Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

Neue Leitlinie Adipositas-Chirurgie – oder: Kann man Diabetes chirurgisch heilen? 23.02.2015    

Ein Statement von Matthias Blüher aus Leipzig, Professor für molekulare Endokrinologie und Vizepräsident der Deutschen Adipositasgesellschaft

Neue Leitlinie Adipositas-Chirurgie – oder: Kann man Diabetes chirurgisch heilen?Menschen mit krankhafter Adipositas können – rein technisch betrachtet – schon seit Jahrzehnten chirurgisch behandelt werden. Bei allen entsprechenden Verfahren geht es um zweierlei: Das Magenvolumen für die Nahrungsaufnahme zu verkleinern (Restriktion) und die Aufnahme von Nährstoffen – teilweise durch Umgehung entsprechender Dünndarmbereiche – zu erschweren (Malabsorption), um so einen maximalen Gewichtsverlust zu erzielen. Das Konzept Restriktion/Malabsorption allein reicht allerdings nicht aus, um die Effekte bariatrisch-metabolischer Operationen zu erklären.
Erst seit wenigen Jahren werden die metabolischen Effekte solcher Operationen in prospektiven, randomisierten Studien untersucht. Danach verbessert sich unter anderem die diabetische Stoffwechsellage von Patienten nach Adipositas-Operation zum Teil dramatisch, und zwar auch unabhängig vom (erst später einsetzenden) Gewichtsverlust. Die Adipositas-Chirurgie hat also direkte metabolische Effekte. Die bislang vorliegenden Daten bestätigen eindrucksvoll, dass die metabolische Chirurgie der konservativen Behandlung (Diät- und Bewegungsprogramm) kurz- und mittelfristig haushoch überlegen ist.
Diese beeindruckenden Erfolge sind allerdings nur erzielbar, wenn das Behandlungskonzept auf den einzelnen Patienten angepasst ist: Nicht jeder Adipositas-Patient benötigt eine chirurgische Therapie; und wenn ein Patient für eine OP infrage kommt, muss das für ihn geeignete Verfahren ausgewählt werden. Schließlich ist die Gewährleistung einer engmaschigen prä- und postoperativen ärztlichen Betreuung essentiell.
Warum es – auch gewichtsverlustunabhängig – zu den beschriebenen metabolischen Effekten kommt, ist bislang nicht vollständig geklärt. Restriktion und Malabsorption allein reichen als Erklärungsmuster jedenfalls nicht aus.
Die vorliegenden (Langzeit-)Ergebnisse rechtfertigen aber schon heute den breiteren Einsatz der metabolischen Chirurgie. Zu diesem Ergebnis kommt auch die Ende Mai 2014 in Kraft getretene S3-Leitlinie „Adipositas – Prävention und Therapie“. Die von der Deutschen Adipositas Gesellschaft (DAG) federführend herausgegebene Leitlinie empfiehlt beispielsweise die Durchführung eines metabolisch-bariatrischen Eingriffs auch ohne vorherige konservative Therapie, wenn besonders schwere Begleit- und Folgeerkrankungen vorliegen. Dasselbe gilt der Leitlinie zufolge auch für Patienten mit einem BMI >50 kg/m2 und bei Patienten, deren persönliche und psychosoziale Lebensumstände am Erfolg einer Lebensstiländerung zweifeln lassen.

Nachrichten

27.07.2017

Aortenklappenstenose: Kathetergestützte Aortenklappenimplantation zeigt weiter Vorteile

Eltville – Die Verengung der Aortenklappe (Aortenklappenstenose) gehört europaweit zu den häufigsten Herzklappenerkrankungen. Sie tritt verschleißbedingt insbesondere im hohen Lebensalter auf. Neben den konventionellen Operationsverfahren bieten minimalinvasive kathetergestützte Techniken eine... Details
30.05.2017

Bauchspiegelungen: Moderne Medizintechnologie ermöglicht dem Arzt räumliches Sehen

Eltville – Chirurgische Eingriffe sind durch die Entwicklung der Bauchspiegelung, auch Laparoskopie genannt, wesentlich risikoärmer für die Patienten geworden. Bei der Laparoskopie werden die Bauchhöhle und die darin liegenden Organe mit speziellen Stablinsen-Optiken durch kleine, vom Chirurgen... Details
25.04.2017

Defibrillatorweste schützt wirksam vor dem plötzlichen Herztod

Eltville – Der plötzliche Herztod (PHT) ist eine der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Die einzige wirksame Behandlung ist die Defibrillation. Patienten mit einem dauerhaften PHT-Risiko werden in der Regel mit einem implantierbaren Cardioverter Defibrillator (ICD) versorgt. Für Patienten... Details
11.04.2017

Gefährliche Blutgerinnsel: Thrombose und Lungenembolie

Eltville – Die Lungenembolie ist nach Herzinfarkt und Schlaganfall die dritthäufigste zum Tode führende Herz-Kreislauf-Erkrankung. Sie wird häufig durch eine tiefe Venenthrombose in einer unteren Extremität verursacht. Eine Lungenembolie muss immer im Krankenhaus behandelt werden. Dort kommen... Details
16.03.2017

Ein dickes Problem: Adipositas und Diabetes

Eltville – Nach dem aktuellen Deutschen Gesundheitsbericht Diabetes 2017 liegt Deutschland mit einer absoluten Anzahl von 6,5 Millionen Menschen mit Diabetes mellitus im europäischen Vergleich an zweiter Stelle. Rund 95 Prozent der Betroffenen sind dabei an Typ-2-Diabetes erkrankt. Dieser ist... Details

Verwandte Inhalte

24.07.2017

Gibt es bald einen digitalen Sektor?

Berlin – Die digitalisierte Medizin muss ein integrativer Bestandteil sinnvoller Versorgungsprozesse sein. Darin sind sich die Experten auf der Veranstaltung „Ambulant – Der neue Weg“ des Bundesverbands Medizintechnologie (BVMed) einig.
Die Technik sei kein Selbstzweck, sondern das Werkzeug,... Details
15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details
18.08.2016

„Ohne medizintechnische Innovationen würde es die moderne Herzchirurgie nicht geben“

In unserem Interview erläutert Professor Dr. med. Ralf Seipelt, Chefarzt der Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie der SHG Kliniken Völklingen, den Nutzen fortwährender medizintechnischer Innovationen in der Herzchirurgie unter anderem am Beispiel der TAVI.
Wie wichtig sind medizintechnische... Details
08.06.2016

Flüssigkeitstherapie auf dem OP-Tisch

Während einer Operation und auf der Intensivstation ist die lückenlose Überwachung der Herz- und Kreislauffunktion eines Patienten wesentlich. Um darüber hinaus möglichen Komplikationen vorzubeugen, wird auch empfohlen, das Flüssigkeitsvolumen des Patienten rund um die Operation in einem... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.