Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

Westerfellhaus will mehr Geld für die Pflege 22.05.2018    

Berlin – Der neue Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Staatssekretär Andreas Westerfellhaus, fordert mehr Geld für die Pflege. Statt die Beiträge zur Gesetzlichen Krankenversicherung zu senken oder zurückzuerstatten, sollten die Mittel eingesetzt werden, um die Arbeitssituation der Pflegekräfte zu verbessern, sagt er bei seiner ersten Pressekonferenz in Berlin.

Westerfellhaus kündigt an, sich konstruktiv und hartnäckig für die Belange von Pflegebedürftigen, ihren Angehörigen und der Pflegekräfte einzusetzen. „Pflege ist ein verantwortungsvoller und großartiger Beruf, der endlich die gebührende Anerkennung bekommen muss“, sagt er. Dazu müssten die Arbeitsbedingungen und die Löhne der Pflegekräfte so verbessert werden, dass kranke und pflegebedürftige Menschen auch künftig professionell versorgt werden können. Außerdem fordert er, die Aufgaben in der medizinischen Versorgung neu zu verteilen und dem Pflegepersonal mehr Autonomie zu gewähren: Es könne nicht sein, dass gut ausgebildete Kräfte nur von Delegation abhängig und „die Handlanger anderer Gesundheitsprofessionen“ seien. Wenn die Pflege wieder zu einem attraktiven Beruf werde, könnten auch diejenigen Fachkräfte zurückgewonnen werden, die in den letzten Jahren dem Beruf den Rücken gekehrt hätten. Auch ein Gewinn von Pflegekräften aus dem Ausland könne langfristig nur gelingen, so Westerfellhaus, wenn der Beruf mit mehr Eigenständigkeit verbunden sei.
Eine Aufwertung der Pflege koste auch Geld, sagt Westerfellhaus, der von 2009 bis 2017 Präsident des Deutschen Pflegerates war. In einem Solidarsystem dürften allerdings nicht nur die Betroffenen unter den höheren Kosten leiden. Diskutiert werden müsse, ob die Pflegeversicherung als Teilkasko noch der richtige Weg sei. Er könne sich außerdem vorstellen, dass die im Koalitionsvertrag vereinbarten zusätzlichen 8.000 Pflegekräfte aus Steuermitteln finanziert werden. Darüber hinaus tritt Westerfellhaus für einen unabhängigen Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) und für die weitere Verkammerung der Pflege einschließlich einer Bundespflegekammer ein.
Einsetzen will sich Westerfellhaus auch für die Betroffenen: Familien mit einem Pflegebedürftigen bräuchten bessere Informationen darüber, wo sie eine gute Pflege erhalten könnten. Den Pflege-TÜV in seiner jetzigen Form nennt der gelernte Krankenpfleger „ein Trauerspiel“. Pflegebedürftige hätten Rechte, die sie auch durchsetzen können müssten. Besonders einsetzen möchte sich Westerfellhaus auch für die pflegenden Angehörigen, „die tagtäglich unschätzbare Anstrengungen leisten“.

Nachrichten

15.06.2018

Sprechstunde bei Dr. Google

Berlin – Die Digitalisierung verändert den Zugang zu medizinischen Informationen, die diagnostischen Möglichkeiten und auch die Interaktion zwischen Arzt und Patient. Welche Auswirkungen das auf die Versorgung der Zukunft hat, diskutieren Experten auf der Veranstaltung „Sprechstunde bei Dr.... Details
15.06.2018

Kassen sollen Überschüsse erst 2020 abbauen

Berlin – Der Kabinettsentwurf zum Versicherten-Entlastungsgesetz (GKV-VEG) liegt vor. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) muss damit seine erste Niederlage hinnehmen. Seine Forderung nach einem Abschmelzen der Kassenreserven war mit dem SPD-Koalitionspartner vorher nicht abgestimmt und wird nun... Details
15.06.2018

Spahn: Wettbewerb und Planwirtschaft im Gesundheitswesen

Berlin – Als erklärter Freund des Wettbewerbs, der aber auch dessen Grenzen im Gesundheitswesen kennt, hat sich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn auf einer Veranstaltung der Stiftung Marktwirtschaft präsentiert. Dort stellt er – unter anderem mit Blick auf die Bedarfsplanung – fest: Ganz... Details
15.06.2018

Neue telemedizinische Bewegungstherapie entwickelt

Berlin – Im Projekt „ReMove-It“ hat die Fraunhofer-Gesellschaft mit Partnern eine telemedizinische Bewegungstherapie entwickelt, die Patienten erlaubt, die Reha zeitlich flexibler zu organisieren. Ihre Wirksamkeit wurde bereits in einer repräsentativen Studie nachgewiesen. Bis 2019 soll sie... Details
15.06.2018

WHO veröffentlicht Liste mit essenziellen diagnostischen Tests

Genf – Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat zum ersten Mal eine Liste mit essenziellen diagnostischen In-Vitro-Diagnostika-Tests (IVD) vorgelegt. Der Katalog umfasst 113 Medizinprodukte und wird als wichtiges Instrument für einen besseren globalen Gesundheitsschutz gesehen. Die Liste soll... Details

Verwandte Inhalte

15.06.2018

GKV und PKV stellen gemeinsame digitale Gesundheitsakte „Vivy“ vor

Berlin – Erstmals bieten gesetzliche Krankenkassen und private Krankenversicherungen ihren Kunden systemübergreifend eine gemeinsame digitale Gesundheitsplattform mit der neuen App „Vivy“ an. 25 Millionen Versicherte sollen davon künftig profitieren. Betriebs-, Ersatz- und... Details
15.06.2018

Länder investieren weniger in Kliniken

Berlin – Die Bundesländer haben ihre Investitionsfördermittel für Krankenhäuser seit 1991 drastisch reduziert. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (Drucksache 19/2006) der Grünen-Fraktion hervor. In allen Bundesländern seien die Investitionen nach Angaben der... Details
15.06.2018

Weiterer Klärungsbedarf in Sachen HHVG

Berlin – Gut ein Jahr nach Inkrafttreten des neuen Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetzes (HHVG) sieht die Initiative „Faktor Lebensqualität“ in einigen Punkten deutlichen Klärungsbedarf. „Der Gesetzgeber sollte dem HHVG noch schärfere Zähne verpassen“, sagt Ben Bake von der... Details
15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.