Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

WIP-Studie: Wartezeiten haben auch mit Praxisorganisation zu tun 19.01.2018    

Berlin – Die mögliche Große Koalition zwischen Union und SPD, welche nun immer vehementer eine Bürgerversicherung fordert, versetzt die Gegner der Einheitsversicherung in Alarmbereitschaft. In einer aktuellen Studie entkräftet jetzt das Wissenschaftliche Institut der PKV (WIP) die Argumentation der SPD – zumindest was die ungleichen Wartezeiten bei Arztterminen angeht.

Demnach warten Patienten in Deutschland im internationalen Vergleich nur kurz auf einen Arzttermin. Zudem sind die Unterschiede zwischen privat und gesetzlich Versicherten gering und haben sich laut den WIP-Experten in den vergangenen Jahren sogar angeglichen. „In der öffentlichen Diskussion werden diese Fakten meist wenig beachtet, ebenso wie die vielfältigen Einflussfaktoren auf die Länge der Wartezeit“, heißt es in der Studie. Einer dieser Faktoren könnte der Studie zufolge auch eine fehlerhafte Praxisorganisation sein, etwa durch Terminvergabe ohne Pufferzeiten oder Doppelbuchungen. „Ohne gutes Praxismanagement müssen Patienten unnötig lange warten – sei es auf einen Termin oder in der Praxis“, stellen die Studienautoren fest.
Dabei gebe es bisher keine Anhaltspunkte dafür, dass es bei akutem Behandlungsbedarf Unterschiede zwischen gesetzlich und privat Versicherten gibt. Selbst wenn der Versichertenstatus per Gesetz vereinheitlicht würde, könnte sich die Wartezeit schon rein rechnerisch aufgrund des relativ geringen Marktanteils der privaten Krankenversicherung (PKV) von 10,9 Prozent kaum verändern, so die Studie. Die Autoren rechnen mit einer maximalen Verkürzung der Wartezeiten auf einen Hausarzttermin um 0,1 Tage und auf einen Facharzttermin um 0,98 Tage, wenn es keine privat Versicherten mehr geben würde. „Und selbst diese marginale Verkürzung wäre rein theoretisch, weil ein Szenario ohne PKV dem Gesundheitssystem über 12 Milliarden Euro pro Jahr entziehen würde“, konstatiert die Studie. Die Autoren vermuten, dass sich ohne diese Finanzmittel die Wartezeiten deutlich verlängern würden. Zudem sei eine Erhöhung des Beitragssatzes in der gesetzlichen Krankenversicherung fast unumgänglich, da eine Kompensation nötig werde.

Nachrichten

14.11.2017

Volkskrankheiten auf dem Vormarsch: Moderne Medizintechnologie rettet Leben

Eltville – Der medizintechnische Fortschritt hilft, die Herausforderungen durch den demografischen Wandel zu meistern: Im Kampf gegen Volkskrankheiten wie Diabetes, Herzschwäche oder Durchblutungsstörungen spielen medizintechnologische Verfahren eine entscheidende Rolle. Moderne Untersuchungs-... Details
27.07.2017

Aortenklappenstenose: Kathetergestützte Aortenklappenimplantation zeigt weiter Vorteile

Eltville – Die Verengung der Aortenklappe (Aortenklappenstenose) gehört europaweit zu den häufigsten Herzklappenerkrankungen. Sie tritt verschleißbedingt insbesondere im hohen Lebensalter auf. Neben den konventionellen Operationsverfahren bieten minimalinvasive kathetergestützte Techniken eine... Details
30.05.2017

Bauchspiegelungen: Moderne Medizintechnologie ermöglicht dem Arzt räumliches Sehen

Eltville – Chirurgische Eingriffe sind durch die Entwicklung der Bauchspiegelung, auch Laparoskopie genannt, wesentlich risikoärmer für die Patienten geworden. Bei der Laparoskopie werden die Bauchhöhle und die darin liegenden Organe mit speziellen Stablinsen-Optiken durch kleine, vom Chirurgen... Details
25.04.2017

Defibrillatorweste schützt wirksam vor dem plötzlichen Herztod

Eltville – Der plötzliche Herztod (PHT) ist eine der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Die einzige wirksame Behandlung ist die Defibrillation. Patienten mit einem dauerhaften PHT-Risiko werden in der Regel mit einem implantierbaren Cardioverter Defibrillator (ICD) versorgt. Für Patienten... Details
11.04.2017

Gefährliche Blutgerinnsel: Thrombose und Lungenembolie

Eltville – Die Lungenembolie ist nach Herzinfarkt und Schlaganfall die dritthäufigste zum Tode führende Herz-Kreislauf-Erkrankung. Sie wird häufig durch eine tiefe Venenthrombose in einer unteren Extremität verursacht. Eine Lungenembolie muss immer im Krankenhaus behandelt werden. Dort kommen... Details

Verwandte Inhalte

19.02.2018

Versorgung chronischer Wunden ist mangelhaft

Berlin – Die Versorgung chronischer Wunden in der stationären und häuslichen Pflege ist oft unzureichend und entspricht nicht dem aktuellen Expertenstandard. Das schließt der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) aus dem aktuellen Pflegebericht des Medizinischen Dienstes des Spitzenverbandes... Details
15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details
18.08.2016

„Ohne medizintechnische Innovationen würde es die moderne Herzchirurgie nicht geben“

In unserem Interview erläutert Professor Dr. med. Ralf Seipelt, Chefarzt der Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie der SHG Kliniken Völklingen, den Nutzen fortwährender medizintechnischer Innovationen in der Herzchirurgie unter anderem am Beispiel der TAVI.
Wie wichtig sind medizintechnische... Details
08.06.2016

Flüssigkeitstherapie auf dem OP-Tisch

Während einer Operation und auf der Intensivstation ist die lückenlose Überwachung der Herz- und Kreislauffunktion eines Patienten wesentlich. Um darüber hinaus möglichen Komplikationen vorzubeugen, wird auch empfohlen, das Flüssigkeitsvolumen des Patienten rund um die Operation in einem... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.