Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

Patienten wollen mehr Informationen über Ärzte vor dem Praxisbesuch 22.05.2018    

Gütersloh – Mehr als jeder vierte Deutsche befürchtet, aufgrund fehlender Informationen nicht den richtigen Arzt zu finden. Über die Hälfte der Bürger wünscht sich mehr Informationen. Arztsuchportale wären in Deutschland umsetzbar, viele Daten sind vorhanden. Doch fehle der Politik der Wille und ein Gesamtkonzept – besagt eine Studie der Bertelsmann Stiftung.

Patienten wollen mehr Informationen über Ärzte vor dem PraxisbesuchIn allen Belangen fühlten sich die Befragten laut Studie nicht ausreichend informiert. Am meisten würden Informationswunsch und Informationswirklichkeit bei der Praxis-Hygiene auseinanderdriften. Am wenigsten informiert fühlten sich Patienten über die apparative Ausstattung ihres Arztes. Laut den Teilnehmern der Umfrage wäre das Internet der passende Ort für diese Informationen. Arztsuchportale müssten jedoch neutral und werbefrei sein, sagten 86 Prozent.
Wichtig seien den Befragten Informationen über: Fachkenntnis und Erfahrungen mit der Behandlung der eigenen Krankheit (94 Prozent), Hygiene in der Praxis (90 Prozent), Zusatz-Leistungen – zum Beispiel Hautscreenings und Vorsorgeuntersuchungen (84 Prozent), Behandlungsergebnisse des Arztes bei bestimmten Erkrankungen (80 Prozent), Zufriedenheit anderer Patienten (75 Prozent), Ausstattung der Praxis – zum Beispiel Röntgen- und Ultraschallgeräte (74 Prozent).
In Deutschland würden Daten über die Ausstattung, das Leistungsspektrum und die Erfahrungen der Ärzte von den Kassenärztlichen Vereinigungen erhoben, so die Studie. Die Gesundheitspolitik sehe jedoch bisher nicht vor, diese öffentlich zu machen. Andere Industrieländer, allen voran England und die USA, gingen offener mit ihren Daten um. Patienten könnten sich dort ohne Zugangsbeschränkungen über angebotene Leistungen und die Qualität des Arztes informieren. Das Ergebnis des von der Bertelsmann Stiftung in diesem Kontext in Auftrag gegebenen Rechtsgutachtens zum Datenschutz zeige ferner auf, dass die Privatsphäre der Patienten nicht gefährdet wäre, wenn Daten anonymisiert genutzt würden. Wie in anderen Ländern solle die Politik „eine neutrale Datenannahmestelle errichten und die Kassenärztlichen Vereinigungen dazu verpflichten, ihre Daten bereitzustellen“, sagt Roland Rischer, Geschäftsführer der Weissen Liste der Bertelsmann Stiftung. Auch Patientenerfahrungen sollten veröffentlicht werden.

Nachrichten

15.06.2018

Computer lernen, Raucherlunge zu behandeln

Berlin – Eine neue Software soll die Diagnose und Behandlung der Chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) verbessern. Darauf zielt ein europäischer Forschungsverbund unter Marburger Leitung, der Lungenspezialisten mit Experten für Datenauswertung zusammenbringt. 1,7 Millionen Euro kommen... Details
15.06.2018

Neue Gefäßprothese soll Herzpatienten vor Platzen der Aorta schützen

Frankfurt a.M. – Mediziner der Universitätsklinik München nutzen bei Aortenaneurysmen die 3D-Druck-Technik, um patienten-individuelle künstliche Gefäßprothesen herzustellen. Das Forschungsprojekt wird von der Dr. Rusche-Projektförderung mit 60.000 Euro unterstützt. Im Alter oder aufgrund... Details
15.06.2018

Spahn: Digitalisierung selbst gestalten

Berlin – Digitalisierung und eHealth sind weltweit auf dem Vormarsch. Darauf weist Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) auf dem Hauptstadtkongress hin. Er bekennt dort aber auch, dass hierzulande Regulierungs- und Finanzierungsfragen noch Probleme bereiten. Unterdessen fordert der... Details
15.06.2018

Nur 41 Millionen Euro mehr Haushaltsgeld für Spahn

Berlin – Der Bundestag debattiert in erster Lesung den Entwurf zum Haushalt des Gesundheitsministeriums. Danach liegt der Etat für 2018 bei 15,2 Milliarden Euro – nur 41 Millionen Euro mehr als im Vorjahr. Mit dem Minimalplus wird es Jens Spahn (CDU) schwer haben, die drängenden Vorhaben –... Details
15.06.2018

WHO veröffentlicht Liste mit essenziellen diagnostischen Tests

Genf – Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat zum ersten Mal eine Liste mit essenziellen diagnostischen In-Vitro-Diagnostika-Tests (IVD) vorgelegt. Der Katalog umfasst 113 Medizinprodukte und wird als wichtiges Instrument für einen besseren globalen Gesundheitsschutz gesehen. Die Liste soll... Details

Verwandte Inhalte

15.06.2018

GKV und PKV stellen gemeinsame digitale Gesundheitsakte „Vivy“ vor

Berlin – Erstmals bieten gesetzliche Krankenkassen und private Krankenversicherungen ihren Kunden systemübergreifend eine gemeinsame digitale Gesundheitsplattform mit der neuen App „Vivy“ an. 25 Millionen Versicherte sollen davon künftig profitieren. Betriebs-, Ersatz- und... Details
15.06.2018

Länder investieren weniger in Kliniken

Berlin – Die Bundesländer haben ihre Investitionsfördermittel für Krankenhäuser seit 1991 drastisch reduziert. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (Drucksache 19/2006) der Grünen-Fraktion hervor. In allen Bundesländern seien die Investitionen nach Angaben der... Details
15.06.2018

Weiterer Klärungsbedarf in Sachen HHVG

Berlin – Gut ein Jahr nach Inkrafttreten des neuen Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetzes (HHVG) sieht die Initiative „Faktor Lebensqualität“ in einigen Punkten deutlichen Klärungsbedarf. „Der Gesetzgeber sollte dem HHVG noch schärfere Zähne verpassen“, sagt Ben Bake von der... Details
15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.