Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

Ultraschall revolutioniert die Anästhesie 18.12.2017    

Berlin – „Anfangs hatte die Anästhesie wenig Bezug zu Ultraschall, doch mittlerweile gleicht der Einsatz im Fachgebiet einer Revolution“, sagt Dr. Thomas Ermert, Oberarzt für Anästhesiologie an der Uniklinik Münster, auf der Pressekonferenz der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM). Dennoch sei eine solide Ausbildung für Ärzte unabdingbar.

In der Uniklinik Münster habe die Zertifizierung der Ultraschalldiagnostik durch die DEGUM dazu geführt, dass sich die Abteilungen stärker vernetzt hätten und die Ausbildung der Nachwuchsärzte strukturierter ablaufe, sagt Ermert, der selbst DEGUM-Kursleiter ist. Neben einer guten Ausbildung, hätten vor allem neue, mobile und leistungsstarke Ultraschallsysteme die flächendeckende Verwendung von Ultraschall in der Anästhesiologie ermöglicht. „Die Sonografie findet allmählich auch ihren Platz in der Notfallmedizin, der Anästhesisten in ihrem Arbeitsalltag regelmäßig begegnen“, sagt Ermert. Aus seiner Sicht steht in diesem Bereich eine „Umwälzung“ bevor. Er bemängelt aber, dass die Sonografie-Ausbildung im Medizinstudium zu kurz komme. Angehende Ärzte lernten oft erst während ihrer Facharztausbildung, mit dem Diagnosegerät umzugehen. Eine Kammer hat das Problem erkannt und bereits reagiert: „Die Ärztekammer Westfalen-Lippe hat als erste Ärztekammer die Ultraschallausbildung als Weiterbildungsinhalt in der Facharztausbildung für Anästhesiologie fest verankert“, berichtet Ermert und hofft, dass auch andere Kammern diesem Beispiel bald folgen.
Auf eine gute und zeitgemäße Ausbildung legt auch Dr. Tim Mäcken, stellvertretender Leiter der Anästhesiologie der DEGUM und ebenfalls Kursleiter, wert. „Wenn die Ausbildung nicht stimmt, nützt die beste Technik der Welt nichts.“ Die Sonografie in der Anästhesiologie sei in vielen Kliniken mittlerweile ein Gütekriterium für die klinische Behandlung und die Ausbildung geworden. Ultraschallgezielte Interventionen wie Gefäßpunktionen oder die Regionalanästhesie müssten für viele Anästhesisten eine selbstverständliche Technik sein, fordert Mäcken. Das Potenzial von Ultraschall sei immens, die Qualität der Untersuchungen hänge jedoch immer von der Erfahrung des Arztes ab. „Die Sonografie muss, wie jede andere Technik in der Anästhesiologie auch, systematisch erlernt werden“, sagt er.

Nachrichten

23.04.2018

WHO wird 70 – und kritisiert zu hohe Behandlungskosten

Genf – Die Weltgesundheitsorganisation (World Health Organisation – WHO) feiert ihr 70-jähriges Bestehen. Sie kämpft gegen Krankheiten, Tabakwerbung und Epidemien und setzt sich ein für eine bezahlbare globale medizinische Grundversorgung. Erst vor Kurzem kritisiert sie zu hohe ärztliche... Details
23.04.2018

Wertschöpfungspotenzial Big Data

München/Düsseldorf – Der Zukunftsrat der Bayerischen Wirtschaft sieht in Big-Data-Methoden ein großes Wertschöpfungspotenzial für die bayerische Wirtschaft, insbesondere für den Bereich der Gesundheits- und Medizintechnologien. „Individualisierte Medikamente sowie die digitale... Details
23.04.2018

Wissenschaftler forschen an neuer Krebstherapie

Greifswald – Ein Forscherteam des Greifswalder Leibniz-Instituts für Plasmaforschung und Technologie (INP) versucht herauszufinden, ob Krebstumore durch eine Plasmabehandlung eingedämmt werden können. Dazu starten jetzt erste Tierversuche, bei denen unterschiedlich zusammengesetzte... Details
23.04.2018

Schneller vom Labor zum Patienten

Berlin – Bei der Entwicklung neuer Medizintechnik und Medikamente klafft eine Lücke zwischen der Entdeckung neuer potenzieller Wirkstoffe und Produkte sowie der Weiterentwicklung zu Arzneimitteln und Medizingütern durch die Industrie. Die Fraunhofer-Gesellschaft und die Helmholtz-Gemeinschaft... Details
23.04.2018

„Engpässe bei den Benannten Stellen sind absehbar“

Köln – Neue Anforderungen durch die EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR), weniger Benannte Stellen, Wegfall der britischen Stellen durch den Brexit: Bei den Medizinprodukte-Bewertungsstellen existiert bereits ein Engpass. Das könne nicht nur für Hersteller, sondern auch für die... Details

Verwandte Inhalte

23.04.2018

Brauksiepe wird neuer Patientenbeauftragter

Berlin – Dr. Ralf Brauksiepe wird neuer Patientenbeauftragter der Bundesregierung. Das Kabinett hat dem Vorschlag des Bundesgesundheitsministers Jens Spahn zugestimmt, den CDU-Bundestagsabgeordneten zu berufen.
Dr. Ralf Brauksiepe ist 51 Jahre alt und Wirtschaftswissenschaftler. Dem Deutschen... Details
23.04.2018

Telemedizin hilft bei Notfällen auf den Halligen

Lübeck/Kiel – Für 750.000 Euro soll auf den Halligen-Inseln vor der Küste Schleswig-Holsteins ein telemedizinisches Assistenzsystem etabliert werden. Damit sollen Kosten reduziert und eine bessere medizinische Direkthilfe geleistet werden. Drei Jahre wird das Telemedizin-Projekt... Details
15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details
18.08.2016

„Ohne medizintechnische Innovationen würde es die moderne Herzchirurgie nicht geben“

In unserem Interview erläutert Professor Dr. med. Ralf Seipelt, Chefarzt der Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie der SHG Kliniken Völklingen, den Nutzen fortwährender medizintechnischer Innovationen in der Herzchirurgie unter anderem am Beispiel der TAVI.
Wie wichtig sind medizintechnische... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.