Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

Bertelsmann-Stiftung kritisiert Gesundheitsportal-Projekt 19.02.2018    

Gütersloh – Was ist von der Idee eines Nationalen Gesundheitsportals zu halten und wie müsste eine solche Plattform gestaltet sein, damit sie die Gesundheitskompetenz der Bevölkerung erhöht? Die Bertelsmann Stiftung stellt in einem Blogpost zehn Thesen zu dem aktuellen Vorhaben vor.

Das Bundesministerium für Gesundheit hatte im März 2017 das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen beauftragt, bis Anfang 2018 ein Konzept für ein solches Portal zu entwickeln. Die Bertelsmann Stiftung weist darauf hin, dass es bereits Gesundheitswebseiten gebe, denen die Nutzer ein hohes Maß an Vertrauen entgegenbringen. „Statt mit einem neuen Angebot ‚in Konkurrenz‘ mit existierenden Qualitätsmedien zu treten, könnten diese gezielt gefördert werden“, heißt es in dem Blogpost. Fraglich sei darüber hinaus, in wie weit es gerechtfertigt ist, dass viele verschieden Organisationen mit Steuermitteln oder Versichertengeldern Informationen zu denselben Indikationen und Sachverhalten produzieren.
Zu Bedenken gibt die Stiftung, dass ein nationales Gesundheitsportal diejenigen, die über eine schlechte Gesundheitskompetenz verfügen, nicht erreichen werde. Diese Personengruppe benötige integrierte Ansätze und eine individuelle Ansprache, zum Beispiel über den behandelnden Arzt. Ein weiteres Portal löse auch nicht das Problem der Falschinformationen. Wer beispielsweise gezielt nach impfkritischen Positionen im Netz suche, werde die passenden Informationen finden. Erforderlich sei deshalb eine Strategie im Umgang mit Desinformationen im Web. Als kritisch stufen die Experten um Direktor Uwe Schwenk auch den gewählten Ansatz ein: „Die Logik eines klassischen ‚Portals‘ entspricht nicht der Entwicklung des Informationsmarkts und dürfte bei Fertigstellung eines nationalen Gesundheitsportals schon überholt sein“, so die Autoren. „Absehbar werden Informationsangebote immer individueller, künstliche Intelligenz und algorithmische Diagnose-Tools werden in der Vermittlung eine zentrale Rolle spielen.“ Das Portal dürfe nicht den Fehler der elektronischen Gesundheitskarte wiederholen, die noch vor der Einführung technisch und inhaltlich veraltet ist. Die Stiftung schlägt den Ausbau der geplanten Webseite zu einer Behandlungsmanagement-Plattform vor, die die geplante elektronische Patientenakte mit evidenzbasierten Informationen zusammenbringt. Hier könnten – ohne „Umweg“ einer Suchmaschinen-Recherche – auf den Patienten zugeschnittene Gesundheitsinformationen oder Entscheidungshilfen angeboten werden.

Nachrichten

15.06.2018

Länder investieren weniger in Kliniken

Berlin – Die Bundesländer haben ihre Investitionsfördermittel für Krankenhäuser seit 1991 drastisch reduziert. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (Drucksache 19/2006) der Grünen-Fraktion hervor. In allen Bundesländern seien die Investitionen nach Angaben der... Details
15.06.2018

Forscher: „Deutschland braucht Versorgungsziele“

Berlin – Das Deutsche Netzwerk Versorgungsforschung (DNVF) macht sich dafür stark, Versorgungsziele für das hiesige Gesundheitssystem zu definieren. „Nur wer Ziele hat, kann erfolgreich sein“, sagt Prof. Reinhard Busse von der TU Berlin. Busse ist Leiter der Ad-hoc-Kommission im Netzwerk,... Details
15.06.2018

Innovationsfonds: Ein „Weiter so“ reicht Spahn nicht

Berlin – Die Halbzeit beim Innovationsfonds ist Anlass für eine Konferenz mit angeschlossenem Marktplatz, auf dem sich die Projekte präsentieren. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn verspricht, innerhalb der nächsten zwölf Monate über die Schwerpunktsetzung für die neue Projektphase zu... Details
15.06.2018

Nur 41 Millionen Euro mehr Haushaltsgeld für Spahn

Berlin – Der Bundestag debattiert in erster Lesung den Entwurf zum Haushalt des Gesundheitsministeriums. Danach liegt der Etat für 2018 bei 15,2 Milliarden Euro – nur 41 Millionen Euro mehr als im Vorjahr. Mit dem Minimalplus wird es Jens Spahn (CDU) schwer haben, die drängenden Vorhaben –... Details
15.06.2018

Spahn: Wettbewerb und Planwirtschaft im Gesundheitswesen

Berlin – Als erklärter Freund des Wettbewerbs, der aber auch dessen Grenzen im Gesundheitswesen kennt, hat sich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn auf einer Veranstaltung der Stiftung Marktwirtschaft präsentiert. Dort stellt er – unter anderem mit Blick auf die Bedarfsplanung – fest: Ganz... Details

Verwandte Inhalte

15.06.2018

GKV und PKV stellen gemeinsame digitale Gesundheitsakte „Vivy“ vor

Berlin – Erstmals bieten gesetzliche Krankenkassen und private Krankenversicherungen ihren Kunden systemübergreifend eine gemeinsame digitale Gesundheitsplattform mit der neuen App „Vivy“ an. 25 Millionen Versicherte sollen davon künftig profitieren. Betriebs-, Ersatz- und... Details
15.06.2018

Weiterer Klärungsbedarf in Sachen HHVG

Berlin – Gut ein Jahr nach Inkrafttreten des neuen Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetzes (HHVG) sieht die Initiative „Faktor Lebensqualität“ in einigen Punkten deutlichen Klärungsbedarf. „Der Gesetzgeber sollte dem HHVG noch schärfere Zähne verpassen“, sagt Ben Bake von der... Details
15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details
18.08.2016

„Ohne medizintechnische Innovationen würde es die moderne Herzchirurgie nicht geben“

In unserem Interview erläutert Professor Dr. med. Ralf Seipelt, Chefarzt der Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie der SHG Kliniken Völklingen, den Nutzen fortwährender medizintechnischer Innovationen in der Herzchirurgie unter anderem am Beispiel der TAVI.
Wie wichtig sind medizintechnische... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.