Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

Schlaganfall – wieder Laufen dank Hirnschrittmacher? 18.12.2017    

Duisburg – Viele Menschen können nach einem Schlaganfall nicht mehr richtig gehen oder stehen, weil sie unter Lähmungen und Koordinationsstörungen leiden. Mithilfe eines Hirnschrittmachers können solche Lähmungen rückgängig gemacht werden, wie eine aktuelle Untersuchung von Wissenschaftlern der Universitätskliniken Essen und Würzburg beweisen.

Schlaganfall – wieder Laufen dank Hirnschrittmacher?„Im Versuchsstadium mit Tieren zeigte sich bereits, dass es dank eines Hirnschrittmachers möglich ist, gelähmte Glieder nach einem Schlaganfall wieder beweglich zu bekommen. Das ist ein wichtiger Etappensieg, der sich hoffentlich auch bald in den klinischen Alltag übertragen lässt“, sagt Prof. Christoph Kleinschnitz, Direktor der Klinik für Neurologie an der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen.
Ein Hirnschrittmacher sendet über eine speziell in das Gehirn implantierte Elektrode elektrische Impulse an das Gewebe. Die Forscher haben nach eigenen Angaben gezeigt, dass sich die Ratten durch das Anregen der Region im Hirnstamm, die die Bewegungen steuert, wieder bewegen konnten. „Wir waren überrascht, wie deutlich sich das Gangbild der behandelten Tiere verbesserte. Ihre Schritte waren fast normal lang und schnell. Außerdem machten sie weniger Fehler bei komplexen Gehtests“, fasst Kleinschnitz die Ergebnisse zusammen.
Bei Parkinsonerkrankten gehört das Einsetzen eines Hirnschrittmachers bereits zu den gängigen Verfahren. Die Forscher hoffen nun, diese Methode zukünftig auch bei bestimmten Schlaganfallpatienten anwenden zu können. Dazu müssen sie aber zunächst herausfinden, welche speziellen Nervenzellen im Hirnstamm stimuliert werden müssen und wie die Langzeitwirkung dieses Verfahrens ist.

Die Studienergebnisse wurden kürzlich im internationalen Fachjournal Annals of Neurology veröffentlicht.

Nachrichten

23.04.2018

WHO wird 70 – und kritisiert zu hohe Behandlungskosten

Genf – Die Weltgesundheitsorganisation (World Health Organisation – WHO) feiert ihr 70-jähriges Bestehen. Sie kämpft gegen Krankheiten, Tabakwerbung und Epidemien und setzt sich ein für eine bezahlbare globale medizinische Grundversorgung. Erst vor Kurzem kritisiert sie zu hohe ärztliche... Details
23.04.2018

G-BA lässt implantierte Sensortechnik erproben

Berlin – Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat im Amtsblatt neue Ausschreibungen zur Durchführung von Erprobungsstudien bekannt gemacht. Eine davon dient der Messung und dem Monitoring des pulmonalarteriellen Drucks mittels eines implantierten Sensors zur Therapieoptimierung bei... Details
23.04.2018

Bayern verstärkt den Kampf gegen Betrug im Gesundheitswesen

Nürnberg – Innen- und Justizministerium in Bayern verstärken gemeinsam den Kampf gegen Betrug im Gesundheitswesen. Dazu sollen in jedem Polizeipräsidium die Ermittlungen im Bereich des Betrugs im Gesundheitswesen bei einem Wirtschaftskommissariat konzentriert werden. Die AOK Bayern begrüßt... Details
23.04.2018

BVMed: Chancen der Online-Fernbehandlung nutzen

Berlin – Durch die Lockerung des Fernbehandlungsverbotes könnten die Chancen der Digitalisierung besser genutzt werden. Darauf weist der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) hin und nennt beispielhaft die Wundversorgung. In der deutschen Ärzteschaft wird derzeit über die Abschaffung des... Details
23.04.2018

Blasenkrebs dank Live-3-D-Bildern besser erkennen und behandeln

Freiburg – Mit der Entwicklung eines neuen Endoskopiesystems und einer digitalen Befund-Plattform soll die Diagnose und Verlaufskontrolle bei Blasenkrebs deutlich verbessert werden. Das ist das Ziel des Forschungskonsortiums „RaVeNNa 4pi“, das vom Universitätsklinikum Freiburg geleitet wird... Details

Verwandte Inhalte

23.04.2018

Brauksiepe wird neuer Patientenbeauftragter

Berlin – Dr. Ralf Brauksiepe wird neuer Patientenbeauftragter der Bundesregierung. Das Kabinett hat dem Vorschlag des Bundesgesundheitsministers Jens Spahn zugestimmt, den CDU-Bundestagsabgeordneten zu berufen.
Dr. Ralf Brauksiepe ist 51 Jahre alt und Wirtschaftswissenschaftler. Dem Deutschen... Details
23.04.2018

Telemedizin hilft bei Notfällen auf den Halligen

Lübeck/Kiel – Für 750.000 Euro soll auf den Halligen-Inseln vor der Küste Schleswig-Holsteins ein telemedizinisches Assistenzsystem etabliert werden. Damit sollen Kosten reduziert und eine bessere medizinische Direkthilfe geleistet werden. Drei Jahre wird das Telemedizin-Projekt... Details
15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details
18.08.2016

„Ohne medizintechnische Innovationen würde es die moderne Herzchirurgie nicht geben“

In unserem Interview erläutert Professor Dr. med. Ralf Seipelt, Chefarzt der Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie der SHG Kliniken Völklingen, den Nutzen fortwährender medizintechnischer Innovationen in der Herzchirurgie unter anderem am Beispiel der TAVI.
Wie wichtig sind medizintechnische... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.