Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

Organspende: „Unser Körper ist Teil unserer Identität“ 24.10.2017    

Berlin – „Organtransplantation ist ein Paradebeispiel für ethische Probleme in der Medizin“, eröffnet Prof. Silke Schicktanz von der Universitätsmedizin Göttingen ihren Vortrag beim Kongress des Deutschen Ärztinnenbunds in Berlin. Der Fokus der Debatte liege auch medial vor allem auf der Seite der Empfänger. „Das Schlagwort Organmangel sorgt dafür, dass wir die andere Seite aus den Augen verlieren.“

Organe zu spenden, sei keine Selbstverständlichkeit, sondern eine für viele Menschen schwere Entscheidung. „Unser Körper ist Teil unserer Identität“, gibt Schicktanz zu bedenken. Die biomedizinische Vorstellung, in der Körper und Geist voneinander getrennt existieren, sei nur eins von vielen verschiedenen Modellen. Körper und Persönlichkeit beeinflussen sich der Medizinethikerin zufolge gegenseitig, bestimmte Organe wie Herz, Augen oder Gehirn empfinden viele Menschen als identitätsstiftend. „Es ist wichtig, diese Körperkonzepte zu verstehen, um dann ins Gespräch zu kommen“, betont Schicktanz.
Das Recht auf körperliche Selbstbestimmung sei im deutschen Grundgesetz gleich an mehreren Stellen verankert. Hierzulande muss jeder Einzelne explizit zustimmen, bevor ihm Organe entnommen werden dürfen. Diese sogenannte Einwilligungslösung stehe sehr viel mehr im Einklang mit dem Selbstbestimmungsrecht als etwa die Regelungen in Österreich oder Spanien. Dort ist jeder automatisch Organspender, der keinen Widerspruch einlegt. „Vielen Einwohnern der betreffenden Länder ist diese Regelung nicht bewusst“, sagt Schicktanz.
Um in Deutschland die Spenderquoten zu erhöhen, sei es wichtig, den Glauben daran zu stärken, dass die Organe gerecht verteilt würden. Auch mit Blick auf die soziale Anerkennung sieht Schicktanz Verbesserungspotenzial. So seien etwa in Spanien die Spender sehr viel besser sozial abgesichert, sollten sich aus dem Eingriff Komplikationen ergeben. Für einen aus Schicktanz’ Sicht interessanten Weg habe sich Israel entschieden: Wer sich dort als Organspender registrieren lässt, wird im Notfall selbst bei der Organvergabe bevorzugt. „Solidarität – also die Fürsorge für schwache und vulnerable Personen – ist zwar eine Stärke des deutschen Gesundheitssystems“, sagt sie. Dabei handele es sich aber nicht um reinen Altruismus: „Die Bereitschaft zu geben ist gekoppelt an eine gewisse Reziprozität und die Vorstellung, selbst in eine vergleichbare Situation geraten zu können.“ Insofern könne das Israelische Modell dazu beitragen, mehr Menschen für die Organspende zu gewinnen, glaubt sie.

Nachrichten

03.07.2018

Schaufensterkrankheit: Mit minimal-invasivem Eingriff schwerwiegende Folgen vermeiden

Eltville – Nicht nur die Gefäße des Herzens können von Gefäßverkalkungen (Arteriosklerose) betroffen sein, sondern auch die der Extremitäten: Die periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) – auch als Schaufensterkrankheit bekannt – sollte so früh wie möglich diagnostiziert und... Details
28.06.2018

Herzinfarkt: Schnellstmögliche Behandlung entscheidend

Eltville – Rund 300.000 Menschen erleiden jedes Jahr in Deutschland einen Herzinfarkt. In den meisten Fällen wird dieser durch eine Verengung oder einen kompletten Verschluss einer Herzkranzader ausgelöst. Beim Herzinfarkt wird das Herz nicht mehr ausreichend mit sauerstoffreichem Blut versorgt.... Details
23.05.2018

Schlaganfall-Risiko Vorhofflimmern: Frühzeitige Diagnose und Therapie wichtig

Eltville – Herzrhythmusstörungen treten in der Bevölkerung relativ häufig auf, mit Vorhofflimmern als häufigster Form. Durch diese Form des Flimmerns pumpt das Herz weniger Blut. Es können sich Blutgerinnsel im linken Vorhof bilden und in das Gehirn gelangen, wo sie ein Blutgefäß verstopfen... Details
17.05.2018

Inkontinenz: Mit elektrischen Impulsen gegen den Drang

Eltville – Zwischen sieben und acht Millionen Frauen und Männer sind in Deutschland von Inkontinenz betroffen: Sie können entweder ihren Harndrang nicht mehr kontrollieren oder haben eine Schließmuskelschwäche des Afters. Harn- und Stuhlinkontinenz sind in der Öffentlichkeit jedoch häufig... Details
14.11.2017

Volkskrankheiten auf dem Vormarsch: Moderne Medizintechnologie rettet Leben

Eltville – Der medizintechnische Fortschritt hilft, die Herausforderungen durch den demografischen Wandel zu meistern: Im Kampf gegen Volkskrankheiten wie Diabetes, Herzschwäche oder Durchblutungsstörungen spielen medizintechnologische Verfahren eine entscheidende Rolle. Moderne Untersuchungs-... Details

Verwandte Inhalte

15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details
18.08.2016

„Ohne medizintechnische Innovationen würde es die moderne Herzchirurgie nicht geben“

In unserem Interview erläutert Professor Dr. med. Ralf Seipelt, Chefarzt der Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie der SHG Kliniken Völklingen, den Nutzen fortwährender medizintechnischer Innovationen in der Herzchirurgie unter anderem am Beispiel der TAVI.
Wie wichtig sind medizintechnische... Details
08.06.2016

Flüssigkeitstherapie auf dem OP-Tisch

Während einer Operation und auf der Intensivstation ist die lückenlose Überwachung der Herz- und Kreislauffunktion eines Patienten wesentlich. Um darüber hinaus möglichen Komplikationen vorzubeugen, wird auch empfohlen, das Flüssigkeitsvolumen des Patienten rund um die Operation in einem... Details
23.02.2015

Neue Leitlinie Adipositas-Chirurgie – oder: Kann man Diabetes chirurgisch heilen?

Menschen mit krankhafter Adipositas können – rein technisch betrachtet – schon seit Jahrzehnten chirurgisch behandelt werden. Bei allen entsprechenden Verfahren geht es um zweierlei: Das Magenvolumen für die Nahrungsaufnahme zu verkleinern (Restriktion) und die Aufnahme von Nährstoffen –... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.