Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

Hirnschrittmacher hilft Parkinsonkranken 19.03.2018    

Marburg – Parkinsonkranke können laut neuesten Studienergebnissen ihre Impulse besser kontrollieren, wenn die Therapie eine Hirnstimulation umfasst und nicht nur auf eine reine Medikamentenverabreichung beschränkt ist.

Hirnschrittmacher hilft ParkinsonkrankenDurch moderne Arzneimittel seien die Symptome zwar oftmals gut zu behandeln, allerdings bewirkten diese nicht selten Verhaltensstörungen wie Spielsucht, gesteigerte Lust auf Sex, Fressattacken oder krankhaften Kaufrausch gerade bei jungen Patienten, erläutert der Neurologe Prof. Lars Timmermann von der Philipps-Universität Marburg, der dem Steuerungskomitee für die Studie angehört.
Bei der in der Studie betrachteten Therapie der Hirnstimulation pflanzt man dem Patienten dünne Elektroden ins Gehirn ein. Sie geben elektrische Impulse an die Zielregion ab, die dadurch deaktiviert oder stimuliert wird, je nach Stromfrequenz. Ein solcher Hirnschrittmacher erlaube es, die Medikamentenverabreichung erheblich zu reduzieren. „Wir wollten herausfinden, ob die tiefe Hirnstimulation auch Verhaltensstörungen verringert“, sagt Koautorin Carmen Schade-Brittinger, die das Koordinierungszentrum für Klinische Studien der Philipps-Universität Marburg leitet.
Schon vor fünf Jahren berichtete das Team der „EARLYSTIM“-Studie, dass sich die Lebensqualität von Parkinsonpatienten verbessert, wenn sie zusätzlich zu Medikamenten frühzeitig Hirnstimulationen erhielten. Die Forscher nahmen sich die Daten erneut vor. Um die Verhaltensänderungen der Patienten zu messen, griffen sie auf einen neu entwickelten psychiatrischen Bewertungsmaßstab zurück, den „Ardouin Scale of Behavior in Parkinson’s Disease“. Verhaltensauffälligkeiten der Patienten verringerten sich demnach, ohne dass diese vermehrt Verhalten wie etwa Apathie, Depression oder Ängstlichkeit zeigten.
„Unsere Befunde erlauben einen Kurswechsel in der Behandlung“, schlussfolgert Timmermann. Während bislang jede Form von Verhaltensstörung als Hindernis für chirurgische Eingriffe gegolten habe, sollte ein Kontrollverlust eher dazu führen, Parkinsonpatienten eine Tiefenstimulation angedeihen zu lassen.

Nachrichten

15.06.2018

Kassen sollen Überschüsse erst 2020 abbauen

Berlin – Der Kabinettsentwurf zum Versicherten-Entlastungsgesetz (GKV-VEG) liegt vor. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) muss damit seine erste Niederlage hinnehmen. Seine Forderung nach einem Abschmelzen der Kassenreserven war mit dem SPD-Koalitionspartner vorher nicht abgestimmt und wird nun... Details
15.06.2018

Tag der Organspende: Debatte um Widerspruchslösung

Berlin – Anlässlich des weltweiten Tags der Organspende am 2. Juni wirbt Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) für den Organspendeausweis. Während die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO), die Deutsche Herzstiftung und andere Institutionen für mehr Aufklärung werben, fordern... Details
15.06.2018

Nur 41 Millionen Euro mehr Haushaltsgeld für Spahn

Berlin – Der Bundestag debattiert in erster Lesung den Entwurf zum Haushalt des Gesundheitsministeriums. Danach liegt der Etat für 2018 bei 15,2 Milliarden Euro – nur 41 Millionen Euro mehr als im Vorjahr. Mit dem Minimalplus wird es Jens Spahn (CDU) schwer haben, die drängenden Vorhaben –... Details
15.06.2018

DFKI präsentiert Exoskelett für die robotergestützte Rehabilitation

Bremen – Das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) hat mit rehaworks ein mobiles Exoskelett für die Oberkörperassistenz speziell zur robotergestützten Therapie nach einem Schlaganfall entwickelt. Auf der CEBIT-Expo in Hannover wurde die neue Technik vorgestellt. Das... Details
15.06.2018

Kampagne „Körperstolz“ geht in die nächste Runde

Berlin – Die Kampagne „Körperstolz – Jeder Mensch ist einzigartig“ des Bundesverbands Medizintechnologie (BVMed) geht weiter: Drei neue Patientengeschichten zeigen, wie Medizinprodukte Menschen helfen, ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Wie lebt man mit einer Hüftgelenk-Prothese, mit... Details

Verwandte Inhalte

15.06.2018

GKV und PKV stellen gemeinsame digitale Gesundheitsakte „Vivy“ vor

Berlin – Erstmals bieten gesetzliche Krankenkassen und private Krankenversicherungen ihren Kunden systemübergreifend eine gemeinsame digitale Gesundheitsplattform mit der neuen App „Vivy“ an. 25 Millionen Versicherte sollen davon künftig profitieren. Betriebs-, Ersatz- und... Details
15.06.2018

Länder investieren weniger in Kliniken

Berlin – Die Bundesländer haben ihre Investitionsfördermittel für Krankenhäuser seit 1991 drastisch reduziert. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (Drucksache 19/2006) der Grünen-Fraktion hervor. In allen Bundesländern seien die Investitionen nach Angaben der... Details
15.06.2018

Weiterer Klärungsbedarf in Sachen HHVG

Berlin – Gut ein Jahr nach Inkrafttreten des neuen Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetzes (HHVG) sieht die Initiative „Faktor Lebensqualität“ in einigen Punkten deutlichen Klärungsbedarf. „Der Gesetzgeber sollte dem HHVG noch schärfere Zähne verpassen“, sagt Ben Bake von der... Details
15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.