Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

Nano-Drähte auf Stents sollen Kindern unnötige Herz-Eingriffe ersparen 22.05.2018    

Leipzig – Forscher der Universität des Saarlandes entwickeln neue verträglichere Beschichtung für Stents bei Kindern. Die neue Medizintechnik könnte unnötige Herzoperationen ersparen. Für das Forschungsvorhaben wurden die Wissenschaftler vor Kurzem mit der Gerd Killian-Projektförderung der Deutschen Herzstiftung sowie der Deutschen Gesellschaft für pädiatrische Kardiologie (DGPK) geehrt.

Nano-Drähte auf Stents sollen Kindern unnötige Herz-Eingriffe ersparenJedes Jahr kommen in Deutschland rund 6.500 Kinder mit einem angeborenen Herzfehler zur Welt. Ist bei ihnen ein operativer Eingriff notwendig, können Gefäßstützen (Stents), die kathetergestützt eingebracht werden, helfen den optimalen Zeitpunkt für die herzchirurgische Operation hinauszuzögern, bis das Kind die OP besser verträgt.
Ein Forscherteam um den Kinderkardiologen Dr. Axel Rentzsch vom Universitätsklinikum des Saarlandes in Homburg/Saar (UKS) hat für Kinder-Stents und künstliche Herzklappen eine neue Beschichtung entwickelt. Der große Vorteil: Die Matrix aus Nano-Drähten verträgt sich sehr gut mit dem Blut. So kann zum Beispiel das Risiko von Blutgerinnseln in den Herzkranzgefäßen oder an den Herzklappen eines Kindes verringert werden. Das haben Untersuchungen der UKS-Forscher gezeigt. „Mit der Förderung dieser wichtigen Arbeit könnten den betroffenen Kindern vermeidbare Eingriffe und damit verbundene Risiken erspart bleiben“, betont Prof. Thomas Meinertz, Vorsitzender der Deutschen Herzstiftung, zur Vergabe der „Gerd Killian-Projektförderung“ an die UKS-Forscher. Aktuelle Tests in echten Gefäßen werden im Rahmen der Projektförderung mit 59.900 Euro finanziell unterstützt.
Die Forschungsarbeiten sind von großer Bedeutung. „Implantate haben insbesondere bei der Behandlung von Kindern mit angeborenen Herzfehlern einen großen Stellenwert. Sie tragen dazu bei, dass die meisten von ihnen das Erwachsenenalter erreichen“, sagt Rentzsch. Bislang seien die Stents für Kinder, die aus rostfreiem Stahl, Titan, einer Nickel-Titan-Legierung bestehen, nicht beschichtet. Das Problem: Das Blut von Kindern reagiere sehr stark auf die Oberflächen von Fremdmaterial. Sobald das Blut mit dem fremden Material in Berührung komme, werde die Gerinnung aktiviert. Deswegen wollten die Forscher eine Beschichtung entwickeln, die sich mit dem Blut verträgt.

Nachrichten

15.06.2018

GKV und PKV stellen gemeinsame digitale Gesundheitsakte „Vivy“ vor

Berlin – Erstmals bieten gesetzliche Krankenkassen und private Krankenversicherungen ihren Kunden systemübergreifend eine gemeinsame digitale Gesundheitsplattform mit der neuen App „Vivy“ an. 25 Millionen Versicherte sollen davon künftig profitieren. Betriebs-, Ersatz- und... Details
15.06.2018

Gesundheitswirtschaft wächst 2017 um 2,2 Prozent

Kamenz – Die Bruttowertschöpfung (BWS) in der Gesundheitswirtschaft der Bundesländer steigt 2017 gegenüber dem Vorjahr um 2,2 Prozent und seit 2010 um 15 Prozent, konstatiert das Statistische Landesamt Sachsen für die Arbeitsgruppe Gesundheitsökonomische Gesamtrechnungen der Länder (AG... Details
15.06.2018

Sprechstunde bei Dr. Google

Berlin – Die Digitalisierung verändert den Zugang zu medizinischen Informationen, die diagnostischen Möglichkeiten und auch die Interaktion zwischen Arzt und Patient. Welche Auswirkungen das auf die Versorgung der Zukunft hat, diskutieren Experten auf der Veranstaltung „Sprechstunde bei Dr.... Details
15.06.2018

Kassen sollen Überschüsse erst 2020 abbauen

Berlin – Der Kabinettsentwurf zum Versicherten-Entlastungsgesetz (GKV-VEG) liegt vor. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) muss damit seine erste Niederlage hinnehmen. Seine Forderung nach einem Abschmelzen der Kassenreserven war mit dem SPD-Koalitionspartner vorher nicht abgestimmt und wird nun... Details
15.06.2018

WHO veröffentlicht Liste mit essenziellen diagnostischen Tests

Genf – Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat zum ersten Mal eine Liste mit essenziellen diagnostischen In-Vitro-Diagnostika-Tests (IVD) vorgelegt. Der Katalog umfasst 113 Medizinprodukte und wird als wichtiges Instrument für einen besseren globalen Gesundheitsschutz gesehen. Die Liste soll... Details

Verwandte Inhalte

15.06.2018

Länder investieren weniger in Kliniken

Berlin – Die Bundesländer haben ihre Investitionsfördermittel für Krankenhäuser seit 1991 drastisch reduziert. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (Drucksache 19/2006) der Grünen-Fraktion hervor. In allen Bundesländern seien die Investitionen nach Angaben der... Details
15.06.2018

Weiterer Klärungsbedarf in Sachen HHVG

Berlin – Gut ein Jahr nach Inkrafttreten des neuen Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetzes (HHVG) sieht die Initiative „Faktor Lebensqualität“ in einigen Punkten deutlichen Klärungsbedarf. „Der Gesetzgeber sollte dem HHVG noch schärfere Zähne verpassen“, sagt Ben Bake von der... Details
15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details
18.08.2016

„Ohne medizintechnische Innovationen würde es die moderne Herzchirurgie nicht geben“

In unserem Interview erläutert Professor Dr. med. Ralf Seipelt, Chefarzt der Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie der SHG Kliniken Völklingen, den Nutzen fortwährender medizintechnischer Innovationen in der Herzchirurgie unter anderem am Beispiel der TAVI.
Wie wichtig sind medizintechnische... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.