Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

Kassenreserven steigen auf 18,6 Milliarden Euro 18.12.2017    

Berlin – Einen Überschuss von rund 2,52 Milliarden Euro verbuchen die Kassen zwischen Januar und September 2017, teilt das Bundesgesundheitsministerium (BMG) mit. Damit steigen die Reserven auf 18,6 Milliarden Euro. Es liege jetzt in der Hand der Kassen, ob sie die gute Finanzsituation im Sinne ihrer Versicherten ausschöpfen, sagt Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe.

Kassenreserven steigen auf 18,6 Milliarden EuroEinen überproportionalen Zuwachs um 5,7 Prozent verbucht der Heilmittelbereich. Hier seien deutliche Honorarerhöhungen der Heilmittelerbringer nach Inkrafttreten des Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetzes im zweiten Quartal 2017 finanzwirksam geworden, so das BMG. Der Anstieg bei den Ausgaben für Hilfsmittel in Höhe von 2,5 Prozent falle demgegenüber deutlich geringer aus.

Insgesamt standen Einnahmen von rund 174,7 Milliarden Euro (+4,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum) Ausgaben von knapp 172,2 Milliarden Euro (+3,7 Prozent) gegenüber. Seit Jahren flacht der Ausgabenanstieg laut BMG kontinuierlich ab: Verzeichnete man 2014 noch einen Ausgabenzuwachs von 5,7 Prozent, lag dieser Wert 2015 bei vier Prozent und 2016 bei 4,2 Prozent. Dies scheint überraschend, da zeitgleich die Versichertenzahlen deutlich steigen, zuletzt um 1,2 Prozent. „Dabei sind die Neuzugänge (...) im Schnitt nicht nur jünger, sondern nehmen auch weniger Gesundheitsleistungen in Anspruch als die gleichaltrigen Bestandsversicherten“, bilanziert das BMG.
Ende Oktober hatte das BMG den Zusatzbeitragssatz für das Jahr 2018 um 0,1 Prozentpunkte auf ein Prozent gesenkt. Die aktuellen Finanzergebnisse zeigten, so Gröhe jetzt, „dass es richtig war, den Experten im Schätzerkreis zu folgen und durchschnittlichen Zusatzbeitragssatz abzusenken“. Mit 18,6 Milliarden Euro hätten viele Kassen „Spielräume für hochwertige Leistungen bei attraktiven Beiträgen“.

Nachrichten

23.04.2018

Medizinprodukte per 3D-Druck

Wien – Durch die Kombination von 3D-Druck mit bildgebenden Verfahren lassen sich dreidimensionale Objekte herstellen, die an die Anatomie der Patienten angepasst sind. Das österreichische Ludwig Boltzmann Institut für Heath Technology Assessment berichtet über eine Studie des Belgischen Health... Details
23.04.2018

Bayern verstärkt den Kampf gegen Betrug im Gesundheitswesen

Nürnberg – Innen- und Justizministerium in Bayern verstärken gemeinsam den Kampf gegen Betrug im Gesundheitswesen. Dazu sollen in jedem Polizeipräsidium die Ermittlungen im Bereich des Betrugs im Gesundheitswesen bei einem Wirtschaftskommissariat konzentriert werden. Die AOK Bayern begrüßt... Details
23.04.2018

Neuer Gesundheitsminister kündigt erste Schritte an

Berlin – Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will die Probleme in der Gesundheits- und Pflegeversorgung schnell angehen. In seiner Regierungserklärung adressiert der CDU-Politiker drei Bereiche als besonders drängend: die Pflege, die ambulante Versorgung und die künftige Finanzierung der... Details
23.04.2018

Fraktionen rügen EU-Gesundheitsvorstoß

Berlin – Die Abgeordneten des Bundestages lehnen den Vorschlag der Europäischen Kommission zu einer Vereinheitlichung der Nutzenbewertung von bestimmten Medizinprodukten und Arzneimitteln einstimmig ab. In einem Entschließungsantrag erteilen sie der EU eine sogenannte Subsidiaritätsrüge. Der... Details
23.04.2018

Telemedizin hilft bei Notfällen auf den Halligen

Lübeck/Kiel – Für 750.000 Euro soll auf den Halligen-Inseln vor der Küste Schleswig-Holsteins ein telemedizinisches Assistenzsystem etabliert werden. Damit sollen Kosten reduziert und eine bessere medizinische Direkthilfe geleistet werden. Drei Jahre wird das Telemedizin-Projekt... Details

Verwandte Inhalte

23.04.2018

Brauksiepe wird neuer Patientenbeauftragter

Berlin – Dr. Ralf Brauksiepe wird neuer Patientenbeauftragter der Bundesregierung. Das Kabinett hat dem Vorschlag des Bundesgesundheitsministers Jens Spahn zugestimmt, den CDU-Bundestagsabgeordneten zu berufen.
Dr. Ralf Brauksiepe ist 51 Jahre alt und Wirtschaftswissenschaftler. Dem Deutschen... Details
15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details
18.08.2016

„Ohne medizintechnische Innovationen würde es die moderne Herzchirurgie nicht geben“

In unserem Interview erläutert Professor Dr. med. Ralf Seipelt, Chefarzt der Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie der SHG Kliniken Völklingen, den Nutzen fortwährender medizintechnischer Innovationen in der Herzchirurgie unter anderem am Beispiel der TAVI.
Wie wichtig sind medizintechnische... Details
08.06.2016

Flüssigkeitstherapie auf dem OP-Tisch

Während einer Operation und auf der Intensivstation ist die lückenlose Überwachung der Herz- und Kreislauffunktion eines Patienten wesentlich. Um darüber hinaus möglichen Komplikationen vorzubeugen, wird auch empfohlen, das Flüssigkeitsvolumen des Patienten rund um die Operation in einem... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.