Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

Studie: Es gibt mehr Diabetiker vom Typ 3c als vom Typ 1 18.12.2017    

Guildford/UK – Britische Wissenschaftler haben untersucht, wie häufig Diabetes Typ 3c – auch als Diabetes des exokrinen Pankreas oder sekundärer Diabetes bezeichnet – vorkommt und wie oft Ärzte diesen richtig diagnostizieren. Laut Studienergebnis gibt es mehr Betroffene von Typ 3c als von Typ 1, allerdings auch viele Fehldiagnosen.

Studie: Es gibt mehr Diabetiker vom Typ 3c als vom Typ 1Die Forschergruppe analysierte dazu Daten von fast 32.000 Patienten, bei denen zwischen 2005 und 2016 Diabetes diagnostiziert wurde. In 559 Fällen (1,8 Prozent) ermittelten sie einen Typ-3c-Diabetes, der damit häufiger vorkam als Typ 1 (1,1 Prozent). Anschließend verglichen sie ihr Ergebnis mit den Diagnosen der behandelnden Ärzte und stellten fest, dass nur 2,7 Prozent der Typ-3c-Patienten korrekt eingestuft waren. Bei 7,7 Prozent stellten die Behandler stattdessen Diabetes Typ 1 und bei 87,8 Prozent Diabetes Typ 2 fest. Vor allem bei älteren und übergewichtigen Patienten sei es für Mediziner schwierig, zu Typ-2-Diabetes abzugrenzen, wenn eine vorangegangene Erkrankung der Bauchspeicheldrüse nicht bekannt ist.
Eine richtige Diagnose von Diabetes Typ 3c ist aber laut der Forschergruppe wichtig, weil dieser oft ungünstiger verlaufe als andere Diabetes-Typen. „Während nur 4,1 Prozent der Patienten mit Typ-2-Diabetes im Verlauf von fünf Jahren nach der Diagnose mit Insulin behandelt werden müssen, sind es von den Betroffenen mit Typ 3c rund 30 Prozent“, heißt es in der Studie. Um die bestmögliche Behandlung für den einzelnen Patienten zu ermöglichen, sollten Ärzte bei jeder Neudiagnose abklären, ob vorausgegangene Bauchspeicheldrüsenerkrankungen vorliegen, empfehlen die Autoren.

Chronische Entzündung (Pankreatitis), Verletzungen oder Operationen der Bauchspeicheldrüse, Tumor- oder Stoffwechselerkrankungen wie Mukoviszidose oder Eisenspeicherkrankheit – dies alles kann dazu führen, dass die Bauchspeicheldrüse ihre Aufgaben in der Produktion von Verdauungsenzymen sowie Insulin und Glukagon zur Blutzuckerregulation nicht mehr erfüllen kann und Menschen daraufhin an Diabetes vom Typ 3c erkranken.

Nachrichten

23.04.2018

WHO wird 70 – und kritisiert zu hohe Behandlungskosten

Genf – Die Weltgesundheitsorganisation (World Health Organisation – WHO) feiert ihr 70-jähriges Bestehen. Sie kämpft gegen Krankheiten, Tabakwerbung und Epidemien und setzt sich ein für eine bezahlbare globale medizinische Grundversorgung. Erst vor Kurzem kritisiert sie zu hohe ärztliche... Details
23.04.2018

Ärztestatistik 2017: Montgomery will nicht nur Köpfe zählen

Berlin – Die Bundesärztekammer (BÄK) hat die Ärztestatistik 2017 vorgestellt: Im vergangenen Jahr waren im Bundesgebiet 385.149 Ärzte ärztlich tätig – etwas mehr als im Vorjahr (+6.542). „Wer nur Köpfe zählt, macht es sich zu einfach“, kommentiert BÄK-Präsident Prof. Frank Ulrich... Details
23.04.2018

Bayern verstärkt den Kampf gegen Betrug im Gesundheitswesen

Nürnberg – Innen- und Justizministerium in Bayern verstärken gemeinsam den Kampf gegen Betrug im Gesundheitswesen. Dazu sollen in jedem Polizeipräsidium die Ermittlungen im Bereich des Betrugs im Gesundheitswesen bei einem Wirtschaftskommissariat konzentriert werden. Die AOK Bayern begrüßt... Details
23.04.2018

Bundesregierung soll in Forschung und Innovation investieren

Berlin – Die Expertenkommission Forschung und Innovation empfiehlt der Bundesregierung weiterhin in Forschung und Innovation zu investieren, um auch künftig die Rolle Deutschlands als führende Wirtschaftsnation zu sichern. Ausgaben in Forschung und Innovationen seien angesichts des... Details
23.04.2018

BVMed: Chancen der Online-Fernbehandlung nutzen

Berlin – Durch die Lockerung des Fernbehandlungsverbotes könnten die Chancen der Digitalisierung besser genutzt werden. Darauf weist der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) hin und nennt beispielhaft die Wundversorgung. In der deutschen Ärzteschaft wird derzeit über die Abschaffung des... Details

Verwandte Inhalte

23.04.2018

Brauksiepe wird neuer Patientenbeauftragter

Berlin – Dr. Ralf Brauksiepe wird neuer Patientenbeauftragter der Bundesregierung. Das Kabinett hat dem Vorschlag des Bundesgesundheitsministers Jens Spahn zugestimmt, den CDU-Bundestagsabgeordneten zu berufen.
Dr. Ralf Brauksiepe ist 51 Jahre alt und Wirtschaftswissenschaftler. Dem Deutschen... Details
23.04.2018

Telemedizin hilft bei Notfällen auf den Halligen

Lübeck/Kiel – Für 750.000 Euro soll auf den Halligen-Inseln vor der Küste Schleswig-Holsteins ein telemedizinisches Assistenzsystem etabliert werden. Damit sollen Kosten reduziert und eine bessere medizinische Direkthilfe geleistet werden. Drei Jahre wird das Telemedizin-Projekt... Details
15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details
18.08.2016

„Ohne medizintechnische Innovationen würde es die moderne Herzchirurgie nicht geben“

In unserem Interview erläutert Professor Dr. med. Ralf Seipelt, Chefarzt der Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie der SHG Kliniken Völklingen, den Nutzen fortwährender medizintechnischer Innovationen in der Herzchirurgie unter anderem am Beispiel der TAVI.
Wie wichtig sind medizintechnische... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.