Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

Ultraschall revolutioniert die Anästhesie 18.12.2017    

Berlin – „Anfangs hatte die Anästhesie wenig Bezug zu Ultraschall, doch mittlerweile gleicht der Einsatz im Fachgebiet einer Revolution“, sagt Dr. Thomas Ermert, Oberarzt für Anästhesiologie an der Uniklinik Münster, auf der Pressekonferenz der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM). Dennoch sei eine solide Ausbildung für Ärzte unabdingbar.

In der Uniklinik Münster habe die Zertifizierung der Ultraschalldiagnostik durch die DEGUM dazu geführt, dass sich die Abteilungen stärker vernetzt hätten und die Ausbildung der Nachwuchsärzte strukturierter ablaufe, sagt Ermert, der selbst DEGUM-Kursleiter ist. Neben einer guten Ausbildung, hätten vor allem neue, mobile und leistungsstarke Ultraschallsysteme die flächendeckende Verwendung von Ultraschall in der Anästhesiologie ermöglicht. „Die Sonografie findet allmählich auch ihren Platz in der Notfallmedizin, der Anästhesisten in ihrem Arbeitsalltag regelmäßig begegnen“, sagt Ermert. Aus seiner Sicht steht in diesem Bereich eine „Umwälzung“ bevor. Er bemängelt aber, dass die Sonografie-Ausbildung im Medizinstudium zu kurz komme. Angehende Ärzte lernten oft erst während ihrer Facharztausbildung, mit dem Diagnosegerät umzugehen. Eine Kammer hat das Problem erkannt und bereits reagiert: „Die Ärztekammer Westfalen-Lippe hat als erste Ärztekammer die Ultraschallausbildung als Weiterbildungsinhalt in der Facharztausbildung für Anästhesiologie fest verankert“, berichtet Ermert und hofft, dass auch andere Kammern diesem Beispiel bald folgen.
Auf eine gute und zeitgemäße Ausbildung legt auch Dr. Tim Mäcken, stellvertretender Leiter der Anästhesiologie der DEGUM und ebenfalls Kursleiter, wert. „Wenn die Ausbildung nicht stimmt, nützt die beste Technik der Welt nichts.“ Die Sonografie in der Anästhesiologie sei in vielen Kliniken mittlerweile ein Gütekriterium für die klinische Behandlung und die Ausbildung geworden. Ultraschallgezielte Interventionen wie Gefäßpunktionen oder die Regionalanästhesie müssten für viele Anästhesisten eine selbstverständliche Technik sein, fordert Mäcken. Das Potenzial von Ultraschall sei immens, die Qualität der Untersuchungen hänge jedoch immer von der Erfahrung des Arztes ab. „Die Sonografie muss, wie jede andere Technik in der Anästhesiologie auch, systematisch erlernt werden“, sagt er.

Nachrichten

14.11.2017

Volkskrankheiten auf dem Vormarsch: Moderne Medizintechnologie rettet Leben

Eltville – Der medizintechnische Fortschritt hilft, die Herausforderungen durch den demografischen Wandel zu meistern: Im Kampf gegen Volkskrankheiten wie Diabetes, Herzschwäche oder Durchblutungsstörungen spielen medizintechnologische Verfahren eine entscheidende Rolle. Moderne Untersuchungs-... Details
27.07.2017

Aortenklappenstenose: Kathetergestützte Aortenklappenimplantation zeigt weiter Vorteile

Eltville – Die Verengung der Aortenklappe (Aortenklappenstenose) gehört europaweit zu den häufigsten Herzklappenerkrankungen. Sie tritt verschleißbedingt insbesondere im hohen Lebensalter auf. Neben den konventionellen Operationsverfahren bieten minimalinvasive kathetergestützte Techniken eine... Details
30.05.2017

Bauchspiegelungen: Moderne Medizintechnologie ermöglicht dem Arzt räumliches Sehen

Eltville – Chirurgische Eingriffe sind durch die Entwicklung der Bauchspiegelung, auch Laparoskopie genannt, wesentlich risikoärmer für die Patienten geworden. Bei der Laparoskopie werden die Bauchhöhle und die darin liegenden Organe mit speziellen Stablinsen-Optiken durch kleine, vom Chirurgen... Details
25.04.2017

Defibrillatorweste schützt wirksam vor dem plötzlichen Herztod

Eltville – Der plötzliche Herztod (PHT) ist eine der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Die einzige wirksame Behandlung ist die Defibrillation. Patienten mit einem dauerhaften PHT-Risiko werden in der Regel mit einem implantierbaren Cardioverter Defibrillator (ICD) versorgt. Für Patienten... Details
11.04.2017

Gefährliche Blutgerinnsel: Thrombose und Lungenembolie

Eltville – Die Lungenembolie ist nach Herzinfarkt und Schlaganfall die dritthäufigste zum Tode führende Herz-Kreislauf-Erkrankung. Sie wird häufig durch eine tiefe Venenthrombose in einer unteren Extremität verursacht. Eine Lungenembolie muss immer im Krankenhaus behandelt werden. Dort kommen... Details

Verwandte Inhalte

19.01.2018

Gesundheit von Frauen durch unfaire Löhne gefährdet

Berlin – Frauen, die ihr Einkommen als unfair empfinden, haben ein höheres Risiko an Depressionen, Diabetes oder Herzproblemen zu erkranken. Dies ist das Ergebnis einer neuen Studie, die auf den Daten der Langzeitstudie vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) basiert.
Für die... Details
15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details
18.08.2016

„Ohne medizintechnische Innovationen würde es die moderne Herzchirurgie nicht geben“

In unserem Interview erläutert Professor Dr. med. Ralf Seipelt, Chefarzt der Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie der SHG Kliniken Völklingen, den Nutzen fortwährender medizintechnischer Innovationen in der Herzchirurgie unter anderem am Beispiel der TAVI.
Wie wichtig sind medizintechnische... Details
08.06.2016

Flüssigkeitstherapie auf dem OP-Tisch

Während einer Operation und auf der Intensivstation ist die lückenlose Überwachung der Herz- und Kreislauffunktion eines Patienten wesentlich. Um darüber hinaus möglichen Komplikationen vorzubeugen, wird auch empfohlen, das Flüssigkeitsvolumen des Patienten rund um die Operation in einem... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.