Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

Große regionale Behandlungsunterschiede bei Rückenschmerzen 24.07.2017    

Gütersloh – In Deutschland werden Rückenbeschwerden regional sehr unterschiedlich behandelt. Der Wohnort bestimme, ob Patienten ins Krankenhaus kommen, konservativ behandelt oder operiert werden. Medizinisch seien diese großen Unterschiede nicht erklärbar, heißt es in einer neuen Studie der Bertelsmann Stiftung. „Wackelige Datenbasis, wackelige Ergebnisse“, finden hingegen Orthopäden und Chirurgen.

Operative Eingriffe aufgrund von Rückenbeschwerden haben laut Bertelsmann Stiftung stark zugenommen: Von 2007 bis 2015 stiegen sie um 71 Prozent von 452.000 auf 772.000. Auffällig sei, dass bestimmte Rücken-OPs je nach Wohnort der Patienten unterschiedlich häufig durchgeführt werden. „Die regional sehr großen Unterschiede haben sich über die Jahre sogar verfestigt“, resümiert die Stiftung. Betrachtet wurden die Häufigkeiten von Versteifungsoperationen, Entfernungen knöcherner Strukturen am Wirbelkanal (Dekompressions-OPs) und Bandscheiben-OPs in allen 402 Kreisen und kreisfreien Städten Deutschlands.
Gravierende regionale Unterschiede zeigten sich bei aufwendigen Versteifungsoperationen. Bei Patienten im Landkreis Fulda finden laut Studie 13-mal so viele Eingriffe statt wie in Frankfurt/Oder. Auffällig hohe Operationszahlen je 100.000 Einwohner wiesen viele Kreise in Thüringen, Hessen und im Saarland auf. Hingegen kämen Versteifungsoperationen in den meisten sächsischen Kreisen und in Bremen deutlich seltener vor. Bei Dekompressions-OPs würden ebenfalls Unterschiede bis zum 13-fachen, bei Bandscheiben-OPs bis zum 6-fachen festgestellt.
Parallel zu den OP-Zahlen habe sich auch die Zahl der Krankenhausaufenthalte aufgrund von Rückenerkrankungen von 2007 bis 2015 um 154.000 auf 611.000 Fälle pro Jahr erhöht.
Eine große Schwachstelle der Studie ist nach Ansicht der Experten von der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie und des Berufsverbandes für Orthopädie und Unfallchirurgie, dass die Bertelsmann-Autoren übersehen haben, dass bei einer Wirbelsäulen-Operation mehrere OP-Schlüssel vergeben werden können, so dass die Zahl der OP-Schlüssel nicht gleich der Zahl der Operationen sei – dabei könnten mehr als zehn Maßnahmen innerhalb eines Eingriffs erfasst werden. Dies könnte eine Ursache für die regionalen Unterschiede sein, heißt es in einer gemeinsamen Stellungnahme.

Nachrichten

22.05.2018

Zukunftsaufgaben des Innovationsfonds

Berlin – Halbzeit beim Innovationsfonds: Der Bundesverband Managed Care veröffentlicht Handlungsempfehlungen für dessen Weiterentwicklung, Franz Knieps und Prof. Holger Pfaff kommentieren das Spielgeschehen auf der Veranstaltung BKK innovativ. Eine zentrale Frage lautet: Wie klappt die... Details
22.05.2018

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren per PET/MRT besser vorhersagbar

Barcelona – Eine spezielle Kombinationsdiagnostik aus PET und MRT ermöglicht eine deutlich bessere individuellere Verlaufsprognose bei Patienten mit unheilbaren Hirntumoren nach Tumor-Entnahme und anschließender Radiochemotherapie. Wissenschaftler stellten die Ergebnisse einer klinischen Studie... Details
22.05.2018

Bevölkerung mehrheitlich für Assistenzsysteme in der Pflege

Berlin – Laut einer repräsentativen Umfrage des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZGP) begrüßen zwei Drittel der Befragten einen Einsatz moderner Assistenztechnik zur Unterstützung von Pflegebedürftigen, um länger ein selbstbestimmtes Leben bis ins hohe Alter führen zu können. Aktuell... Details
22.05.2018

CDU/CSU-Fraktion fordert ausgewogene Debatte über KI

Berlin – Die Koalitionsfraktionen haben bei ihrer Klausurtagung in Murnau beschlossen, eine Enquete-Kommission des Bundestags zum Thema Künstliche Intelligenz (KI) einzuberufen. Sie solle Antworten auf grundlegende Zukunftsfragen geben. Fortschritte wie im medizinischen Bereich veränderten... Details
22.05.2018

Schlaganfall und medizintechnischer Fortschritt

Berlin – Anlässlich des „Tag gegen den Schlaganfall“ am 10. Mai weist der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) auf den rasanten medizintechnischen Fortschritt bei Vorsorge und Behandlung von Schlaganfällen hin. Die mechanische Thrombektomie habe sich mittlerweile als Standard... Details

Verwandte Inhalte

15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details
18.08.2016

„Ohne medizintechnische Innovationen würde es die moderne Herzchirurgie nicht geben“

In unserem Interview erläutert Professor Dr. med. Ralf Seipelt, Chefarzt der Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie der SHG Kliniken Völklingen, den Nutzen fortwährender medizintechnischer Innovationen in der Herzchirurgie unter anderem am Beispiel der TAVI.
Wie wichtig sind medizintechnische... Details
08.06.2016

Flüssigkeitstherapie auf dem OP-Tisch

Während einer Operation und auf der Intensivstation ist die lückenlose Überwachung der Herz- und Kreislauffunktion eines Patienten wesentlich. Um darüber hinaus möglichen Komplikationen vorzubeugen, wird auch empfohlen, das Flüssigkeitsvolumen des Patienten rund um die Operation in einem... Details
23.02.2015

Neue Leitlinie Adipositas-Chirurgie – oder: Kann man Diabetes chirurgisch heilen?

Menschen mit krankhafter Adipositas können – rein technisch betrachtet – schon seit Jahrzehnten chirurgisch behandelt werden. Bei allen entsprechenden Verfahren geht es um zweierlei: Das Magenvolumen für die Nahrungsaufnahme zu verkleinern (Restriktion) und die Aufnahme von Nährstoffen –... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.