Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

Versorgungshürden in der Herzmedizin 23.11.2017    

Berlin – Kardiologen und MedTech-Unternehmen kritisieren auf der Konferenz „Fortschritt erLeben“ des Bundesverbands Medizintechnologie (BVMed) Versorgungshürden in der Herzmedizin. Die Verfahren zur Aufnahme in den ambulanten Leistungskatalog würden ebenso wie die Nutzenbewertungsverfahren zu lange dauern und seien intransparent.

Versorgungshürden in der HerzmedizinZudem erschwere die Gutachtenpraxis des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDS/MDK) eine Versorgung der Patienten nach den aktuellen medizinischen Leitlinien, so die Expertenkritik auf der BVMed-Veranstaltung. Die MedTech-Unternehmen fordern, aufgrund überlanger Verfahren im Bewertungsausschuss Fristen und Verfahrenswege gesetzlich zu regeln. Zudem sollten MDS-Gutachtenleitfäden zwingend mit den medizinischen Fachgesellschaften abgestimmt werden, um den Ärzten eine leitliniengerechte Medizin zu ermöglichen.
Dr. Volker Leonhardt, Ärztlicher Leiter des Herzschrittmacher- und ICD-Zentrums und der Zentrale für Telemedizin in Berlin, stellt die Ergebnisse der Telekardiologie mit Implantaten aus der Praxis vor. Sein Zentrum betreibt telemedizinische Nachsorge bei mehr als 1.200 Patienten mit Herzschrittmachern, CRT-Geräten, implantierten Defibrillatoren oder Ereignisrekordern. Er bezeichnet die Telekardiologie als hocheffektives Instrument zur Nachsorge und Überwachung der Patienten. Vorteil sei die zeitnahe Verifizierung von Fehlfunktionen, Herzrhythmusstörungen und sonstigen kardialen Befunden. Alle Behandlungsrelevanten Informationen seien verfügbar „wo und wann immer sie gebraucht werden“, so Leonhardt. Telekardiologie funktioniere dabei nicht nur bei ICD- und CRT-Trägern, sondern auch bei Herzschrittmachern sehr gut. Dadurch könne beispielsweise der Schlaganfall als Folge des Vorhofflimmerns verhindert werden.
Vorgaben der Politik zur Förderung der Telemedizin seien eindeutig. Die verfügbaren Telemedizin-Systeme arbeiteten optimal. Die Studienlage sei überzeugend, sodass die Telekardiologie auch in die europäische Leitlinie mit dem höchsten Evidenzlevel aufgenommen wurde. „Dennoch ist die Kostenübernahmesituation nach wie vor unbefriedigend“, kritisiert der Telekardiologie-Experte.

Nachrichten

03.07.2018

Schaufensterkrankheit: Mit minimal-invasivem Eingriff schwerwiegende Folgen vermeiden

Eltville – Nicht nur die Gefäße des Herzens können von Gefäßverkalkungen (Arteriosklerose) betroffen sein, sondern auch die der Extremitäten: Die periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) – auch als Schaufensterkrankheit bekannt – sollte so früh wie möglich diagnostiziert und... Details
28.06.2018

Herzinfarkt: Schnellstmögliche Behandlung entscheidend

Eltville – Rund 300.000 Menschen erleiden jedes Jahr in Deutschland einen Herzinfarkt. In den meisten Fällen wird dieser durch eine Verengung oder einen kompletten Verschluss einer Herzkranzader ausgelöst. Beim Herzinfarkt wird das Herz nicht mehr ausreichend mit sauerstoffreichem Blut versorgt.... Details
23.05.2018

Schlaganfall-Risiko Vorhofflimmern: Frühzeitige Diagnose und Therapie wichtig

Eltville – Herzrhythmusstörungen treten in der Bevölkerung relativ häufig auf, mit Vorhofflimmern als häufigster Form. Durch diese Form des Flimmerns pumpt das Herz weniger Blut. Es können sich Blutgerinnsel im linken Vorhof bilden und in das Gehirn gelangen, wo sie ein Blutgefäß verstopfen... Details
17.05.2018

Inkontinenz: Mit elektrischen Impulsen gegen den Drang

Eltville – Zwischen sieben und acht Millionen Frauen und Männer sind in Deutschland von Inkontinenz betroffen: Sie können entweder ihren Harndrang nicht mehr kontrollieren oder haben eine Schließmuskelschwäche des Afters. Harn- und Stuhlinkontinenz sind in der Öffentlichkeit jedoch häufig... Details
14.11.2017

Volkskrankheiten auf dem Vormarsch: Moderne Medizintechnologie rettet Leben

Eltville – Der medizintechnische Fortschritt hilft, die Herausforderungen durch den demografischen Wandel zu meistern: Im Kampf gegen Volkskrankheiten wie Diabetes, Herzschwäche oder Durchblutungsstörungen spielen medizintechnologische Verfahren eine entscheidende Rolle. Moderne Untersuchungs-... Details

Verwandte Inhalte

21.09.2018

Die Charité wird global

Berlin – Die weltweite Gesundheitsversorgung verbessern – mit diesem Ziel hat die Charité das interdisziplinäre Zentrum Charité Global Health gegründet. Es wird die verschiedenen Global-Health-Projekte des Universitätsklinikums bündeln, koordinieren und ausbauen. Zudem steht die... Details
21.09.2018

Patientensicherheit: BVMed veröffentlicht Positionspapier

Berlin – Zum Tag der Patientensicherheit am 17. September hat der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) ein Positionspapier veröffentlicht. Als zentrale Herausforderung wird darin die Vermeidung von Krankenhausinfektionen ausgemacht. Das Papier stammt aus dem BVMed-Fachbereich Nosokomiale... Details
15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details
18.08.2016

„Ohne medizintechnische Innovationen würde es die moderne Herzchirurgie nicht geben“

In unserem Interview erläutert Professor Dr. med. Ralf Seipelt, Chefarzt der Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie der SHG Kliniken Völklingen, den Nutzen fortwährender medizintechnischer Innovationen in der Herzchirurgie unter anderem am Beispiel der TAVI.
Wie wichtig sind medizintechnische... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.