Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

Cannabis: Übersichtsarbeit offenbart Evidenzlücken 18.12.2017    

Berlin – Eine Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) zu Nutzen und Risiken des Konsums von Cannabis belegt: Die Evidenz für den medizinischen Gebrauch ist dünn. Die Bundesärztekammer (BÄK) fordert mehr Forschung zu Cannabis-Medikamenten.

„Wir wissen noch viel zu wenig darüber, ob und wie Arzneimittel auf Cannabis-Basis wirken. Die Studienlage hierzu ist deutlich schwächer, als in der Öffentlichkeit allgemein angenommen wird“, sagt Dr. Josef Mischko, Vorsitzender der BÄK-Arbeitsgruppe Sucht und Drogen, mit Blick auf die Ergebnisse der Übersichtsarbeit. Ein Forscher-Team unter der Leitung von PD Dr. Eva Hoch von der Ludwig-Maximilians-Universität München hatte hierfür alle bedeutsamen Daten zum Gebrauch von Cannabis zu medizinischen Zwecken und als Rauschmittel gesammelt, die in den vergangenen zehn Jahren veröffentlicht wurden, und eine Metaanalyse zum Potenzial und den Risiken des Konsums erstellt.
Bei der medizinischen Anwendung von Cannabis fanden die Wissenschaftler einen Nutzen in der Indikation Übelkeit und Erbrechen bzw. Appetitstimulation bei Menschen mit chemotherapeutisch behandelter Krebserkrankung oder HIV/AIDS sowie eine leichte Besserung der Symptomatik bei chronischen Schmerzen. Auch die Spastizität bei Multipler Sklerose verbesserte sich demnach. „Aufgrund der begrenzten Datenlagen können zu vielen anderen Krankheitsbildern noch keine Aussagen zur Wirksamkeit gemacht werden“, heißt es in einer Mitteilung des BMG.
Die Ergebnisse präsentiert Hoch bei einer Tagung der BÄK. Mischko und weist auf den großen Forschungsbedarf hin. „Wir müssen auf der Grundlage von wissenschaftlichen Studien sehr genau prüfen, ob Cannabis tatsächlich eine therapeutische Alternative sein kann“, sagt er. Der Co-Vorsitzende der Arbeitsgruppe, Erik Bodendieck, betont, dass die wissenschaftliche Evidenz derzeit nicht ausreiche, um Cannabisverordnungen zu befürworten.

Nachrichten

23.04.2018

Ärztestatistik 2017: Montgomery will nicht nur Köpfe zählen

Berlin – Die Bundesärztekammer (BÄK) hat die Ärztestatistik 2017 vorgestellt: Im vergangenen Jahr waren im Bundesgebiet 385.149 Ärzte ärztlich tätig – etwas mehr als im Vorjahr (+6.542). „Wer nur Köpfe zählt, macht es sich zu einfach“, kommentiert BÄK-Präsident Prof. Frank Ulrich... Details
23.04.2018

Ärzte sollen besser vor Gewalt geschützt werden

Düsseldorf – Es müssen mehr Anstrengungen unternommen werden, um Ärzte, medizinisches Personal und andere Rettungskräfte vor Gewalt zu schützen. Das verlangt die Kammerversammlung der Ärztekammer Nordrhein in einer Entschließung. „Die wiederholten Angriffe auf Rettungskräfte müssen ein... Details
23.04.2018

Erste umfassende Darmflora-Untersuchung

Wildau – Mit einer weltweit erstmals umfassenden Darmflora-Analyse wollen Forscher von Biomes NGS die Gesundheitsvorsorge revolutionieren. Das Unternehmen stellt mittels biotechnologischer Verfahren fest, was im Darm schiefläuft, und gibt Empfehlungen, wie dort das Gleichgewicht wiederhergestellt... Details
23.04.2018

Medizinprodukte per 3D-Druck

Wien – Durch die Kombination von 3D-Druck mit bildgebenden Verfahren lassen sich dreidimensionale Objekte herstellen, die an die Anatomie der Patienten angepasst sind. Das österreichische Ludwig Boltzmann Institut für Heath Technology Assessment berichtet über eine Studie des Belgischen Health... Details
23.04.2018

Immer mehr Patienten mit Rückenschmerzen in Klinik

Berlin – Trotz Prävention und zahlreicher Gesundheitskurse leiden in Deutschland Millionen Menschen unter teils heftigen Rückenschmerzen. Immer mehr Patienten gehen mit ihren Beschwerden direkt ins Krankenhaus, so eine aktuelle Krankenkassenstudie. Seit dem Jahr 2007 stieg die Zahl der... Details

Verwandte Inhalte

23.04.2018

Brauksiepe wird neuer Patientenbeauftragter

Berlin – Dr. Ralf Brauksiepe wird neuer Patientenbeauftragter der Bundesregierung. Das Kabinett hat dem Vorschlag des Bundesgesundheitsministers Jens Spahn zugestimmt, den CDU-Bundestagsabgeordneten zu berufen.
Dr. Ralf Brauksiepe ist 51 Jahre alt und Wirtschaftswissenschaftler. Dem Deutschen... Details
23.04.2018

Telemedizin hilft bei Notfällen auf den Halligen

Lübeck/Kiel – Für 750.000 Euro soll auf den Halligen-Inseln vor der Küste Schleswig-Holsteins ein telemedizinisches Assistenzsystem etabliert werden. Damit sollen Kosten reduziert und eine bessere medizinische Direkthilfe geleistet werden. Drei Jahre wird das Telemedizin-Projekt... Details
15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details
18.08.2016

„Ohne medizintechnische Innovationen würde es die moderne Herzchirurgie nicht geben“

In unserem Interview erläutert Professor Dr. med. Ralf Seipelt, Chefarzt der Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie der SHG Kliniken Völklingen, den Nutzen fortwährender medizintechnischer Innovationen in der Herzchirurgie unter anderem am Beispiel der TAVI.
Wie wichtig sind medizintechnische... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.