Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

KBV: Trendwende in der Nutzung der Notfallaufnahmen 21.09.2018    

Berlin – Eine Wende bei der Inanspruchnahme der Notaufnahmen von Kliniken durch die Bürger konstatiert die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) mit Verweis auf die kürzlich in Berlin vorgestellte jährliche Versichertenumfrage. 6.000 Menschen sind telefonisch von April bis Juni zur Versorgungssituation in Deutschland befragt worden, erstmals auch zum Thema Digitalisierung.

Seit zwölf Jahren unverändert hoch sind die Zufriedenheitswerte der Bürger – 91 Prozent bringen niedergelassenen Ärzten ein hohes Vertrauen entgegen. Die Wartezeiten seien kein Thema für die Versicherten. Knapp die Hälfte der Befragten gibt an, einen Arztbesuch ohne vorherige Terminvergabe wahrgenommen zu haben, 15 Prozent mussten ein bis drei Tage warten, knapp 40 Prozent über drei Tage. 80 Prozent empfinden die Wartezeit auf einen Termin nicht zu lange. Auch beim Vergleich der Kosten und Leistungen von gesetzlicher und privater Krankenversicherung gibt es laut Umfrage keine großen Unterschiede in der Wahrnehmung. Überraschend sei laut KBV, dass sich ein Drittel der GKV-Versicherten noch gar keine Gedanken zum Thema gemacht habe, ein Viertel siehe keine Unterschiede. Gesetzliche Eingriffe der Politik zur Beseitigung einer Zwei-Klassen-Medizin seien vor diesem Hintergrund nicht nötig, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen.
Darüber hinaus würden Notfallaufnahmen der Krankenhäuser weniger in Anspruch genommen. „Zu unserer großen Freude stellen wir fest, dass über die Hälfte der Befragten angibt, wenn sie ärztlichen Rat am Wochenende brauchen, den ärztlichen Bereitschaftsdienst oder den Hausarzt kontaktieren – 14 Prozent weniger gehen ins Krankenhaus als noch ein Jahr zuvor – das ist eine Trendwende“. Die Verhaltensänderung gehe mit dem medial vermittelten Wissen einher, dass die Kapazitätsgrenze von Notärzten erreicht sei. 51 Prozent geben an, dass die Notaufnahmen sehr häufig unnötigerweise in Anspruch genommen werden, 35 Prozent häufig. Die Entscheidung, mit dem TSVG die Rufnummer 116117 zur zentralen Anlaufstelle für Patienten zu machen, sei daher richtig.

Auch die Belastung der Pflege von Familienangehörigen sowie Chancen und Risiken der Digitalisierung sind Umfragethemen. 57 Prozent – acht Prozent mehr als 2017 – empfindet die Pflege demnach als starke körperliche, 78 Prozent als seelische Belastung und reden mit ihrem Hausarzt darüber, der auf unterstützende Angebote hinweist. Die meisten Digitalangebote können laut Befragten den Arzt bestenfalls unterstützen, aber nicht ersetzen – das gilt für Gesundheits-Apps, aber auch für die Videosprechstunde. Die Menschen wünschen sich den fachkundigen Arzt, der ihnen bei Entscheidungen hilft und die Spreu vom Weizen im digitalen Dschungel trennt“, fasst Gassen zusammen.

Nachrichten

03.07.2018

Schaufensterkrankheit: Mit minimal-invasivem Eingriff schwerwiegende Folgen vermeiden

Eltville – Nicht nur die Gefäße des Herzens können von Gefäßverkalkungen (Arteriosklerose) betroffen sein, sondern auch die der Extremitäten: Die periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) – auch als Schaufensterkrankheit bekannt – sollte so früh wie möglich diagnostiziert und... Details
28.06.2018

Herzinfarkt: Schnellstmögliche Behandlung entscheidend

Eltville – Rund 300.000 Menschen erleiden jedes Jahr in Deutschland einen Herzinfarkt. In den meisten Fällen wird dieser durch eine Verengung oder einen kompletten Verschluss einer Herzkranzader ausgelöst. Beim Herzinfarkt wird das Herz nicht mehr ausreichend mit sauerstoffreichem Blut versorgt.... Details
23.05.2018

Schlaganfall-Risiko Vorhofflimmern: Frühzeitige Diagnose und Therapie wichtig

Eltville – Herzrhythmusstörungen treten in der Bevölkerung relativ häufig auf, mit Vorhofflimmern als häufigster Form. Durch diese Form des Flimmerns pumpt das Herz weniger Blut. Es können sich Blutgerinnsel im linken Vorhof bilden und in das Gehirn gelangen, wo sie ein Blutgefäß verstopfen... Details
17.05.2018

Inkontinenz: Mit elektrischen Impulsen gegen den Drang

Eltville – Zwischen sieben und acht Millionen Frauen und Männer sind in Deutschland von Inkontinenz betroffen: Sie können entweder ihren Harndrang nicht mehr kontrollieren oder haben eine Schließmuskelschwäche des Afters. Harn- und Stuhlinkontinenz sind in der Öffentlichkeit jedoch häufig... Details
14.11.2017

Volkskrankheiten auf dem Vormarsch: Moderne Medizintechnologie rettet Leben

Eltville – Der medizintechnische Fortschritt hilft, die Herausforderungen durch den demografischen Wandel zu meistern: Im Kampf gegen Volkskrankheiten wie Diabetes, Herzschwäche oder Durchblutungsstörungen spielen medizintechnologische Verfahren eine entscheidende Rolle. Moderne Untersuchungs-... Details

Verwandte Inhalte

21.09.2018

Die Charité wird global

Berlin – Die weltweite Gesundheitsversorgung verbessern – mit diesem Ziel hat die Charité das interdisziplinäre Zentrum Charité Global Health gegründet. Es wird die verschiedenen Global-Health-Projekte des Universitätsklinikums bündeln, koordinieren und ausbauen. Zudem steht die... Details
21.09.2018

Patientensicherheit: BVMed veröffentlicht Positionspapier

Berlin – Zum Tag der Patientensicherheit am 17. September hat der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) ein Positionspapier veröffentlicht. Als zentrale Herausforderung wird darin die Vermeidung von Krankenhausinfektionen ausgemacht. Das Papier stammt aus dem BVMed-Fachbereich Nosokomiale... Details
15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details
18.08.2016

„Ohne medizintechnische Innovationen würde es die moderne Herzchirurgie nicht geben“

In unserem Interview erläutert Professor Dr. med. Ralf Seipelt, Chefarzt der Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie der SHG Kliniken Völklingen, den Nutzen fortwährender medizintechnischer Innovationen in der Herzchirurgie unter anderem am Beispiel der TAVI.
Wie wichtig sind medizintechnische... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.