Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

Studie: „Krankenhausplanung muss sich ändern“ 19.02.2018    

Gütersloh – Krankenhäuser in Ballungszentren, die einen höheren Wettbewerbsdruck haben, bieten nicht immer die beste Patientenversorgung. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „Krankenhausqualität aus Patientensicht“ der Bertelsmann Stiftung und der Weissen Liste, die dafür 1.579 Kliniken und die Zufriedenheit der Patienten unter die Lupe genommen hat.

Studie: „Krankenhausplanung muss sich ändern“Patienten seien dort nicht automatisch zufriedener als in ländlichen und dünn besiedelten Regionen. Die Quote ist laut Studie ebenso von Bundesland zu Bundesland sehr unterschiedlich: Die Bereitschaft eines Patienten zur Weiterempfehlung einer Klinik liege in Sachsen bei 82 Prozent, in Bayern bei 81,7 Prozent und in Thüringen bei 80 Prozent – laut Bertelsmann sind das recht gute Quoten. Anders sieht es in Bremen aus, wo nur 73,9 Prozent der Patienten ihre behandelnde Klinik weiterempfehlen würden, in Niedersachsen liegt die Quote bei 76,7 Prozent, in Hessen und Nordrhein-Westfalen bei jeweils 77,1 Prozent. „Die verhältnismäßig großen Differenzen sind nicht durch Unterschiede in der Bevölkerungsstruktur erklärbar“, schreiben die Studienautoren und äußern eine andere Vermutung: Die Krankenhausplanung ist Sache der Länder, die ihre Gestaltungspielräume sehr unterschiedlich auslegten. Zudem sei die Anwendung der „wenigen über den gemeinsamen Bundesausschuss entwickelten Qualitätsindikatoren gegenwärtig für die Länder freiwillig“ und bisher fließe auch nirgendwo die Patientenperspektive in die Krankenhausplanung ein. „Es ist erstaunlich, dass die Versorgungsqualität bei der öffentlichen Vergabe von Landesmitteln gegenwärtig kaum eine Rolle spielt“, sagt Uwe Schenk, Direktor der Bertelsmann Stiftung.
Ebenfalls auffällig ist, dass die Studie einen Zusammenhang zwischen der Gesamtbettenzahl in Kliniken und der Weiterempfehlungsbereitschaft (WEB), wie es die Autoren bezeichnen, herstellt. Demnach sinkt die WEB mit steigender Bettenzahl. Ähnlich sieht es mit der WEB und der Anzahl der behandelten stationären Fälle pro Arzt aus – je mehr Fälle, desto weniger empfiehlt der Patient den Mediziner weiter.

Nachrichten

15.06.2018

Methoden zur Entkalkung von Oberschenkelarterien erfolgversprechend

Hamburg – Erste Studienergebnisse zur Hybrid-Atherektomie und Lithoplastie kurzstreckig verkalkter Oberschenkelarterien wurden auf dem 2. Interventionskongress der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vorgestellt. Der Fachgesellschaft zufolge sei in den Studien eine hohe Erfolgsquote und... Details
15.06.2018

Pflegeversicherung: Beitrag höher als erwartet

Berlin – Der Beitragssatz zur Pflegeversicherung wird zum 1. Januar 2019 um 0,3 Prozentpunkte steigen. Das hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am 13. Juni vor Journalisten in Berlin angekündigt. Experten waren im Vorfeld von einer Steigerung um 0,2 Prozentpunkte ausgegangen. Die... Details
15.06.2018

Weiterer Klärungsbedarf in Sachen HHVG

Berlin – Gut ein Jahr nach Inkrafttreten des neuen Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetzes (HHVG) sieht die Initiative „Faktor Lebensqualität“ in einigen Punkten deutlichen Klärungsbedarf. „Der Gesetzgeber sollte dem HHVG noch schärfere Zähne verpassen“, sagt Ben Bake von der... Details
15.06.2018

„Kunstgelenk – Netzwerk Endoprothetik“ ist ZIM-Projekt 2018

Leipzig – Anlässlich des Innovationstages Mittelstand am 7. Juni zeichnet Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) das „Kunstgelenk – Netzwerk Endoprothetik“ als ZIM-Projekt des Jahres aus. Es besteht aus elf Unternehmen und acht Forschungseinrichtungen und wird gemeinsam vom... Details
15.06.2018

Neue telemedizinische Bewegungstherapie entwickelt

Berlin – Im Projekt „ReMove-It“ hat die Fraunhofer-Gesellschaft mit Partnern eine telemedizinische Bewegungstherapie entwickelt, die Patienten erlaubt, die Reha zeitlich flexibler zu organisieren. Ihre Wirksamkeit wurde bereits in einer repräsentativen Studie nachgewiesen. Bis 2019 soll sie... Details

Verwandte Inhalte

15.06.2018

GKV und PKV stellen gemeinsame digitale Gesundheitsakte „Vivy“ vor

Berlin – Erstmals bieten gesetzliche Krankenkassen und private Krankenversicherungen ihren Kunden systemübergreifend eine gemeinsame digitale Gesundheitsplattform mit der neuen App „Vivy“ an. 25 Millionen Versicherte sollen davon künftig profitieren. Betriebs-, Ersatz- und... Details
15.06.2018

Länder investieren weniger in Kliniken

Berlin – Die Bundesländer haben ihre Investitionsfördermittel für Krankenhäuser seit 1991 drastisch reduziert. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (Drucksache 19/2006) der Grünen-Fraktion hervor. In allen Bundesländern seien die Investitionen nach Angaben der... Details
15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details
18.08.2016

„Ohne medizintechnische Innovationen würde es die moderne Herzchirurgie nicht geben“

In unserem Interview erläutert Professor Dr. med. Ralf Seipelt, Chefarzt der Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie der SHG Kliniken Völklingen, den Nutzen fortwährender medizintechnischer Innovationen in der Herzchirurgie unter anderem am Beispiel der TAVI.
Wie wichtig sind medizintechnische... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.