Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

Gesundheitsberufe: Niedriger Beschäftigungszuwachs 20.02.2017    

Wiesbaden – 2,8 Millionen Beschäftigte in „medizinischen Gesundheitsberufen“ zählt das Statistische Bundesamt (Destatis) Ende 2015 in Deutschland – 47.000 mehr als Ende 2014. Dieser Anstieg um 1,7 Prozent sei aber insgesamt schwächer als in den beiden Vorjahren: 2014 gab es einen Anstieg um 59.000 bzw. +2,2 Prozent, 2013 um 76.000 bzw. +2,9 Prozent.

Gesundheitsberufe: Niedriger BeschäftigungszuwachsZu den Beschäftigten in medizinischen Gesundheitsberufen zählen etwa jene in der Gesundheits- und Krankenpflege einschließlich Rettungsdienst und Geburtshilfe (+16.000/+1,6 Prozent), in der Arzt- und Praxishilfe (+10.000/+ 1,5 Prozent), in der nichtärztlichen Therapie und Heilkunde (+10 000/+2,6 Prozent) sowie der Human- und Zahnmedizin (+7.000/+1,5 Prozent).
Insgesamt verzeichnet Destatis Ende 2015 rund 5,3 Millionen (+2,2 Prozent) Beschäftigte im deutschen Gesundheitswesen – davon sind über die Hälfte teilzeit- oder geringfügig beschäftigt gewesen (+3,1 Prozent). Für unzumutbar hält Harald Weinberg, Sprecher der Fraktion Die Linke für Krankenhauspolitik und Gesundheitsökonomie, die hohe Anzahl der Teilzeitbeschäftigten: „Solche untragbaren Arbeitsbedingungen könnten mit gesetzlichen Mindestpersonalvorgaben gelöst werden und einer tarifgebundenen dem Arbeitsaufwand angemessenen Entlohnung“, schlägt er vor.
Dennoch gibt es laut Destatis in allen Bereichen einen positiven Trend, vor allem der Wachstum in der Altenpflege (+25.000) sei bemerkenswert.
Das Personal in den (teil-)stationären Einrichtungen verzeichnet einen größeren Zuwachs (+5.000/+2,4 Prozent) als in den ambulanten Einrichtungen (+41.000/+1,9 Prozent). Einen überdurchschnittlich hohen Anstieg gab es in der (teil-)stationären Pflege (+29.000/+4,5 Prozent). Grund: Das Inkrafttreten des Pflegestärkungsgesetzes am 1. Januar, wodurch eine große Zahl an zusätzlichen Betreuungskräften eingestellt werden musste, erklärt Destatis.
Alle ambulanten Einrichtungen verzeichneten Beschäftigungszuwächse, allerdings in einem unterschiedlichen Ausmaß: Während die ambulante Pflege am stärksten gewachsen ist (+18.000/+5,4 Prozent), ist die Zahl der Beschäftigten in Arztpraxen am geringsten (+3.000/+0,5 Prozent) gestiegen.

Nachrichten

27.07.2017

Aortenklappenstenose: Kathetergestützte Aortenklappenimplantation zeigt weiter Vorteile

Eltville – Die Verengung der Aortenklappe (Aortenklappenstenose) gehört europaweit zu den häufigsten Herzklappenerkrankungen. Sie tritt verschleißbedingt insbesondere im hohen Lebensalter auf. Neben den konventionellen Operationsverfahren bieten minimalinvasive kathetergestützte Techniken eine... Details
30.05.2017

Bauchspiegelungen: Moderne Medizintechnologie ermöglicht dem Arzt räumliches Sehen

Eltville – Chirurgische Eingriffe sind durch die Entwicklung der Bauchspiegelung, auch Laparoskopie genannt, wesentlich risikoärmer für die Patienten geworden. Bei der Laparoskopie werden die Bauchhöhle und die darin liegenden Organe mit speziellen Stablinsen-Optiken durch kleine, vom Chirurgen... Details
25.04.2017

Defibrillatorweste schützt wirksam vor dem plötzlichen Herztod

Eltville – Der plötzliche Herztod (PHT) ist eine der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Die einzige wirksame Behandlung ist die Defibrillation. Patienten mit einem dauerhaften PHT-Risiko werden in der Regel mit einem implantierbaren Cardioverter Defibrillator (ICD) versorgt. Für Patienten... Details
11.04.2017

Gefährliche Blutgerinnsel: Thrombose und Lungenembolie

Eltville – Die Lungenembolie ist nach Herzinfarkt und Schlaganfall die dritthäufigste zum Tode führende Herz-Kreislauf-Erkrankung. Sie wird häufig durch eine tiefe Venenthrombose in einer unteren Extremität verursacht. Eine Lungenembolie muss immer im Krankenhaus behandelt werden. Dort kommen... Details
16.03.2017

Ein dickes Problem: Adipositas und Diabetes

Eltville – Nach dem aktuellen Deutschen Gesundheitsbericht Diabetes 2017 liegt Deutschland mit einer absoluten Anzahl von 6,5 Millionen Menschen mit Diabetes mellitus im europäischen Vergleich an zweiter Stelle. Rund 95 Prozent der Betroffenen sind dabei an Typ-2-Diabetes erkrankt. Dieser ist... Details

Verwandte Inhalte

24.07.2017

Gibt es bald einen digitalen Sektor?

Berlin – Die digitalisierte Medizin muss ein integrativer Bestandteil sinnvoller Versorgungsprozesse sein. Darin sind sich die Experten auf der Veranstaltung „Ambulant – Der neue Weg“ des Bundesverbands Medizintechnologie (BVMed) einig.
Die Technik sei kein Selbstzweck, sondern das Werkzeug,... Details
15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details
18.08.2016

„Ohne medizintechnische Innovationen würde es die moderne Herzchirurgie nicht geben“

In unserem Interview erläutert Professor Dr. med. Ralf Seipelt, Chefarzt der Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie der SHG Kliniken Völklingen, den Nutzen fortwährender medizintechnischer Innovationen in der Herzchirurgie unter anderem am Beispiel der TAVI.
Wie wichtig sind medizintechnische... Details
08.06.2016

Flüssigkeitstherapie auf dem OP-Tisch

Während einer Operation und auf der Intensivstation ist die lückenlose Überwachung der Herz- und Kreislauffunktion eines Patienten wesentlich. Um darüber hinaus möglichen Komplikationen vorzubeugen, wird auch empfohlen, das Flüssigkeitsvolumen des Patienten rund um die Operation in einem... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.