Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

Studie legt Gewalt gegen Rettungskräfte offen 19.02.2018    

Bochum – Eine aktuelle Studie der Ruhr-Universität Bochum (RUB) zu Gewalterfahrungen von Rettungskräften in Nordrhein-Westfalen kommt zu einem bitteren Ergebnis: 92 Prozent der teilnehmenden Notärzte, Notfallsanitäter und Rettungsassistenten wurde 2017 im Dienst angepöbelt und 26 Prozent sogar körperlich angegriffen.

Studie legt Gewalt gegen Rettungskräfte offenDie Untersuchung offenbart zudem, dass Einsatzkräfte im Rettungsdienst ein höheres Risiko haben, Opfer solcher Übergriffe zu werden, als Einsatzkräfte im Brandeinsatz. Bei diesen liegt die Quote für körperliche Übergriffe bei zwei Prozent und für verbale bei 36 Prozent, berichten Prof. Thomas Feltes und Marvin Weigert vom Lehrstuhl für Kriminologie, Kriminalpolitik und Polizeiwissenschaft der RUB, die für die Auswertung zuständig waren.
Nachts und in Großstädten sind Rettungseinsätze demnach besonders gefährlich: Mehr als 60 Prozent aller Fälle ereignen sich in der Nacht. In Städten ab 500.000 Einwohnern kommt es der Studie zufolge doppelt so häufig zu Übergriffen wie in Städten zwischen 100.000 und 500.000 Einwohnern. Die Täter sind in der Hälfte der berichteten Fälle zwischen 20 und 40 Jahre alt, zu 90 Prozent männlich und gehören meist zum Umfeld der Hilfesuchenden. In 55 Prozent der Fälle körperlicher Gewalt sei der Täter erkennbar alkoholisiert gewesen.
Die Einsatzkräfte seien insgesamt zufrieden mit ihrer Ausbildung, wünschten sich aber, intensiver auf brenzlige Einsatzsituationen vorbereitet zu werden und gewaltpräventive Maßnahmen zu erlernen, etwa durch Fortbildungen zu Deeskalationstechniken und körperschonenden Abwehrtechniken.

Insgesamt beteiligten sich an der Studie von 4.500 angefragten Rettungskräften nur 18 Prozent. „Wir hätten uns eine höhere Beteiligung gewünscht, vor allem auch, weil das Thema in den Medien so intensiv diskutiert wird“, sagt Feltes. Bei der Interpretation der Ergebnisse gilt es laut Feltes und Weigert zu berücksichtigen, dass die Rettungskräfte pro Jahr mehrere Hundert Einsätze absolvieren. „Damit sind gewalttätige Übergriffe nach wie vor ein eher seltenes Ereignis“, stellen die beiden Experten fest.

Nachrichten

15.06.2018

Gesundheitswirtschaft wächst 2017 um 2,2 Prozent

Kamenz – Die Bruttowertschöpfung (BWS) in der Gesundheitswirtschaft der Bundesländer steigt 2017 gegenüber dem Vorjahr um 2,2 Prozent und seit 2010 um 15 Prozent, konstatiert das Statistische Landesamt Sachsen für die Arbeitsgruppe Gesundheitsökonomische Gesamtrechnungen der Länder (AG... Details
15.06.2018

BSG: Fettabsaugung nicht zu Lasten der Kasse

Kassel – Das Bundessozialgericht (BSG) hat eine weitreichende Entscheidung bezüglich der Leistungserbringung im Krankenhaus getroffen. Eine Liposuktion (Fettabsaugung) entspricht demnach nicht den Anforderungen des Qualitätsgebots. Der 1. Senat hat entschieden, dass auch die Norm des Paragrafen... Details
15.06.2018

Notfallärzte fordern verpflichtenden Reanimationsunterricht in Schulen

Berlin – „Bundesweit sollten ab der 12. Klasse jährlich zwei Unterrichtsstunden in Wiederbelebung gesetzlich verpflichtend sein“, sagt Prof. Bernd Böttiger, Präsidiumsmitglied der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) und Direktor der Klinik für... Details
15.06.2018

Zusätzliche Pflegestellen: Spahn will mit Sofortprogramm liefern

Berlin – Mehr Pfleger in Krankenhäusern und Pflegeheimen: Dafür soll ein Sofortprogramm sorgen, mit dem Bundesgesundheitsminister Jens Spahn die Einstellung von zusätzlichen Pflegekräften attraktiv machen will. Das Zaubermittel heißt Geld. Jede vollstationäre Pflegeeinrichtung zum Beispiel... Details
15.06.2018

Neue telemedizinische Bewegungstherapie entwickelt

Berlin – Im Projekt „ReMove-It“ hat die Fraunhofer-Gesellschaft mit Partnern eine telemedizinische Bewegungstherapie entwickelt, die Patienten erlaubt, die Reha zeitlich flexibler zu organisieren. Ihre Wirksamkeit wurde bereits in einer repräsentativen Studie nachgewiesen. Bis 2019 soll sie... Details

Verwandte Inhalte

15.06.2018

GKV und PKV stellen gemeinsame digitale Gesundheitsakte „Vivy“ vor

Berlin – Erstmals bieten gesetzliche Krankenkassen und private Krankenversicherungen ihren Kunden systemübergreifend eine gemeinsame digitale Gesundheitsplattform mit der neuen App „Vivy“ an. 25 Millionen Versicherte sollen davon künftig profitieren. Betriebs-, Ersatz- und... Details
15.06.2018

Länder investieren weniger in Kliniken

Berlin – Die Bundesländer haben ihre Investitionsfördermittel für Krankenhäuser seit 1991 drastisch reduziert. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (Drucksache 19/2006) der Grünen-Fraktion hervor. In allen Bundesländern seien die Investitionen nach Angaben der... Details
15.06.2018

Weiterer Klärungsbedarf in Sachen HHVG

Berlin – Gut ein Jahr nach Inkrafttreten des neuen Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetzes (HHVG) sieht die Initiative „Faktor Lebensqualität“ in einigen Punkten deutlichen Klärungsbedarf. „Der Gesetzgeber sollte dem HHVG noch schärfere Zähne verpassen“, sagt Ben Bake von der... Details
15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.