Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

Bundesregierung will Bürokratie im Gesundheitswesen abbauen 22.05.2018    

Berlin – Die Bundesregierung will in den Bereichen Gesundheit und Pflege die Bürokratie verringern. Bei den von der Koalition geplanten Reformen werde auch analysiert, „inwiefern durch gezielte Maßnahmen Abläufe der medizinischen und pflegerischen Versorgung optimiert werden können“, heißt es in der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion.

Die Bundesregierung will nachhaltige Schritte einleiten, um eine sektorenübergreifende Versorgung zu verbessern, damit sich die Behandlungsverläufe ausschließlich am medizinisch-pflegerischen Bedarf der Patienten ausrichten. Für die Entbürokratisierung der Pflegedokumentation sei das sogenannte Strukturmodell (SIS) mit Förderung durch das Bundesministerium für Gesundheit entwickelt und mit Unterstützung der Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung eingeführt worden. Mit dem Strukturmodell werde der Dokumentationsaufwand erheblich reduziert, ohne fachliche Qualitätsstandards zu vernachlässigen oder haftungsrechtliche Risiken aufzuwerfen. Bis zum November 2017 hätte sich knapp die Hälfte (47,3 Prozent) der Pflegeeinrichtungen an dem Entbürokratisierungsprojekt beteiligt.
Im Bereich Digitalisierung plane die Bundesregierung in dieser Legislaturperiode, entsprechend den Festlegungen im Koalitionsvertrag, unter anderem den weiteren Ausbau der Telematikinfrastruktur. Dabei stünde die Einführung einer elektronischen Patientenakte für alle Versicherten im Vordergrund. Außerdem nennt die Regierung: die Möglichkeit zur digitalen Speicherung des Impfpasses, des Mutterpasses und des Untersuchungshefts, weitere Regelungen zur Einbeziehung der Pflege in die Telematikinfrastruktur, den Ausbau der Anwendung und Abrechenbarkeit telemedizinischer Leistungen sowie die Erarbeitung einer Roadmap zur Entwicklung und Umsetzung innovativer E-Health-Lösungen. Diese und weitere Maßnahmen würden dazu beitragen, Effizienzpotenziale in der Gesundheits- und Pflegeversorgung sowie in der Verwaltung zu heben und die Versorgungsqualität zugunsten der Patienten weiter zu erhöhen.

Nachrichten

15.06.2018

Hilfsmittelverzeichnis wird aktualisiert und fortgeschrieben

Berlin – Die gesetzlich vorgeschriebene Aktualisierung des Hilfsmittelverzeichnisses kommt voran. Der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-SV) habe mittlerweile (Stichtag 28. Februar 2018) 16 Produktgruppen der insgesamt 37 Produktgruppen des Hilfsmittelverzeichnisses... Details
15.06.2018

Zusätzliche Pflegestellen: Spahn will mit Sofortprogramm liefern

Berlin – Mehr Pfleger in Krankenhäusern und Pflegeheimen: Dafür soll ein Sofortprogramm sorgen, mit dem Bundesgesundheitsminister Jens Spahn die Einstellung von zusätzlichen Pflegekräften attraktiv machen will. Das Zaubermittel heißt Geld. Jede vollstationäre Pflegeeinrichtung zum Beispiel... Details
15.06.2018

„Kunstgelenk – Netzwerk Endoprothetik“ ist ZIM-Projekt 2018

Leipzig – Anlässlich des Innovationstages Mittelstand am 7. Juni zeichnet Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) das „Kunstgelenk – Netzwerk Endoprothetik“ als ZIM-Projekt des Jahres aus. Es besteht aus elf Unternehmen und acht Forschungseinrichtungen und wird gemeinsam vom... Details
15.06.2018

Neuer Bio- und Medizintechnologie Campus für Charité und TU

Berlin – Die Charité Universitätsmedizin Berlin und die Technische Universität Berlin (TU) bauen ihre Kooperation aus und entwickeln einen gemeinsamen Bio- und Medizintechnologie Campus an der Seestraße in Berlin-Wedding. Dort sollen Forschungsthemen aus Biotechnologie und Medizin miteinander... Details
15.06.2018

WHO veröffentlicht Liste mit essenziellen diagnostischen Tests

Genf – Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat zum ersten Mal eine Liste mit essenziellen diagnostischen In-Vitro-Diagnostika-Tests (IVD) vorgelegt. Der Katalog umfasst 113 Medizinprodukte und wird als wichtiges Instrument für einen besseren globalen Gesundheitsschutz gesehen. Die Liste soll... Details

Verwandte Inhalte

15.06.2018

GKV und PKV stellen gemeinsame digitale Gesundheitsakte „Vivy“ vor

Berlin – Erstmals bieten gesetzliche Krankenkassen und private Krankenversicherungen ihren Kunden systemübergreifend eine gemeinsame digitale Gesundheitsplattform mit der neuen App „Vivy“ an. 25 Millionen Versicherte sollen davon künftig profitieren. Betriebs-, Ersatz- und... Details
15.06.2018

Länder investieren weniger in Kliniken

Berlin – Die Bundesländer haben ihre Investitionsfördermittel für Krankenhäuser seit 1991 drastisch reduziert. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (Drucksache 19/2006) der Grünen-Fraktion hervor. In allen Bundesländern seien die Investitionen nach Angaben der... Details
15.06.2018

Weiterer Klärungsbedarf in Sachen HHVG

Berlin – Gut ein Jahr nach Inkrafttreten des neuen Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetzes (HHVG) sieht die Initiative „Faktor Lebensqualität“ in einigen Punkten deutlichen Klärungsbedarf. „Der Gesetzgeber sollte dem HHVG noch schärfere Zähne verpassen“, sagt Ben Bake von der... Details
15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.