Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

Organspende: „Unser Körper ist Teil unserer Identität“ 24.10.2017    

Berlin – „Organtransplantation ist ein Paradebeispiel für ethische Probleme in der Medizin“, eröffnet Prof. Silke Schicktanz von der Universitätsmedizin Göttingen ihren Vortrag beim Kongress des Deutschen Ärztinnenbunds in Berlin. Der Fokus der Debatte liege auch medial vor allem auf der Seite der Empfänger. „Das Schlagwort Organmangel sorgt dafür, dass wir die andere Seite aus den Augen verlieren.“

Organe zu spenden, sei keine Selbstverständlichkeit, sondern eine für viele Menschen schwere Entscheidung. „Unser Körper ist Teil unserer Identität“, gibt Schicktanz zu bedenken. Die biomedizinische Vorstellung, in der Körper und Geist voneinander getrennt existieren, sei nur eins von vielen verschiedenen Modellen. Körper und Persönlichkeit beeinflussen sich der Medizinethikerin zufolge gegenseitig, bestimmte Organe wie Herz, Augen oder Gehirn empfinden viele Menschen als identitätsstiftend. „Es ist wichtig, diese Körperkonzepte zu verstehen, um dann ins Gespräch zu kommen“, betont Schicktanz.
Das Recht auf körperliche Selbstbestimmung sei im deutschen Grundgesetz gleich an mehreren Stellen verankert. Hierzulande muss jeder Einzelne explizit zustimmen, bevor ihm Organe entnommen werden dürfen. Diese sogenannte Einwilligungslösung stehe sehr viel mehr im Einklang mit dem Selbstbestimmungsrecht als etwa die Regelungen in Österreich oder Spanien. Dort ist jeder automatisch Organspender, der keinen Widerspruch einlegt. „Vielen Einwohnern der betreffenden Länder ist diese Regelung nicht bewusst“, sagt Schicktanz.
Um in Deutschland die Spenderquoten zu erhöhen, sei es wichtig, den Glauben daran zu stärken, dass die Organe gerecht verteilt würden. Auch mit Blick auf die soziale Anerkennung sieht Schicktanz Verbesserungspotenzial. So seien etwa in Spanien die Spender sehr viel besser sozial abgesichert, sollten sich aus dem Eingriff Komplikationen ergeben. Für einen aus Schicktanz’ Sicht interessanten Weg habe sich Israel entschieden: Wer sich dort als Organspender registrieren lässt, wird im Notfall selbst bei der Organvergabe bevorzugt. „Solidarität – also die Fürsorge für schwache und vulnerable Personen – ist zwar eine Stärke des deutschen Gesundheitssystems“, sagt sie. Dabei handele es sich aber nicht um reinen Altruismus: „Die Bereitschaft zu geben ist gekoppelt an eine gewisse Reziprozität und die Vorstellung, selbst in eine vergleichbare Situation geraten zu können.“ Insofern könne das Israelische Modell dazu beitragen, mehr Menschen für die Organspende zu gewinnen, glaubt sie.

Nachrichten

23.04.2018

Wissenschaftler forschen an neuer Krebstherapie

Greifswald – Ein Forscherteam des Greifswalder Leibniz-Instituts für Plasmaforschung und Technologie (INP) versucht herauszufinden, ob Krebstumore durch eine Plasmabehandlung eingedämmt werden können. Dazu starten jetzt erste Tierversuche, bei denen unterschiedlich zusammengesetzte... Details
23.04.2018

Wie Technik die Pflege stärken kann

Berlin – In der Analyse „Wie Technik die Pflege stärken kann“ fordern Experten, Technikpotenziale systematisch auszuloten. Damit die Digitalisierung Patienten und Pflegekräften nutze, müsse der Einsatz klaren Regeln folgen und sich am Arbeitsalltag orientieren. Wenn neue Technologien... Details
23.04.2018

Immer mehr Patienten mit Rückenschmerzen in Klinik

Berlin – Trotz Prävention und zahlreicher Gesundheitskurse leiden in Deutschland Millionen Menschen unter teils heftigen Rückenschmerzen. Immer mehr Patienten gehen mit ihren Beschwerden direkt ins Krankenhaus, so eine aktuelle Krankenkassenstudie. Seit dem Jahr 2007 stieg die Zahl der... Details
23.04.2018

G-BA lässt implantierte Sensortechnik erproben

Berlin – Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat im Amtsblatt neue Ausschreibungen zur Durchführung von Erprobungsstudien bekannt gemacht. Eine davon dient der Messung und dem Monitoring des pulmonalarteriellen Drucks mittels eines implantierten Sensors zur Therapieoptimierung bei... Details
23.04.2018

Neuer Gesundheitsminister kündigt erste Schritte an

Berlin – Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will die Probleme in der Gesundheits- und Pflegeversorgung schnell angehen. In seiner Regierungserklärung adressiert der CDU-Politiker drei Bereiche als besonders drängend: die Pflege, die ambulante Versorgung und die künftige Finanzierung der... Details

Verwandte Inhalte

23.04.2018

Brauksiepe wird neuer Patientenbeauftragter

Berlin – Dr. Ralf Brauksiepe wird neuer Patientenbeauftragter der Bundesregierung. Das Kabinett hat dem Vorschlag des Bundesgesundheitsministers Jens Spahn zugestimmt, den CDU-Bundestagsabgeordneten zu berufen.
Dr. Ralf Brauksiepe ist 51 Jahre alt und Wirtschaftswissenschaftler. Dem Deutschen... Details
23.04.2018

Telemedizin hilft bei Notfällen auf den Halligen

Lübeck/Kiel – Für 750.000 Euro soll auf den Halligen-Inseln vor der Küste Schleswig-Holsteins ein telemedizinisches Assistenzsystem etabliert werden. Damit sollen Kosten reduziert und eine bessere medizinische Direkthilfe geleistet werden. Drei Jahre wird das Telemedizin-Projekt... Details
15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details
18.08.2016

„Ohne medizintechnische Innovationen würde es die moderne Herzchirurgie nicht geben“

In unserem Interview erläutert Professor Dr. med. Ralf Seipelt, Chefarzt der Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie der SHG Kliniken Völklingen, den Nutzen fortwährender medizintechnischer Innovationen in der Herzchirurgie unter anderem am Beispiel der TAVI.
Wie wichtig sind medizintechnische... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.