Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

Kassen fordern Entlastung für Selbstständige 18.04.2017    

Berlin – Geschlossen fordern Kassen und Gesundheitsexperten die Beitragsbemessung für die Krankenversicherung von Selbstständigen zu senken. Bereits jetzt sei diese so hoch, dass viele ihre Beiträge nicht zahlen könnten und Schulden von sechs Milliarden Euro angehäuft hätten. „Sozialstaatsversagen“ nennt der Einzelsachverständige Stefan Etgeton diese Situation bei der Anhörung des Gesundheitsausschusses am 22. März.

Die aktuellen Regelungen führten insbesondere bei Solo-Selbstständigen mit geringem Einkommen zu unverhältnismäßigen Härten. Dies stelle den Grundsatz, wonach sich der Krankenversicherungsbeitrag nach der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit des Einzelnen richten solle, infrage, erklären die Experten auch in ihren schriftlichen Stellungnahmen.
Für hauptberuflich Selbstständige gilt eine Mindestbemessungsgrundlage von monatlich 2.231 Euro. Für Existenzgründer und Härtefälle kann der Betrag auf 1.487 Euro reduziert werden. Für sonstige freiwillige Mitglieder in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) liegt die Untergrenze bei 991 Euro. Auf Einkommen unterhalb der sogenannten Geringfügigkeitsgrenze von 450 Euro im Monat müssen keine Sozialversicherungsbeiträge abgeführt werden.
Nach Ansicht der Linksfraktion sollte die Mindestbeitragsbemessung auf die Geringfügigkeitsgrenze von 450 Euro abgesenkt werden. Der GKV-Spitzenverband schlägt vor, die Bemessungsgrenze von 2.231 Euro abzuschaffen und für hauptberuflich Selbstständige eine einheitliche Grundlage bei 1.487 Euro festzulegen. Der Ersatzkassenverband geht einen Schritt weiter und fordert, die Bemessungsgrenze bei 991 Euro festzuschreiben und künftig nicht mehr zwischen Selbstständigen und anderen freiwillig Versicherten zu unterscheiden. Die damit einhergehenden Beitragsausfälle sollten aus Steuermitteln ausgeglichen werden. Eine noch radikalere Absenkung auf 450 Euro würde nach Ansicht des GKV-Spitzenverbandes aber zu Finanzierungsproblemen führen.

Nachrichten

22.05.2018

CDU/CSU-Fraktion fordert ausgewogene Debatte über KI

Berlin – Die Koalitionsfraktionen haben bei ihrer Klausurtagung in Murnau beschlossen, eine Enquete-Kommission des Bundestags zum Thema Künstliche Intelligenz (KI) einzuberufen. Sie solle Antworten auf grundlegende Zukunftsfragen geben. Fortschritte wie im medizinischen Bereich veränderten... Details
22.05.2018

Notfallversorgung: G-BA legt Stufenkonzept vor

Berlin – Neues zur Notfallversorgung: Die Kassenärztliche Vereinigung (KBV) präsentiert ein Gutachten und der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) beschließt ein dreistufiges Konzept mit Anforderungen für die stationäre Notfallversorgung. Eine Folge des Beschlusses: Von den jetzigen 1.748... Details
22.05.2018

Westerfellhaus will mehr Geld für die Pflege

Berlin – Der neue Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Staatssekretär Andreas Westerfellhaus, fordert mehr Geld für die Pflege. Statt die Beiträge zur Gesetzlichen Krankenversicherung zu senken oder zurückzuerstatten, sollten die Mittel eingesetzt werden, um die Arbeitssituation der... Details
22.05.2018

Schlaganfall und medizintechnischer Fortschritt

Berlin – Anlässlich des „Tag gegen den Schlaganfall“ am 10. Mai weist der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) auf den rasanten medizintechnischen Fortschritt bei Vorsorge und Behandlung von Schlaganfällen hin. Die mechanische Thrombektomie habe sich mittlerweile als Standard... Details
22.05.2018

Medizinischen Fortschritt schneller zum Patienten bringen

Berlin – In der aktuellen Diskussion um eine Verbesserung der Pflege kann moderne Medizintechnologie Unterstützung anbieten. Darauf weist der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) in seinem neuen Jahresbericht 2017/18 hin. Viele medizintechnische Verfahren könnten Ärzte und Pflegende... Details

Verwandte Inhalte

15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details
18.08.2016

„Ohne medizintechnische Innovationen würde es die moderne Herzchirurgie nicht geben“

In unserem Interview erläutert Professor Dr. med. Ralf Seipelt, Chefarzt der Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie der SHG Kliniken Völklingen, den Nutzen fortwährender medizintechnischer Innovationen in der Herzchirurgie unter anderem am Beispiel der TAVI.
Wie wichtig sind medizintechnische... Details
08.06.2016

Flüssigkeitstherapie auf dem OP-Tisch

Während einer Operation und auf der Intensivstation ist die lückenlose Überwachung der Herz- und Kreislauffunktion eines Patienten wesentlich. Um darüber hinaus möglichen Komplikationen vorzubeugen, wird auch empfohlen, das Flüssigkeitsvolumen des Patienten rund um die Operation in einem... Details
23.02.2015

Neue Leitlinie Adipositas-Chirurgie – oder: Kann man Diabetes chirurgisch heilen?

Menschen mit krankhafter Adipositas können – rein technisch betrachtet – schon seit Jahrzehnten chirurgisch behandelt werden. Bei allen entsprechenden Verfahren geht es um zweierlei: Das Magenvolumen für die Nahrungsaufnahme zu verkleinern (Restriktion) und die Aufnahme von Nährstoffen –... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.