft präsentiert. Dort stellt er – unter anderem mit Blick auf die Bedarfsplanung – fest: Ganz... Details

Verwandte Inhalte

15.06.2018

GKV und PKV stellen gemeinsame digitale Gesundheitsakte „Vivy“ vor

Berlin – Erstmals bieten gesetzliche Krankenkassen und private Krankenversicherungen ihren Kunden systemübergreifend eine gemeinsame digitale Gesundheitsplattform mit der neuen App „Vivy“ an. 25 Millionen Versicherte sollen davon künftig profitieren. Betriebs-, Ersatz- und... Details
15.06.2018

Länder investieren weniger in Kliniken

Berlin – Die Bundesländer haben ihre Investitionsfördermittel für Krankenhäuser seit 1991 drastisch reduziert. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (Drucksache 19/2006) der Grünen-Fraktion hervor. In allen Bundesländern seien die Investitionen nach Angaben der... Details
15.06.2018

Weiterer Klärungsbedarf in Sachen HHVG

Berlin – Gut ein Jahr nach Inkrafttreten des neuen Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetzes (HHVG) sieht die Initiative „Faktor Lebensqualität“ in einigen Punkten deutlichen Klärungsbedarf. „Der Gesetzgeber sollte dem HHVG noch schärfere Zähne verpassen“, sagt Ben Bake von der... Details
15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.