Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

Spermaqualität mit Smartphone messen 18.04.2017    

Boston – Männer, die ihre Spermaqualität testen wollen, könnten das in Zukunft mit einem neuen Testsystem für den Heimgebrauch machen. Sie bräuchten nur ein Smartphone und die Probe. Wissenschaftler um den Studienleiter Hadi Shafiee von der Harvard Medical School in Boston in den USA haben dieses Testsystem bereits entwickelt.

Es besteht aus einem optischen Zubehörteil, auf dem das Smartphone befestigt wird. Die nicht weiter aufbereitete Spermaprobe wird auf eine Art Einmal-Chip geladen, der dann in das Zubehörteil geschoben wird. In weniger als fünf Sekunden analysiert die Kamera des Smartphones dann Spermienkonzentration und -beweglichkeit in der Probe. Eine App führt den Nutzer durch die Anwendung. Die Materialkosten beliefen sich auf umgerechnet gut vier Euro, so die Forscher. Bisher existiere allerdings nur ein Prototyp, ein Zulassungsantrag bei den zuständigen US-Behörden sei aber geplant.
Das Team um Hadi Shafiee untersuchte 350 Spermaproben und verglich das Testsystem mit den Analysen medizinischer Labore. Das Resultat: Das Smartphone-System beurteilt verlässlich die Spermienqualität, basierend auf den Qualitätskriterien der Weltgesundheitsorganisation. Mit einer Genauigkeit von etwa 98 Prozent entdeckte es Proben mit einer Konzentration von unter 15 Millionen Spermien pro Millimeter bzw. einem Anteil beweglicher Spermien von weniger als 40 Prozent, berichten die Wissenschaftler.

Nachrichten

22.05.2018

Ärztetag: grünes Licht für Fernbehandlung

Erfurt – Erwartungsgemäß hat der 121. Deutsche Ärztetag den berufsrechtlichen Weg für die ausschließliche Fernbehandlung von Patienten geebnet. Eine entsprechende Neufassung der (Muster-)Berufsordnung wurde beschlossen. Doch der persönliche Arzt-Patienten-Kontakt soll „Goldstandard“... Details
22.05.2018

Broschüre zu Gesundheits-Apps

Berlin – Das Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) hat eine Broschüre zu Gesundheits-Apps erstellt. Sie soll Nutzer über die Chancen und Risiken dieser digitalen Anwendungen aufklären. „Die Handlungsempfehlung informiert darüber, worauf wir bei der Verwendung von Gesundheits-Apps auf... Details
22.05.2018

Herzinsuffizienz künftig eigenständiges DMP

Berlin – Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat die Anforderungen an die strukturierte Behandlung von Patienten mit Herzinsuffizienz aktualisiert und in einem eigenständigen Behandlungsprogramm (Disease-Management-Programm, DMP) festgelegt. „Die Behandlung der Herzinsuffizienz war bisher in... Details
22.05.2018

Monstadt fordert: Verfahren für Medizinprodukte beschleunigen

Berlin – Zulassungs- und Bewertungsverfahren auf Ebene der EU und des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) sollten beschleunigt werden. Das fordert der CDU-Bundestagsabgeordnete Dietrich Monstadt bei einer Veranstaltung des BVMed in Berlin. „Wir haben den Eindruck, dass durch die europäischen... Details
22.05.2018

Medizinischen Fortschritt schneller zum Patienten bringen

Berlin – In der aktuellen Diskussion um eine Verbesserung der Pflege kann moderne Medizintechnologie Unterstützung anbieten. Darauf weist der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) in seinem neuen Jahresbericht 2017/18 hin. Viele medizintechnische Verfahren könnten Ärzte und Pflegende... Details

Verwandte Inhalte

22.05.2018

Schlaganfall und medizintechnischer Fortschritt

Berlin – Anlässlich des „Tag gegen den Schlaganfall“ am 10. Mai weist der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) auf den rasanten medizintechnischen Fortschritt bei Vorsorge und Behandlung von Schlaganfällen hin. Die mechanische Thrombektomie habe sich mittlerweile als Standard... Details
15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details
18.08.2016

„Ohne medizintechnische Innovationen würde es die moderne Herzchirurgie nicht geben“

In unserem Interview erläutert Professor Dr. med. Ralf Seipelt, Chefarzt der Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie der SHG Kliniken Völklingen, den Nutzen fortwährender medizintechnischer Innovationen in der Herzchirurgie unter anderem am Beispiel der TAVI.
Wie wichtig sind medizintechnische... Details
08.06.2016

Flüssigkeitstherapie auf dem OP-Tisch

Während einer Operation und auf der Intensivstation ist die lückenlose Überwachung der Herz- und Kreislauffunktion eines Patienten wesentlich. Um darüber hinaus möglichen Komplikationen vorzubeugen, wird auch empfohlen, das Flüssigkeitsvolumen des Patienten rund um die Operation in einem... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.