Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

Inkontinenz: Mit elektrischen Impulsen gegen den Drang 17.05.2018    

Inkontinenz: Mit elektrischen Impulsen gegen den DrangEltville – Zwischen sieben und acht Millionen Frauen und Männer sind in Deutschland von Inkontinenz betroffen: Sie können entweder ihren Harndrang nicht mehr kontrollieren oder haben eine Schließmuskelschwäche des Afters. Harn- und Stuhlinkontinenz sind in der Öffentlichkeit jedoch häufig noch Tabuthemen. Für bestimmte Patienten mit überaktiver oder unteraktiver Blase sowie mit Stuhlinkontinenz existiert mit der so genannten sakralen Neuromodulation eine etablierte minimal-invasive Therapieoption: Der Beckenboden-Schrittmacher stimuliert mit leichten elektrischen Impulsen gezielt die für die Kontinenz zuständigen Nerven im Beckenbereich (Sakralnerven).

Die Reizblase, auch Dranginkontinenz oder überaktive Blase genannt, ist eine sehr häufige Form der Inkontinenz. Typisches Symptom ist das sehr häufige und starke Bedürfnis, Wasser zu lassen, oft bis zu 20mal am Tag. Der Harndrang setzt dabei fast immer plötzlich ein. Eine überaktive Blase ist meist idiopathisch – also mit nicht geklärter Ursache – und wird durch Faktoren wie etwa psychische Belastungen und hormonelle Veränderungen begünstigt. Sie kann auch neurogene Ursachen (Nervenschädigung) aufgrund von Krankheiten oder Traumata haben. Die Lebensqualität der Betroffenen wird durch eine überaktive Blase deutlich eingeschränkt – und der Tagesablauf durch die nächstverfügbare Toilette bestimmt. Auch soziale Isolation und Partnerschaftsprobleme mit nachfolgender Depression können die Folge sein. Gerade bei älteren Patienten existiert zudem das Risiko von Stürzen mit Verletzungen auf dem übereilten Weg zur Toilette. Trotz der zahlreichen negativen Folgen der überaktiven Blase wenden sich nur circa ein Drittel der Betroffenen an ihren Arzt.

Individueller Therapieansatz

Für die Behandlung der Inkontinenz gibt es keine pauschalen Therapieempfehlungen – die Therapie muss an die Ursache, die Art und das Ausmaß der Beschwerden, aber auch an die jeweilige Lebenssituation angepasst werden. Der Weg eines Patienten mit überaktiver Blase auf der Suche nach einer erfolgreichen Therapie geht jedoch häufig über viele einzelne Stationen und kann länger dauern. Zu der konservativen Therapie gehören in einem ersten Schritt verhaltenstherapeutische Ansätze wie Änderungen des Trinkverhaltens oder die Vermeidung von Reizstoffen wie etwa Nikotin, Kaffee, Pfeffer, Chili, scharfe Gewürze und Zitrusfrüchte. Zusätzlich kann die Verhaltenstherapie auch ein Blasentraining, Beckenbodengymnastik, Biofeedback oder Elektrotherapie beinhalten. Zudem gehört die medikamentöse Behandlung, etwa mit Anticholinergika, zur Standardtherapie bei Dranginkontinenz.

Elektrische Impulse als Option für therapieresistente Patienten

Bleiben diese konservativen oder medikamentösen Therapien erfolglos, können in einem nächsten Schritt Botulinumtoxin A-Injektionen in den Blasenmuskel oder die sakrale Neuromodulation (= Beckenboden-Schrittmacher) vielversprechende Behandlungsalternativen darstellen. Der implantierbare, programmierbare Schrittmacher gibt über eine Elektrode sanfte elektrische Impulse in der Nähe der Sakralnerven ab, um die neuronale Aktivität zwischen Blase (bzw. Darm) und Gehirn zu normalisieren. Dazu wird zunächst eine mehrwöchige Testphase mit externem Schrittmacher durchgeführt, um die Wirksamkeit zu testen und individuell festzustellen, ob der Patient auf die Therapie anspricht. Dies ist bei etwa 80 Prozent der Patienten der Fall.1 Die Verbesserung der Symptome wird durch eine Modulation der Nervenaktivität erreicht, die den Beckenboden, Harntrakt und Darm steuert. Der Beckenboden-Schrittmacher wurde bislang bei mehr als 250.000 Patienten vorwiegend zur Behandlung von funktionellen Beckenbodenstörungen wie überaktiver oder unteraktiver Blase sowie Stuhlinkontinenz eingesetzt. 84 Prozent der behandelten Patienten mit überaktiver Blase bestätigen eine langfristige Verbesserung der symptombedingten Beeinträchtigungen.2 Das Verfahren ist etabliert und wird von den Kassen erstattet.

1Siegel S et al. Neurourol Urodyn. 2015 Mar;34(3):224-30 sowie Siegel S et al. Journal of Urology. ePub ahead of print. DOI: 10.1016/j.juro.2017.07.010
2Ebd.

Nachrichten

03.07.2018

Schaufensterkrankheit: Mit minimal-invasivem Eingriff schwerwiegende Folgen vermeiden

Eltville – Nicht nur die Gefäße des Herzens können von Gefäßverkalkungen (Arteriosklerose) betroffen sein, sondern auch die der Extremitäten: Die periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) – auch als Schaufensterkrankheit bekannt – sollte so früh wie möglich diagnostiziert und... Details
28.06.2018

Herzinfarkt: Schnellstmögliche Behandlung entscheidend

Eltville – Rund 300.000 Menschen erleiden jedes Jahr in Deutschland einen Herzinfarkt. In den meisten Fällen wird dieser durch eine Verengung oder einen kompletten Verschluss einer Herzkranzader ausgelöst. Beim Herzinfarkt wird das Herz nicht mehr ausreichend mit sauerstoffreichem Blut versorgt.... Details
23.05.2018

Schlaganfall-Risiko Vorhofflimmern: Frühzeitige Diagnose und Therapie wichtig

Eltville – Herzrhythmusstörungen treten in der Bevölkerung relativ häufig auf, mit Vorhofflimmern als häufigster Form. Durch diese Form des Flimmerns pumpt das Herz weniger Blut. Es können sich Blutgerinnsel im linken Vorhof bilden und in das Gehirn gelangen, wo sie ein Blutgefäß verstopfen... Details
14.11.2017

Volkskrankheiten auf dem Vormarsch: Moderne Medizintechnologie rettet Leben

Eltville – Der medizintechnische Fortschritt hilft, die Herausforderungen durch den demografischen Wandel zu meistern: Im Kampf gegen Volkskrankheiten wie Diabetes, Herzschwäche oder Durchblutungsstörungen spielen medizintechnologische Verfahren eine entscheidende Rolle. Moderne Untersuchungs-... Details

Verwandte Inhalte

21.09.2018

Die Charité wird global

Berlin – Die weltweite Gesundheitsversorgung verbessern – mit diesem Ziel hat die Charité das interdisziplinäre Zentrum Charité Global Health gegründet. Es wird die verschiedenen Global-Health-Projekte des Universitätsklinikums bündeln, koordinieren und ausbauen. Zudem steht die... Details
21.09.2018

Patientensicherheit: BVMed veröffentlicht Positionspapier

Berlin – Zum Tag der Patientensicherheit am 17. September hat der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) ein Positionspapier veröffentlicht. Als zentrale Herausforderung wird darin die Vermeidung von Krankenhausinfektionen ausgemacht. Das Papier stammt aus dem BVMed-Fachbereich Nosokomiale... Details
15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details
18.08.2016

„Ohne medizintechnische Innovationen würde es die moderne Herzchirurgie nicht geben“

In unserem Interview erläutert Professor Dr. med. Ralf Seipelt, Chefarzt der Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie der SHG Kliniken Völklingen, den Nutzen fortwährender medizintechnischer Innovationen in der Herzchirurgie unter anderem am Beispiel der TAVI.
Wie wichtig sind medizintechnische... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.