Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

Katheterablation reduziert Sterblichkeit um 44 Prozent 23.11.2017    

Berlin – Früher galt die Katheter-Ablation als alternative Behandlungsmethode für nur wenige Patienten mit Vorhofflimmern. Doch inzwischen setzt eine Trendwende ein, berichten Experten der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) bei den DGK-Herztagen.

Katheterablation reduziert Sterblichkeit um 44 ProzentZur Beseitigung des Vorhofflimmerns stehen laut Dr. Christopher Piorkowski, Sprecher der Arbeitsgruppe Rhythmologie der DGK, zwei Methoden zur Verfügung: Die medikamentöse Therapie und die Katheterablation, bei der die Überleitung der betreffenden elektrischen Impulse verhindert bzw. durch Vernarbung unmöglich gemacht werden soll.
Dass die Ablation einen Nutzen über die Verbesserung der Symptomatik hinaus bringt, habe kürzlich die beim europäischen Kardiologiekongress ESC vorgestellte Studie CASTLE-AF gezeigt, in der es gelangt, die Sterblichkeit im Beobachtungszeitraum um 44 Prozent zu reduzieren. In der Studie wurden 397 Patienten mit Vorhofflimmern und Herzschwäche entweder mit Medikamenten oder mit Ablation behandelt. Alle Patienten trugen einen implantierbaren Defibrillator. Über eine mittlere Beobachtungszeit von 37,8 Monaten kam es bei Patienten nach Ablation deutlich seltener zu kardiovaskulären Todesfällen und Klinikaufnahmen wegen Herzinsuffizienz. Auch die Gesamtmortalität war laut Piorkowski in der Ablations-Gruppe geringer. „Die Studie zeigt, dass die Ablation bei Patienten mit Herzinsuffizienz einen deutlichen Nutzen bringt. Man sollte also bei jedem Patienten mit Vorhofflimmern und Herzschwäche zumindest den Versuch unternehmen, einen normalen Herzrhythmus wiederherzustellen“, sagt Piorkowski.
Offen bleibe jedoch die Frage, ob Patienten nach einer erfolgreichen Katheter-Ablation grundsätzlich weiterhin eine Antikoagulation benötigten. Aktuell werde ein Fortsatz der Therapie empfohlen, weil bezüglich des Auftretens asymptomatischer Vorhofflimmer-Rezidive und des Schlaganfallrisikos noch Unsicherheiten bestehen. „Allerdings liegen retrospektive Daten vor, die nach erfolgreicher Ablation ein sehr niedriges Schlaganfallrisiko zeigen“, so Piorkowski.

Nachrichten

15.06.2018

Weiterer Klärungsbedarf in Sachen HHVG

Berlin – Gut ein Jahr nach Inkrafttreten des neuen Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetzes (HHVG) sieht die Initiative „Faktor Lebensqualität“ in einigen Punkten deutlichen Klärungsbedarf. „Der Gesetzgeber sollte dem HHVG noch schärfere Zähne verpassen“, sagt Ben Bake von der... Details
15.06.2018

Neue telemedizinische Bewegungstherapie entwickelt

Berlin – Im Projekt „ReMove-It“ hat die Fraunhofer-Gesellschaft mit Partnern eine telemedizinische Bewegungstherapie entwickelt, die Patienten erlaubt, die Reha zeitlich flexibler zu organisieren. Ihre Wirksamkeit wurde bereits in einer repräsentativen Studie nachgewiesen. Bis 2019 soll sie... Details
15.06.2018

DFKI präsentiert Exoskelett für die robotergestützte Rehabilitation

Bremen – Das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) hat mit rehaworks ein mobiles Exoskelett für die Oberkörperassistenz speziell zur robotergestützten Therapie nach einem Schlaganfall entwickelt. Auf der CEBIT-Expo in Hannover wurde die neue Technik vorgestellt. Das... Details
15.06.2018

Ein Jahr EU-Medizinprodukte-Verordnung: Engpässe befürchtet

Berlin/Köln/Frankfurt – Vor einem Jahr ist die neue EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR) in Kraft getreten. Noch immer seien jedoch viele Fragen der Umsetzung offen, kritisieren die in der „Arbeitsgruppe MPG der Industriefachverbände“ (AG MPG) organisierten Verbände. Sie befürchten vor... Details
15.06.2018

PET, PET/CT für Krebstherapieentscheidung wird GKV-Leistung

Berlin – Der Gemeinsame Bundesauschuss (G-BA) hat den Einsatz der Positronenemissionstomographie (PET) /Computertomographie (CT) zur Unterstützung von Therapieentscheidungen bei bestimmten Krebserkrankungen des lymphatischen Systems in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen für die... Details

Verwandte Inhalte

15.06.2018

GKV und PKV stellen gemeinsame digitale Gesundheitsakte „Vivy“ vor

Berlin – Erstmals bieten gesetzliche Krankenkassen und private Krankenversicherungen ihren Kunden systemübergreifend eine gemeinsame digitale Gesundheitsplattform mit der neuen App „Vivy“ an. 25 Millionen Versicherte sollen davon künftig profitieren. Betriebs-, Ersatz- und... Details
15.06.2018

Länder investieren weniger in Kliniken

Berlin – Die Bundesländer haben ihre Investitionsfördermittel für Krankenhäuser seit 1991 drastisch reduziert. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (Drucksache 19/2006) der Grünen-Fraktion hervor. In allen Bundesländern seien die Investitionen nach Angaben der... Details
15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details
18.08.2016

„Ohne medizintechnische Innovationen würde es die moderne Herzchirurgie nicht geben“

In unserem Interview erläutert Professor Dr. med. Ralf Seipelt, Chefarzt der Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie der SHG Kliniken Völklingen, den Nutzen fortwährender medizintechnischer Innovationen in der Herzchirurgie unter anderem am Beispiel der TAVI.
Wie wichtig sind medizintechnische... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.