Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

KBV will Praxissoftware selbst anpassen 20.02.2017    

Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) treibt die Sorge um, dass mit der Einführung des Arztinformationssystems hohe Zusatzkosten auf die Vertragsärzte zukommt. Ein Grund für den KBV-Chef Dr. Andreas Gassen in einem Brief an Gesundheitsminister Hermann Gröhe zu fordern, die gesetzlichen Rahmenbedingungen so zu ändern, dass die KBV selbst die Praxisverwaltungssoftware entwickeln kann.

„Gerade auch damit könnte nicht nachvollziehbaren Kostenforderungen durch Softwareanbieter sachgerecht begegnet werden“, argumentiert Gassen im Brief.
Bereits die Einführung des bundeseinheitlichen Medikationsplans hätte gezeigt, dass durch die nötigen Anpassungen bei der Verordnungssoftware teils deutliche Mehrkosten für Ärzte angefallen sind, die unzumutbar seien. Falls die gesetzliche Krankenversicherung diese Kosten nicht übernimmt, schlägt der Vorstandsvorsitzende alternativ vor, den „Markt der Anbieter von Verordnungssoftware bzw. Arzneimitteldatenbanken“ zu stärken. Durch fehlende Schnittstellen sei dieser massiv eingeschränkt. Gassen erklärt, dass es für einen Vertragsarzt sehr schwer sei, seine Arzneimitteldatenbank zu wechseln, da er dies nur durch einen sehr aufwändigen und teuren Wechsel der gesamten Praxissoftware erreichen könne. Eine weitere Konsequenz dadurch: ein erheblicher Datenverlust.

Nachrichten

22.05.2018

Forscher entwickeln Atemhilfe für Patienten mit COPD

Köln – Der Mediziner Prof. Christian Karagiannidis und das Aachener Startup enmodes entwickeln ein transportables Lungenunterstützungssystem für Patienten mit der chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung (COPD). Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert das Vorhaben bis 2020 mit... Details
22.05.2018

Bundesrat: Kritik an den europäischen HTA-Plänen

Berlin – Der Vorschlag der europäischen Kommission, das Health Technology Assessment (HTA) für neue Arzneimittel und bestimmte Medizinprodukte zu harmonisieren, stößt beim Bundesrat auf Kritik. Die Länderkammer sieht darin einen „Eingriff in die Zuständigkeit der Mitgliedstaaten für die... Details
22.05.2018

EU-Kommission will Nutzung von Gesundheitsdaten fördern

Berlin – Die Europäische Kommission hat ein Maßnahmenpaket vorgelegt, um die Verfügbarkeit und Nutzung von Daten zu verbessern. Vytenis Andriukaitis, EU-Kommissar für Gesundheit und Verbraucherschutz, betont: „Unsere Vorschläge sollen das volle Potenzial der digitalen Technik für die... Details
22.05.2018

Notfallversorgung: G-BA legt Stufenkonzept vor

Berlin – Neues zur Notfallversorgung: Die Kassenärztliche Vereinigung (KBV) präsentiert ein Gutachten und der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) beschließt ein dreistufiges Konzept mit Anforderungen für die stationäre Notfallversorgung. Eine Folge des Beschlusses: Von den jetzigen 1.748... Details
22.05.2018

Fraunhofer-Institute starten Quantum-Imaging Projekt QUILT

Berlin – Einzelne Photonen und Quantenzustände gezielt präparieren, kontrollieren und für moderne Anwendungen etwa in der Medizintechnik nutzen – mit diesem Ziel starteten sechs Fraunhofer-Institute im Oktober 2017 das neue Leitprojekt QUILT (Quantum Methods for Advanced Imaging Solutions).... Details

Verwandte Inhalte

22.05.2018

Schlaganfall und medizintechnischer Fortschritt

Berlin – Anlässlich des „Tag gegen den Schlaganfall“ am 10. Mai weist der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) auf den rasanten medizintechnischen Fortschritt bei Vorsorge und Behandlung von Schlaganfällen hin. Die mechanische Thrombektomie habe sich mittlerweile als Standard... Details
15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details
18.08.2016

„Ohne medizintechnische Innovationen würde es die moderne Herzchirurgie nicht geben“

In unserem Interview erläutert Professor Dr. med. Ralf Seipelt, Chefarzt der Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie der SHG Kliniken Völklingen, den Nutzen fortwährender medizintechnischer Innovationen in der Herzchirurgie unter anderem am Beispiel der TAVI.
Wie wichtig sind medizintechnische... Details
08.06.2016

Flüssigkeitstherapie auf dem OP-Tisch

Während einer Operation und auf der Intensivstation ist die lückenlose Überwachung der Herz- und Kreislauffunktion eines Patienten wesentlich. Um darüber hinaus möglichen Komplikationen vorzubeugen, wird auch empfohlen, das Flüssigkeitsvolumen des Patienten rund um die Operation in einem... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.