Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

Studien bekräftigen Evidenz von Silber-Wundauflagen 24.07.2017    

Berlin – Eine neue Meta-Analyse klinischer Studien von einem Autorenteam um Prof. Dr. Joachim Dissemond von der Uniklinik Essen und Dr. Karl-Christian Münter von der Gemeinschaftspraxis Bramfeld bekräftigt die Evidenz von Silber-Wundauflagen in der Wundversorgung. Darauf weist der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) hin.

Studien bekräftigen Evidenz von Silber-WundauflagenSilber wird in der medizinischen Therapie aufgrund seiner antimikrobiellen Wirkung seit langem angewendet. Die Meta-Analyse zeigt, dass die Anwendung von Silber in der Wundtherapie neben der antimikrobiellen Wirkung auch zu einer Verbesserung der Lebensqualität und Wirtschaftlichkeit führt, so die Autoren.
„Die Meta-Analyse zeigt, dass die Evidenzlage für Silber in der Wundbehandlung deutlich besser ist als in der derzeitigen wissenschaftlichen Diskussion wahrgenommen wird“, so die Autorengruppe. So ist der Einsatz von Silber zur Behandlung von akuten Wunden, beispielsweise bei Verbrennungen, sowie chronischen Wunden mit lokalen Infektionszeichen sicher, wirksam und effizient.
Für ihre Studie „Evidenz von Silber in der Wundbehandlung – Metaanalyse der klinischen Studien von 2000-2015“ wertete die sechsköpfige Expertengruppe publizierte klinische Studien zu Silber in der Wundbehandlung aus. Insgesamt wurden 851 wissenschaftliche Artikel identifiziert, von denen 173 Artikel in die Studie eingeschlossen und kategorisiert werden konnten.
„Bei einem gezielten und zeitlich begrenzten Einsatz ergeben sich neben den antimikrobiellen Effekten auch Hinweise auf eine Verbesserung der Lebensqualität bei einer insgesamt guten Kosteneffektivität“, erläutert Dissemond die Ergebnisse. „Bei einer kritischen Kolonisation oder lokalen Infektion von Wunden sollten antimikrobielle, silberhaltige Verbände Teil der medizinischen Therapie sein“, ergänzt Münter. Schon vergangene Studien hätten eine vielfältige Wirksamkeit von Silber belegt. „In der Praxis und in Richtlinien wurden diese Effekte teilweise nicht ausreichend berücksichtigt. Wie diese Meta-Analyse nun wissenschaftlich bestätigt, ist der therapeutische Nutzen von Silber in der Wundbehandlung bei angemessener Anwendung in der Praxis unverzichtbar“, sagt Münter.

Nachrichten

23.04.2018

Erste umfassende Darmflora-Untersuchung

Wildau – Mit einer weltweit erstmals umfassenden Darmflora-Analyse wollen Forscher von Biomes NGS die Gesundheitsvorsorge revolutionieren. Das Unternehmen stellt mittels biotechnologischer Verfahren fest, was im Darm schiefläuft, und gibt Empfehlungen, wie dort das Gleichgewicht wiederhergestellt... Details
23.04.2018

Digitalisierung und Robotik in der Chirurgie

Berlin – Big Data, Telemedizin und Robotik werden das Bild des Arztes radikal verändern, das ist die Prognose von Prof. Albrecht Stier, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) und Chefarzt des Helios Klinikum Erfurt, anlässlich des 135. Kongresses der... Details
23.04.2018

Bundesregierung soll in Forschung und Innovation investieren

Berlin – Die Expertenkommission Forschung und Innovation empfiehlt der Bundesregierung weiterhin in Forschung und Innovation zu investieren, um auch künftig die Rolle Deutschlands als führende Wirtschaftsnation zu sichern. Ausgaben in Forschung und Innovationen seien angesichts des... Details
23.04.2018

MedTech-Unternehmen erwarten Wachstumsgewinne

Brüssel – Die Mehrheit der europäischen MedTech-Unternehmen erwartet 2018 eine positive Geschäftsentwicklung. 60 Prozent gehen von deutlichen Umsatzgewinnen aus. Nur knapp ein Drittel rechnet mit einem leichten Wachstum, sieben Prozent prognostizieren eine Verschlechterung – das ist das... Details
23.04.2018

BVMed: Chancen der Online-Fernbehandlung nutzen

Berlin – Durch die Lockerung des Fernbehandlungsverbotes könnten die Chancen der Digitalisierung besser genutzt werden. Darauf weist der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) hin und nennt beispielhaft die Wundversorgung. In der deutschen Ärzteschaft wird derzeit über die Abschaffung des... Details

Verwandte Inhalte

23.04.2018

Brauksiepe wird neuer Patientenbeauftragter

Berlin – Dr. Ralf Brauksiepe wird neuer Patientenbeauftragter der Bundesregierung. Das Kabinett hat dem Vorschlag des Bundesgesundheitsministers Jens Spahn zugestimmt, den CDU-Bundestagsabgeordneten zu berufen.
Dr. Ralf Brauksiepe ist 51 Jahre alt und Wirtschaftswissenschaftler. Dem Deutschen... Details
23.04.2018

Telemedizin hilft bei Notfällen auf den Halligen

Lübeck/Kiel – Für 750.000 Euro soll auf den Halligen-Inseln vor der Küste Schleswig-Holsteins ein telemedizinisches Assistenzsystem etabliert werden. Damit sollen Kosten reduziert und eine bessere medizinische Direkthilfe geleistet werden. Drei Jahre wird das Telemedizin-Projekt... Details
15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details
18.08.2016

„Ohne medizintechnische Innovationen würde es die moderne Herzchirurgie nicht geben“

In unserem Interview erläutert Professor Dr. med. Ralf Seipelt, Chefarzt der Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie der SHG Kliniken Völklingen, den Nutzen fortwährender medizintechnischer Innovationen in der Herzchirurgie unter anderem am Beispiel der TAVI.
Wie wichtig sind medizintechnische... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.