Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

Schlaganfall-Risiko Vorhofflimmern: Frühzeitige Diagnose und Therapie wichtig 23.05.2018    

Schlaganfall-Risiko Vorhofflimmern: Frühzeitige Diagnose und Therapie wichtigEltville – Herzrhythmusstörungen treten in der Bevölkerung relativ häufig auf, mit Vorhofflimmern als häufigster Form. Durch diese Form des Flimmerns pumpt das Herz weniger Blut. Es können sich Blutgerinnsel im linken Vorhof bilden und in das Gehirn gelangen, wo sie ein Blutgefäß verstopfen und dadurch einen Schlaganfall auslösen können. Deshalb ist eine frühzeitige Diagnose und Therapie bedeutend. Im Interview erläutert Dr. Dinh Quang Nguyen vom St. Vinzenz-Hospital Köln unter anderem die Vorteile, die moderne minimal-invasive Therapieverfahren den Patienten bieten.

Was versteht man unter Vorhofflimmern und was sind die Gefahren?

Vorhofflimmern ist die häufigste Herzrhythmusstörung. Elektrische Fehlimpulse führen zu einer schnellen und unregelmäßigen Aktivität der Vorhöfe. Diese werden unregelmäßig und oft zu schnell auf die Hauptkammern des Herzens übergeleitet. Das führt zu einem unregelmäßigen und oft zu schnellen Herzschlag (Puls). Die Hauptgefahren von Vorhofflimmern sind Schlaganfall und Herzschwäche. So haben Schlaganfälle, die durch Vorhofflimmern verursacht werden, häufiger einen schwerwiegenderen Verlauf. Leider kommt es auch in meinem klinischen Alltag nicht selten vor, dass ein schwerer Schlaganfall der Erstdiagnose des Vorhofflimmerns vorangeht.

Wieso ist eine frühzeitige Diagnose und Therapie so wichtig?

Die Häufigkeit und Dauer des Vorhofflimmerns nimmt im natürlichen Verlauf über die Zeit stetig zu. Eine frühzeitige Diagnose und Therapie ist deshalb entscheidend, um die negativen Auswirkungen von Vorhofflimmern zu verhindern. Leider bemerken viele Patienten das Vorhofflimmern nicht und werden erst spät behandelt. Dabei sollte vor allem bei Patienten mit Risikofaktoren für einen Schlaganfall frühzeitig nach Diagnosestellung von Vorhofflimmern eine Therapie mit Blutverdünnern eingeleitet werden, um eine Gerinnsel-Bildung zu verhindern.

Welche modernen Möglichkeiten der Behandlung gibt es?

Für die moderne Therapie des Vorhofflimmerns gibt es zwei Strategien: Erstens die Verhinderung eines Schlaganfalls und zweitens die Erhaltung des normalen Herzrhythmus. Um einen Schlaganfall zu verhindern, besteht das Konzept der blutverdünnenden Therapie. Zur Erhaltung des normalen Herzrhythmus kann eine Katheterbehandlung, die sogenannte Ablationstherapie, erfolgen. Dabei werden Katheter über die Leiste im linken Vorhof platziert und eine Verödung an den Einmündungen der Lungenvenen durchgeführt. Die Lungenvenen sind der Ort der Entstehung von Vorhofflimmern.

Welche Vorteile bieten minimal-invasive Therapieoptionen wie die Katheterablation? Welche Verfahrensweisen stehen dem Arzt hier zur Verfügung?

Die minimal-invasiven Therapieformen wie die Katheterablation bieten im Gegensatz zur medikamentösen Therapie einen kurativen Behandlungsansatz des Vorhofflimmerns. Herzrhythmusmedikamente können so oftmals abgesetzt und schwerwiegende Nebenwirkungen vermieden werden. Zu den Hauptverfahrensweisen gehören die Ablationen mittels Hochfrequenzstrom („Hitze-Ablation“) und mittels Kryoenergie („Kälte-Ablation“). Bei der Hochfrequenzstrom-Ablation werden mit einem Katheter Punkt-für-Punkt-Läsionen gesetzt, um die Lungenvenen elektrisch zu isolieren. Die Kälteablation basiert auf Kathetern, die eine Ballon-Form aufweisen. Mittels des inflatierten Ballons wird die Lungenvene abgedichtet und ringförmig verödet.

Nachrichten

21.09.2018

Brustprothesen: Erstversorgung und langfristige Bedürfnisse

Witten/Herdecke – Über die brustprothetische Versorgung fehlen in Deutschland Erkenntnisse, findet Regina Wiedemann. In ihrer Dissertation beschäftigt sich die Pflegewissenschaftlerin von der Universität Witten/Herdecke mit diesem Thema. Die Doktorarbeit trägt den Titel „Brustprothetische... Details
21.09.2018

AWMF: Leitlinienfinanzierung per Innovationsfonds

Berlin – Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) fordert eine nachhaltige und unabhängige Finanzierung hochwertiger Leitlinien. Als geeigneten Topf dafür sieht sie den Innovationsfonds des Gemeinsamen Bundesausschusses an. Dieser wird 2019 mit einem... Details
21.09.2018

Telenotarzt im Einsatz

Greifswald/Straubing – Der Telenotarzt auf dem Land wird angenommen. Zumindest in Mecklenburg-Vorpommern und Bayern, wie zwei Projekte beweisen. Mittlerweile hat der Telenotarzt 1.000 Patienten im Landkreis Vorpommern-Greifswald behandelt, wie das Landratsamt mitteilt. Dort wurde vor fast einem... Details
21.09.2018

Biomedizintechnik im Visier

Jena – ThIMEDOP heißt das neue Innovationszentrum für Medizintechnik, das derzeit in Thüringen entsteht. Träger sind das Universitätsklinikum Jena, die Technische Universität Ilmenau und das Leibniz-Institut für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT). „ThIMEDOP steht für Thüringer... Details
21.09.2018

Prototyp: MHH testet Roboterhand

Hannover – Weltweit zum ersten Mal: An der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) wird zur Zeit der Prototyp einer Roboterhand getestet. Es handelt sich dabei um mehr als eine Handprothese, wie die MHH mitteilt. Roswitha M. und Ludwig L. testen die Roboterhand bereits. Mit Erfolg. Der Prototyp... Details
14.11.2017

Volkskrankheiten auf dem Vormarsch: Moderne Medizintechnologie rettet Leben

Eltville – Der medizintechnische Fortschritt hilft, die Herausforderungen durch den demografischen Wandel zu meistern: Im Kampf gegen Volkskrankheiten wie Diabetes, Herzschwäche oder Durchblutungsstörungen spielen medizintechnologische Verfahren eine entscheidende Rolle. Moderne Untersuchungs-... Details
14.11.2017

Volkskrankheiten auf dem Vormarsch: Moderne Medizintechnologie rettet Leben

Eltville – Der medizintechnische Fortschritt hilft, die Herausforderungen durch den demografischen Wandel zu meistern: Im Kampf gegen Volkskrankheiten wie Diabetes, Herzschwäche oder Durchblutungsstörungen spielen medizintechnologische Verfahren eine entscheidende Rolle. Moderne Untersuchungs-... Details

Verwandte Inhalte

21.09.2018

Die Charité wird global

Berlin – Die weltweite Gesundheitsversorgung verbessern – mit diesem Ziel hat die Charité das interdisziplinäre Zentrum Charité Global Health gegründet. Es wird die verschiedenen Global-Health-Projekte des Universitätsklinikums bündeln, koordinieren und ausbauen. Zudem steht die... Details
21.09.2018

Patientensicherheit: BVMed veröffentlicht Positionspapier

Berlin – Zum Tag der Patientensicherheit am 17. September hat der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) ein Positionspapier veröffentlicht. Als zentrale Herausforderung wird darin die Vermeidung von Krankenhausinfektionen ausgemacht. Das Papier stammt aus dem BVMed-Fachbereich Nosokomiale... Details
11.07.2018

Neue Studie zu Katheterbehandlung bei größeren Schlaganfällen

Hamburg/Heidelberg – Bei einer Thrombektomie lassen sich Blutgerinnsel nach einem Schlaganfall mit Hilfe eines Katheters aus dem Gehirn entfernen. Eine aktuelle Studie untersucht nun, ob auch von mittelschweren Schlaganfällen betroffene Patienten von dem modernen Verfahren profitieren können.... Details
15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.