Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

Schaufensterkrankheit: Mit minimal-invasivem Eingriff schwerwiegende Folgen vermeiden 03.07.2018    

Moderne Stents und Medikament-freisetzende Dilatationsballons bieten effektive Therapieoption bei Gefäßverschlüssen

Schaufensterkrankheit: Mit minimal-invasivem Eingriff schwerwiegende Folgen vermeidenEltville – Nicht nur die Gefäße des Herzens können von Gefäßverkalkungen (Arteriosklerose) betroffen sein, sondern auch die der Extremitäten: Die periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) – auch als Schaufensterkrankheit bekannt – sollte so früh wie möglich diagnostiziert und behandelt werden. Bleibt sie längere Zeit unentdeckt, steigt das Risiko für schwere Folgen wie Amputation, Schlaganfall und Herzinfarkt. Zur Behandlung der pAVK existieren etablierte minimal-invasive Therapieverfahren. Moderne Stents eröffnen dabei heute neue Möglichkeiten der Gefäßtherapie.
In Deutschland leiden über 4,5 Millionen Menschen an einer pAVK: Durch Verengungen oder Verschlüsse der peripheren Arterien werden die Extremitäten nicht mehr ausreichend mit Blut versorgt. Zu über 90 Prozent sind die Beine betroffen. Je nach Schweregrad der Symptome wird die Erkrankung in verschiedene Stadien eingeteilt. In einem frühen Stadium schmerzen die Beine beim Gehen. Der Betroffene muss immer wieder stehen bleiben, was der Erkrankung den Namen Schaufensterkrankheit eingebracht hat. In späten Stadien ist die Durchblutung oft so stark beeinträchtigt, dass das Gewebe im Fuß oder Bein zum Teil irreversibel geschädigt ist. Wie auch bei der Koronaren Herzkrankheit sind die Hauptrisikofaktoren für eine pAVK Rauchen, Diabetes, Bluthochdruck und Bewegungsmangel.

In frühen Stadien hilft Bewegung

Die Behandlung früher Stadien der pAVK setzt stark auf Prävention und Änderungen im Lebensstil. Dazu gehören die Kontrolle von Blutzucker und Blutfetten, Gewichtsreduktion sowie ausreichende Bewegung: Regelmäßiges Gehtraining führt unter anderem zur Bildung neuer Blutgefäße, die einen verstopften Gefäßabschnitt umgehen und die Muskulatur wieder mit Sauerstoff versorgen können. Um die individuelle Leistungsfähigkeit zu berücksichtigen, ist ein Intervall-Training mit integrierten Ruhepausen sinnvoll. Bei der medikamentösen Therapie kommen Thrombozyten-Funktionshemmer und Gerinnungshemmer zum Einsatz, die in erster Linie das Fortschreiten der Erkrankung verhindern oder verzögern sollen. Vasoaktive Substanzen können zudem die Durchblutung verbessern.

Fortgeschrittenes Stadium verlangt operativen Eingriff

Reicht die konservative Therapie mit Gehtraining nicht aus oder ist die pAVK bereits fortgeschritten, muss die Blutversorgung in den meisten Fällen durch einen operativen Eingriff wieder hergestellt werden. Dies kann durch eine klassische Bypass-Operation erreicht werden. Schonender ist ein minimal-invasiver Eingriff wie das Aufdehnen des verengten Gefäßabschnittes mit Hilfe eines Ballonkatheters (Angioplastie), auch in Kombination mit der Platzierung eines Stents. Je nach der individuellen Situation des Patienten kann der behandelnde Arzt unter verschiedenen Therapieoptionen wählen. So können Medikament-freisetzende Ballons eingesetzt werden, die während des Aufdehnens ein Medikament abgeben, um das Risiko eines erneuten Verschlusses (Restenose) zu reduzieren. Bei komplexen Stenosen können bei diesem Verfahren zum Abstützen des Gefäßes anschließend Stents implantiert werden. Auch besteht die Möglichkeit, direkt Stents zu implantieren, um das Gefäß zu öffnen und abzustützen.

Moderne Stents sind den Anforderungen der Beinarterien angepasst

Da die Beinarterien immer in Bewegung und großem Stress durch Biegungen, Streckungen und Drehungen ausgesetzt sind, werden Stents dort stark beansprucht. Deshalb wurden spezielle Stents für diese Gefäße entwickelt, die die natürlichen Bewegungen der Arterien nachahmen und so neue Möglichkeiten in der Gefäßtherapie eröffnen. Die modernen Stents sind flexibel und knickstabil, so dass auch Oberschenkel- und Kniekehlenarterie erfolgreich abgestützt werden können.

Die minimal-invasive Gefäßtherapie zur Behandlung der pAVK wird an allen großen medizinischen Zentren in Deutschland angeboten.

Nachrichten

11.07.2018

Stoßwellentherapie bei Fersenschmerz wird Kassenleistung

Berlin – Die extrakorporale Stoßwellentherapie (EWST) ist Kassenleistung. Das hat der Gemeinsame Bundeausschuss (G-BA) kürzlich entschieden. Die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) begrüßt den Beschluss. Patienten sollten die Therapie frühzeitiger in Anspruch nehmen... Details
11.07.2018

Gesundheitsministerkonferenz: Der Patient steht im Mittelpunkt

Düsseldorf – Wie kann die Patientenorientierung in der gesundheitlichen Versorgung verbessert werden? Darüber hat die 91. Gesundheitsministerkonferenz (GMK) im Beisein von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn auf ihrem zweitägigen Treffen beraten und konkrete Vorschläge vorgelegt. „Ich bin... Details
11.07.2018

Regierung soll Agentur für Sprunginnovationen gründen

Berlin – Die FDP fordert die Bundesregierung auf, in Deutschland eine Agentur für radikale Innovation (Sprunginnovation) zu gründen. Das schreiben die Liberalen in ihrem Antrag. Damit soll eine „signifikante Lücke“ in der bisherigen Innovationslandschaft geschlossen werden. Das hiesige... Details
11.07.2018

Kampf gegen mangelnde Wundversorgung

Berlin – Ein neuer Expertenrat hat sich gegründet. Er beschäftigt sich mit der Zukunft der Wundversorgung und ist nach einer Fachveranstaltung des Bundesverbands Medizintechnologie (BVMed) ins Leben gerufen worden. Die Arbeitsgruppe ist interdisziplinär und interprofessionell besetzt. Die... Details
11.07.2018

Weißbuch zur Hörrehabilitation durch Innenohrprothese veröffentlicht

Bonn – Die Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie (DGHNO-KHC) veröffentlicht das Weißbuch „Cochlea-Implantat(CI)-Versorgung in Deutschland“, und ein nationales Cochlea-Implantat-Register. Damit werden Behandlungs- und Qualitätsstandards gesetzt.... Details
14.11.2017

Volkskrankheiten auf dem Vormarsch: Moderne Medizintechnologie rettet Leben

Eltville – Der medizintechnische Fortschritt hilft, die Herausforderungen durch den demografischen Wandel zu meistern: Im Kampf gegen Volkskrankheiten wie Diabetes, Herzschwäche oder Durchblutungsstörungen spielen medizintechnologische Verfahren eine entscheidende Rolle. Moderne Untersuchungs-... Details

Verwandte Inhalte

15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details
18.08.2016

„Ohne medizintechnische Innovationen würde es die moderne Herzchirurgie nicht geben“

In unserem Interview erläutert Professor Dr. med. Ralf Seipelt, Chefarzt der Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie der SHG Kliniken Völklingen, den Nutzen fortwährender medizintechnischer Innovationen in der Herzchirurgie unter anderem am Beispiel der TAVI.
Wie wichtig sind medizintechnische... Details
08.06.2016

Flüssigkeitstherapie auf dem OP-Tisch

Während einer Operation und auf der Intensivstation ist die lückenlose Überwachung der Herz- und Kreislauffunktion eines Patienten wesentlich. Um darüber hinaus möglichen Komplikationen vorzubeugen, wird auch empfohlen, das Flüssigkeitsvolumen des Patienten rund um die Operation in einem... Details
23.02.2015

Neue Leitlinie Adipositas-Chirurgie – oder: Kann man Diabetes chirurgisch heilen?

Menschen mit krankhafter Adipositas können – rein technisch betrachtet – schon seit Jahrzehnten chirurgisch behandelt werden. Bei allen entsprechenden Verfahren geht es um zweierlei: Das Magenvolumen für die Nahrungsaufnahme zu verkleinern (Restriktion) und die Aufnahme von Nährstoffen –... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.