Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

Flüssigkeitstherapie auf dem OP-Tisch 08.06.2016    

Weniger Komplikationen, raschere Heilung

Während einer Operation und auf der Intensivstation ist die lückenlose Überwachung der Herz- und Kreislauffunktion eines Patienten wesentlich. Um darüber hinaus möglichen Komplikationen vorzubeugen, wird auch empfohlen, das Flüssigkeitsvolumen des Patienten rund um die Operation in einem optimalen Gleichgewicht zu halten. Der Vorteil: Das Gewebe wird bestens mit Sauerstoff versorgt, Komplikationen werden reduziert und die Genesung des Patienten nach der Operation gefördert.

Flüssigkeitstherapie auf dem OP-TischUm Komplikationen nach einer Operation wirksam zu vermeiden, ist eine gezielte Flüssigkeitstherapie rund um die Operation notwendig. Diese wird auch „gezielte perioperative Therapie“ genannt. Im Rahmen der gezielten Flüssigkeitstherapie wird der Flüssigkeitszustand anhand von Messwerten bestimmt und so der Blutfluss in den Gefäßen exakt charakterisiert. Bei Bedarf kann die Flüssigkeitsmenge im Körper dann entsprechend reguliert werden, um die Sauerstoffversorgung des Gewebes zu optimieren. Das Ziel dabei ist es, das Flüssigkeitsvolumen des Patienten in einem Gleichgewicht zu halten, d.h. sowohl ein zu geringes Volumen (Hypovolämie) als auch ein zu hohes Volumen (Hypervolämie) zu vermeiden.
Um die Werte im Rahmen einer gezielten Flüssigkeitstherapie fortlaufend zu überwachen, werden Messgeräte wie etwa der FloTrac-Sensor und der ClearSight Fingercuff eingesetzt.
Bei dem FloTrac-System wird ein Sensor über einen bereits bestehenden Zugang zu einem Blutgefäß direkt mit dem Blutkreislauf verbunden. Da der Katheter-Zugang (ein dünnes Hohlröhrchen) nur wenig in den Körper eindringt, wird das Verfahren auch als minimal-invasiv bezeichnet. Durch das FloTrac-System können Informationen über das Schlagvolumen und die Schlagvolumen-Variation sowie weitere Messwerte ermittelt und auf dem Monitor dargestellt werden. Der FloTrac-Sensor ermöglicht eine exakte Überwachung der wichtigsten Messwerte, die den Blutfluss im Körper des Patienten charakterisieren.
Der ClearSight Fingercuff hingegen wird über eine aufblasbare Manschette am Finger des Patienten anlegt. Es ermöglicht neben der Überwachung des Blutdrucks auch die Messung des Schlagvolumens, der Schlagvolumen-Variation und anderer Werte, ohne in den Körper einzudringen (nicht-invasiv). Die entsprechenden Daten werden auf einem Monitor dargestellt. Der ClearSight Fingercuff kann einem Patienten schnell und einfach angelegt werden, da kein Zugang zu einem Blutgefäß benötigt wird.

Nachrichten

15.06.2018

Gesundheitswirtschaft wächst 2017 um 2,2 Prozent

Kamenz – Die Bruttowertschöpfung (BWS) in der Gesundheitswirtschaft der Bundesländer steigt 2017 gegenüber dem Vorjahr um 2,2 Prozent und seit 2010 um 15 Prozent, konstatiert das Statistische Landesamt Sachsen für die Arbeitsgruppe Gesundheitsökonomische Gesamtrechnungen der Länder (AG... Details
15.06.2018

Neuer Sonderforschungsbereich zur Hörakustik

Oldenburg – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat den neuen Sonderforschungsbereich „Hörakustik“ der Universität Oldenburg bewilligt, der in den nächsten vier Jahren mit rund acht Millionen Euro gefördert wird. Er soll die Grundlagen für verbesserte Hörgeräte und... Details
15.06.2018

Sprechstunde bei Dr. Google

Berlin – Die Digitalisierung verändert den Zugang zu medizinischen Informationen, die diagnostischen Möglichkeiten und auch die Interaktion zwischen Arzt und Patient. Welche Auswirkungen das auf die Versorgung der Zukunft hat, diskutieren Experten auf der Veranstaltung „Sprechstunde bei Dr.... Details
15.06.2018

Tag der Organspende: Debatte um Widerspruchslösung

Berlin – Anlässlich des weltweiten Tags der Organspende am 2. Juni wirbt Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) für den Organspendeausweis. Während die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO), die Deutsche Herzstiftung und andere Institutionen für mehr Aufklärung werben, fordern... Details
15.06.2018

Neuer Bio- und Medizintechnologie Campus für Charité und TU

Berlin – Die Charité Universitätsmedizin Berlin und die Technische Universität Berlin (TU) bauen ihre Kooperation aus und entwickeln einen gemeinsamen Bio- und Medizintechnologie Campus an der Seestraße in Berlin-Wedding. Dort sollen Forschungsthemen aus Biotechnologie und Medizin miteinander... Details

Verwandte Inhalte

15.06.2018

GKV und PKV stellen gemeinsame digitale Gesundheitsakte „Vivy“ vor

Berlin – Erstmals bieten gesetzliche Krankenkassen und private Krankenversicherungen ihren Kunden systemübergreifend eine gemeinsame digitale Gesundheitsplattform mit der neuen App „Vivy“ an. 25 Millionen Versicherte sollen davon künftig profitieren. Betriebs-, Ersatz- und... Details
15.06.2018

Länder investieren weniger in Kliniken

Berlin – Die Bundesländer haben ihre Investitionsfördermittel für Krankenhäuser seit 1991 drastisch reduziert. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (Drucksache 19/2006) der Grünen-Fraktion hervor. In allen Bundesländern seien die Investitionen nach Angaben der... Details
15.06.2018

Weiterer Klärungsbedarf in Sachen HHVG

Berlin – Gut ein Jahr nach Inkrafttreten des neuen Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetzes (HHVG) sieht die Initiative „Faktor Lebensqualität“ in einigen Punkten deutlichen Klärungsbedarf. „Der Gesetzgeber sollte dem HHVG noch schärfere Zähne verpassen“, sagt Ben Bake von der... Details
15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.